Montag, 18. November 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Übel Blatt Band 0 (Etorouji Shiono)
Geschrieben von Judith
Freitag, der 30. Januar 2015

uebel blatt0

KAZÉ  Manga (Oktober 2014)
empfohlen ab 16 Jahren
Taschenbuch, 6,95 EUR
218 Seiten, 2 Farbseiten
ISBN: 978-2-88921-568-3

Genre: Fantasy / Mystery / Action


Klappentext

Einst bedrohte eine dunkle Armee das Reich. Der Kaiser entsandte 14 Krieger, versehen mit heiligen Lanzen, ihr die Stirn zu bieten. Ihrer drei fanden den Tod auf dem Weg zur Schlacht. Vier verrieten das Bündnis und wurden erschlagen. Nur sieben vollendeten ihre Mission und kehrten zurück, in Ehre und Glorie. So spricht die Legende. Doch manche Legenden sind auf Verrat gebaut …


Rezension

Einst brachen 14 Krieger auf, um das Reich gegen eine dunkle Armee zu verteidigen. Nur sieben von ihnen kehrten als Helden zurück. Drei fielen auf dem Weg zur Schlacht und vier wurden zu Verrätern, die fortan als die „betrügerischen Lanzen“ bezeichnet wurden. Die Helden brachten dem Reich Frieden, doch nach 20 Jahren ist dieser in Gefahr. Die Verräter-Fürsten sind zurückgekehrt und terrorisieren die Bewohner der Grenzgebiete. Allen voran Fürst Kfer, der mit äußerster Brutalität vorgeht, Ländereien plündert und Frauen vergewaltigt. Nur ein einziger kann diesem Monster die Stirn bieten: Ein Mann mit einem schwarzen Schwert, das den Verräter trotz dessen dämonischer Kräfte zerstückelt …

Schnell ranken sich Mythen um den mysteriösen Mann mit dem schwarzen Schwert, doch dieser entpuppt sich als sehr jung und zart. Was ihm an Körpergröße und Alter fehlt, macht Keinzell mit Schönheit und enormer Willenskraft wett. Zudem ist er kein richtiger Mensch, in seinen Adern fließt Elfenblut und so kann er das magische, schwarze Schwert kontrollieren. Allerdings kostet ihn der Einsatz der gefährlichen Waffe jedes Mal viel Kraft, sodass er nach einem Kampf angreifbar wird. So fällt er beispielsweise beinahe den Schergen von Kfer in die Hände und kann nur knapp entkommen. In einem Dorf wird er von den Bewohnern gesund gepflegt und als er vor aller Augen Kfer besiegt, sehen sie in ihm einen neuen Helden.

Doch Keinzell ist kein richtiger Held. Trotz seiner Jugendlichkeit wirkt er verbittert und seine Geheimnisse wiegen schwer. Er hilft zwar den Dorfbewohnern und anderen, doch er macht klar, dass er kein Held sein will und auch keine heldenhaften Motive hat. Viel mehr befindet er sich auf einem persönlichen Rachefeldzug, der in Band 0 einen blutigen Anfang nimmt. Die Welt, in der „Übel Blatt“ spielt, ist ans Mittelalter angelehnt und von Steampunk- und Mystery-Elementen durchwoben. So dient zur Fortbewegung ein Luftschiff, während die Soldaten in mittelalterlich anmutende Rüstungen gekleidet sind und Kämpfe mit Schwertern ausgefochten werden. Dazu gibt es spezielle Dämonenwaffen, die genretypisch überproportional groß sind und vor allem beeindrucken sollen. Auffallend sind die Deutsch klingenden Namen, die sich für uns teilweise seltsam lesen – zum Beispiel, wenn ein Charakter „Krone“ heißt.

Bereits auf den ersten Seiten spritzt jede Menge Blut und Fürst Kfer vergeht sich an einer jungen Frau, was die Brutalität des Verräters unterstreicht. Im weiteren Verlauf gibt es weitere sexuelle Kontakte, die nicht immer freiwillig erfolgen. Man sieht dabei nicht alles, insofern passt die Altersempfehlung ab 16 Jahren. Die Zeichnungen sind der Atmosphäre entsprechend düster und bei Kampfszenen werden häufig Speedlines eingesetzt. Um die Fantasywelt darzustellen, gibt es manchmal detaillierte Hintergründe, der Fokus liegt jedoch insgesamt mehr auf den Charakteren und ihrer Mimik und Gestik. Keinzell erinnert dabei auf den ersten Blick ein wenig an einen finsteren Link aus „The Legend of Zelda“. Bei näherer Betrachtung sieht er aber ganz anders aus, was vor allem an seiner düsteren Aura liegt.


Fazit

„Übel Blatt“ legt mit Band 0 einen actionreichen und sehr blutigen Start hin. Nichts ist hier, wie es scheint, und so wird ein schöner junger Mann zu einem gefürchteten Krieger, der sich auf einem ganz persönlichen Rachefeldzug befindet. Was anfangs nach altbewährten Mustern aussieht, entpuppt sich als unglaublich spannendes Fantasyabenteuer, das Hoffnung auf eine großartige Reihe macht.


Pro & Contra

+ Keinzells düstere Aura
+ gelungene Wendungen
+ actionlastig und blutig
+ interessante Fantasywelt
+ dynamischer Zeichenstil mit harten Linien

o Altersempfehlung ab 16 beachten

- sehr viele Charaktere für einen Auftaktband

Wertung: sterne4

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 30. Januar 2015
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren