Sonntag, 15. Dezember 2019

Weihnachtsgewinnspiel

tannebaum des todes

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Guardians of the Galaxy Bd.4 – Veraten und verkauft (Brian M. Bendis, Andy Lanning, Nick Bradshaw u.a.)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 20. Februar 2015

Verlag: Panini (Februar 2015)
Softcover: 116 Seiten; 12,99 €
ISBN-13: 978-3957983121

Genre: Superhelden


Klappentext

Verstärkung für die Blockbuster-Helden

Die gesamte Galaxie hat es auf Star-Lord, Rocket Raccoon, Groot, Gamora und Drax abgesehen. Jetzt gelingt es ihren zahlreichen Feinden, die Guardians zu trennen und jeden der Weltraumwächter einzeln in die Mangel zu nehmen. Es kommt also gerade recht, dass das coolste Science-Fiction-Superheldenteam des gesamten Kosmos durch einen ehemaligen Secret Avenger und eine mächtige Rächerin verstärkt wird: Venom und Captain Marvel!

Der Beginn einer neuen Storyline mit den US-Heften Guardians of the Galaxy 14-17 sowie Material aus Free Comic Book Day 2014: Guardians of the Galaxy, geschrieben von Bestsellerautor Brian M. Bendis und Guardians-Mitschöpfer Andy Lanning, gezeichnet von Nik Bradshaw, Phil Jimenez und anderen.

„Spektakuläre Abenteuer und fantastische Illustrationen sowie interessante Protagonisten erobern die Herzen der Comic-Fans weltweit.“
splashcomics.de


Rezension

Nachdem Venom auf Drängen von Tony Stark das Team um Peter Quill verstärkt hat, kommt es ganz dicke für die Guardians of the Galaxy. Mit der Zeit haben sich diese nämlich eine Menge Feinde gemacht. Allen voran Star-Lords Vater, der König von Spartax. Er ist auch die treibende Kraft hinter dem neuesten Versuch die Guardians zur Strecke zu bringen. Und so werden alle voneinander isoliert und jeder trifft auf seinen persönlichen Gegner und Feind. Star-Lord gerät dabei selbstverständlich in die Fänge seines Vaters und in seinem Teil der Geschichte wird ein Großteil über die Zukunft der Helden bestimmt, denn er ist es, der seinen Vater eine passende Lektion erteilen kann. Ebenso sind aber auch die anderen Episoden interessant und geben etwas mehr Einblick in die Hintergründe der Charaktere, allerdings minimal. Der Hauptaspekt liegt, wie immer bei den Guardians of the Galaxy, auf Kämpfen und deren Anbahnung. Nur Rocket darf ausnahmsweise nicht zu seinen Waffen greifen und muss viel erleiden.

Alles wie gehabt, könnte man sagen, wären dann nicht doch ein paar Dinge, die aus den üblichen Geschichten über die Guardians of the Galaxy herausstechen. Zunächst wäre mit Flash Thompson alias Venom ein neues Teammitglied zu begrüßen. Er fügt sich, so weit es zu erkennen ist, ganz gut ein und ist mit Drax unterwegs, der am ehesten etwas mit ihm gemeinsam haben dürfte. Er bekommt einen passenden Moment spendiert, als er sich aus seiner Gefangenschaft befreit.
Gamora darf das tun, was sie am Besten kann und das zusammen mit Angela, die zu ihrer Unterstützung eilt. Rocket hat vielleicht die intensivsten Momente in dieser Geschichte. Er wird gefoltert und beinahe getötet. Kein Mitleid mit ihm zu haben, dürfte fast unmöglich sein. Brian M. Bendis legt auch weiterhin keinen großen Wert auf eine äußerst komplexe und ausgefeilte Geschichte bei Star-Lord und Co., aber die braucht es auch weiterhin nicht. Die Guardians sind Unterhaltung pur, so lange die Action und der Humor stimmen, passt alles perfekt zusammen. Allerdings schleichen sich zum ersten Mal dunklere Töne ein, die zwar fast sofort wieder aufgelöst werden, aber eben nur fast. Was mit Rocket Raccoon geschehen ist, dürfte Konsequenzen habe und das Venom nicht sofort nach seiner Flucht den Kontakt zu seinen Teamkollegen sucht, deutet ebenfalls daraufhin, dass die Zukunft der Guardians storytechnisch interessanter werden könnte. Heraussticht im Übrigen dieses Mal der Teil um Groot, der sowohl inhaltlich die Figur weiterbringt, als auch von den Zeichnungen herausfällt, da sie in warme Farbtöne getaucht sind und eine Naturidylle beschreiben

Die Zeichnungen sind insgesamt ordentlich. Nicht herausragend gut, aber eben auch nicht schlecht. Die Action ist detailliert und nachvollziehbar dargestellt. Den Überblick verliert man nie. Hin und wieder werden die Panels ungewöhnlich angeordnet, wodurch alles etwas frischer und interessanter wirkt.

Als Bonus gibt es die Cover der Einzelhefte und ein kurzes Vorwort.


Fazit

Die Guardians of the Galaxy sind und bleiben die Guardians of the Galaxy. Heißt im Klartext: Der Leser bekommt genau das, was er erwartet. Gute Unterhaltung, die spaßig zu lesen ist, aber nicht lange vorhält. Für zwischendurch aber mehr als nur eine gute Alternative.


Pro & Contra

+ Venom
+ Captain Marvel

Bewertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln mit den Guardians of the Galaxy:

Rezension zu Rocket Raccoon Bd.1
Rezension zu Rocket Raccoon Bd.2
Rezension zu Rocket Raccoon Bd.3
Rezension zu Rocket – Der Coup
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.1
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.2
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.3
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.5
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.7
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.8
Rezension zu Star-Lord Bd.2
Rezension zu Rocket Raccoon & Groot – Zwei wie Baum und Waschbär
Rezension zu Rocket Raccoon & Groot Bd.1 – Ein unschlagbares Duo
Rezension zu Guardians of the Galaxy – Krieger des Alls Bd.1

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 21. Juni 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren