Batman Megaband 1 (Damon Lindelof, Jeff Lemire u.a.)


Verlag: Panini (Februar 2015)
Softcover: 324 Seiten; 26 €
ISBN-13: 978-3957983541

Genre: Superhelden


Klappentext

Neue grossartige Bat-Storys von herausragenden Künstlern

In den komplett für sich stehenden Geschichten dieses Bandes trifft Batman auf gefährliche Schurken wie seinen irren Erzfeind Joker, den monströsen Killer Croc, die diebische Catwoman und Scarecrow, den Meister der Angst! Außerdem kämpft der Dunkle Ritter in Gotham City Seite an Seite mit Verbündeten wie dem Wunderknaben Robin oder Privatdetektiv Slam Bradley. Oder er stellt sich im Hauptquartier der Justice League ganz allein einem unmenschlichem Gegner, der über die Kräfte der gesamten Gerechtigkeitsliga verfügt.

Dieser Band enthält als deutsche Erstveröffentlichung die US-Hefte Legends of the Dark Knight (2012) 1-9, mit Storys von Damon Lindelof, Jeff Lemire, Tom Taylor, Steve Niles, Ben Templesmith, Jeff Parker, Joshua Hale Fialkov, Michael Avon Oeming, J.G. Jones, Nicola Scott, Phil Hester, Juan José Ryp und anderen.


Rezension

Von 1989 an bis 2007 gab es die Reihe Legends of the Dark Knight, in der Autoren und Zeichner Geschichten erzählen konnten, die außerhalb der normalen Kontinuität Batmans waren und so entstanden gleich mehrere Klassiker der Bat-Geschichte. DC hat nun diese Reihe neu aufgelegt und im vorliegenden Batman Megaband werden die ersten neun Hefte von Panini gebündelt veröffentlicht. Wie damals geben sich viele Autoren und Zeichner die Hand und schaffen so eine illustre Auswahl von verschiedenen Abenteuern und unterschiedlichen Stilen. Insgesamt befinden sich 17 Geschichten in diesem Band.

Es war der Butler

Bruce Wayne ist durch seine Erfolge als Batman überheblich geworden und hält sich für einen Mann ohne Schwächen, bis ihm jemand auf drastische Art und Weise das Gegenteil vor Augen führt.
Gleich zum Auftakt gibt es eine sehr starke Geschichte von Damon Lindelof, der man aber bessere und passendere Zeichnungen gewünscht hätte.

Superkräfte

Batman ist allein im Hauptquartier der Justice League, als Amazo, ein Superschurke, der alle Kräfte der Liga in sich vereint, angreift. Batman ist auf sich allein gestellt und scheint es als Test und Herausforderung zu sehen und nicht unbedingt als große Gefahr. Kurz und knapp und unterhaltsam, zudem zeigt Superkräfte, wie sehr sich Batman immer für alles vorbereitet.

Das Verbrechen, das nie stattfand

Ein verzweifelter Mann plant einen Überfall und bekommt deshalb einen Besuch von Batman und Robin. Vollkommen ohne Spannung, aber trotzdem fesselnd und interessant, zeigt die Geschichte eine weitere Facette Batmans.

Identitätskrise

Batman Nachahmer sind in Gotham unterwegs und laufen meist geradewegs in die Arme von Killer Croc. Bruce Wayne muss eingreifen und findet dabei heraus, wer wirklich hinter alldem steckt. Was wie eine einfach Jagd auf Killer Croc beginnt, wird zu einer spannenden Geschichte, mit kleineren Wendungen. Ben Templesmith Zeichnungen sind allerdings nicht für jeden etwas.

Briefe an Batman

Kurz nachdem er verhaftet wurde, flieht der Joker auch wieder und Batman gerät in eine Sinnkrise. Wenn die Schurken sowieso immer fliehen, wieso tut er sich das Dasein als Batman an? Da tut Gordon etwas unerwartetes, was Bruce Wayne hilft weiterzumachen.
Briefe an Batman ist ebenfalls eine ruhigere Geschichte, die Batmans Charakter in den Mittelpunkt stellt und dies auf wirklich gelungene Weise.

Zum Sterben schön

Ein neuer Vigilant, Praetorian, trifft auf den Joker und besiegt ihn. Batman gratuliert ihm zu seinem Erfolg. Aber ist wirklich alles so, wie es scheint? Starke Geschichte, die fast ohne Batman auskommt. Nur die Zeichnungen sind gewöhnungsbedürftig und hätten besser sein dürfen.

Batman: Der Film

Hollywood dreht einen Film über Batman. Da lässt sich der Joker natürlich einen Gastauftritt nicht nehmen. Kurze und nette Unterhaltung.

Zusammen

Batman ist auf der Jagd nach Two Face. Der befindet sich in einer Privatklinik und hat ungeheuerliches vor. Wenige Seiten, die es in sich haben und Two Face Charakter etwas ausbauen.

Ein Fall für Slam Bradley

Der Privatdetektiv Slam Bradley, ehemaliger Cop, wird hereingelegt und steht plötzlich unter Mordverdacht. Doch Batman glaubt ihm und Seite an Seite gehen sie auf die Jagd. Eine fast klassische Detektivgeschichte mit ebenso klassischer Hard Boiled-Atmosphäre. Auch die Zeichnungen passen perfekt.

Gotham Spirit

Batman jagt normale Straßenkriminelle und bringt sie zur Strecke. Die Inszenierung Batmans als Schrecken ist hier äußerst gelungen. Wenige Seiten, die lesenswert sind.

Dungeons and Dragons

Anspielung auf das altbekannte Rollenspiel, in der Batman in die Kanalisation hinabsteigt und auf Killer Croc trifft, der erstaunliche Facetten zeigt.

Ein Blick genügt

Aus der Sicht Pinguins wird die erste Begegnung Batmans mit einem neuen, unheimlichen Gegner geschildert. Eine gruselige Atmosphäre mit guten Zeichnungen. Der Mann ohne Namen darf gerne wiederkommen.

Spuk in Arkham

Dr. Green arbeitet in Arkham mit all den Superschurken, die Batman dorthin verfrachtet. Eines Tages wird er von seiner Vergangenheit eingeholt und die Insassen Arkhams spielen dabei eine große Rolle. Erneut eine gruselige, unheimliche Geschichte, die gut in Szene gesetzt ist.

Aus dem gleichen Holz

Menschen verschwinden und Holzstatuen ihrer selbst werden dafür hinterlassen. Die Spur führt zu einem Künstler. Batman trifft auf ein verzerrtes Spiegelbild seiner selbst.

Eine Laune der Natur

Die mit Abstand graphisch beste Geschichte in diesem Band. Sergio Sandoval liefert tolle Bilder und illustriert damit eine spannende Geschichte.

Der Traum des Schmetterlings

Batman kämpft gegen Scarecrow und verliert das Bewusstsein. Als er wieder erwacht, ist er ans Bett gefesselt. Angeblich seit Jahren, die er aber aufgrund von Gedächtnisverlust, immer wieder vergisst. Aber ist das wirklich so?
Ungewöhnlich und spannend und damit richtig gut. Auch wenn klar ist, dass diese Realität nicht wahr sein kann.

Ein Andermal

Batman und Catwoman treffen erneut aufeinander und legen dabei einem Verbrecher das Handwerk. Graphisch ist das richtig gut und insgesamt sehr unterhaltsam, aufgrund des Zusammenspiels von Batman und Catwoman.

An Bonusmaterial gibt es wie immer die Cover der Einzelhefte und ein kurzes Vorwort.


Fazit

Batman Megaband 1 ist eine sehr gelungene Sammlung von Batman-Geschichten abseits der Kontinuität des DC-Universums, bei der es nur wenige Ausreißer nach oben und unten gibt. Für alle, die lieber Einzelgeschichten lesen auf jeden Fall lesenswert, für Fans sowieso.


Pro & Contra

+ Vielzahl von Ideen und interessanten Ansätzen
+ die wichtigen Gegner Batmans treten auf

0 graphisch nicht immer überzeugend

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln über Batman:

Rezension zu Damian – Der Sohn von Batman
Rezension zu Batman - Legenden des dunklen Ritters: Gothic
Rezension zu Batman Collection – Mike Mignola
Rezension zu Batman - Legenden des dunklen Ritters: Der Schamane
Rezension zu Batman – Detective Comics Bd.2: Die Maske des Schreckens
Rezension zu Batman: The Dark Knight Bd.2 - Angst über Gotham
Rezension zu Nightwing Bd.1 – Mörderische Zirkuswelt
Rezension zu Batman Bd.3 – Der Tod der Familie
Rezension zu Batman ´66 Bd.2
Rezension zu Batman – Legenden des dunklen Ritters: Venom
Rezension zu Batman: Arkham Origins
Rezension zu Batman: Gordon aus Gotham
Rezension zu Batman - Arkham Knight
Rezension zu Gotham Central
Rezension zu Joker Anthologie
Rezension zu Batman Sonderband 43- Schreckensnächte in Gotham City
Rezension zu Batman Sonderband 45 - Chaos-Theorie
Rezension zu Batman Sonderband 46 – Todesspiel
Rezension zu Batman – Arkham Manor
Rezension zu Batman Eternal Bd.1
Rezensino zu Batman - Das Beben Bd.1
Rezension zu Batman & Robin Eternal Bd.1
Rezension zu Batman Megaband Bd.3

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren