Literaturpreisträger „Kammweg“ 2015 auf Schloss Schlettau geehrt

Kammweg Preisträger 2015Im altehrwürdigen Rittersaal des Schlosses Schlettau wurden am Sonnabend die diesjährigen Preise des bereits zum 12. Mal ausgetragenen Kammweg-Literaturpreises des Kulturraumes Erzgebirge-Mittelsachsen, durch den Vorsitzenden des Kulturkonventes und Landrat des Erzgebirgskreises Frank Vogel, übergeben.

24 bereits veröffentlichte Werke – in denen die Thematik Erzgebirge in unterschiedlichster Form eine Hauptrolle spielt – wurden diesmal eingereicht.

„Diese Fülle ist ein beachtliches Resultat, wie wir es so bisher noch nicht hatten“ so der Landrat des Erzgebirgskreises und Konventsvorsitzende Frank Vogel  in seiner Begrüßungsrede.

Für die Jury unter Vorsitz des Leipziger Lyrikers Ralf Grüneberger gab es im Vorfeld eine ganze Menge Arbeit, um die diesjährigen fünf Preisträgerinnen und Preisträger auszuwählen. In der Kategorie Romane und Erzählungen ging der Kammweg-Literaturpreis an die Berliner Autorin Saskia Fischer für ihr Debüt „Ostergewitter“, 2012 veröffentlicht im Suhrkamp-Verlag. Saskia Fischer wurde in Schlema geboren. Sie gewann bereits 2010 den 2. Literaturförderpreis „Kammweg“ für Kurzgeschichten.

Der Literaturpreis in der Kategorie Sachbücher ging an den in Annaberg geborenen Autor Bernd Lahl für seine Biografie „Babara Uthmann: Ihr Leben, Ihre Stadt und Ihre Zeit“, 2014 im Chemnitzer Verlag herausgegeben. In der Kategorie Stadt- und Landschaftsführer wählte die Jury gleich zwei Favoriten aus. Diesen Preis teilen sich der gebürtige Dresdner und Reisejournalist Jan Hübler für den 2014 beim Gmeiner Verlag erschienenen Reiseführer „Erzgebirge – Waldesrausch und Silberglanz: Von Altenberg bis Zwickau“ sowie die beiden Freiberger Autoren Frank Hommel und Eva-Maria Hommel (geborene Simon) für ihren 2012 ebenfalls im Chemnitzer Verlag veröffentlichten Wanderführer „Den Wolken ganz nah: Unterwegs auf dem neuen Kammweg Erzgebirge-Vogtland“.

Der Witzschdorfer Lukas Heinig und die Leipziger Posaunenlegende Henry Walther übernahmen die musikalische Umrahmung. Die Annaberger SchauspielerInnen Christiane und Gert Schlott lasen die Preisträgertexte

Ein besonderer Dank gilt auch dem Förderverein des Schlosses Schlettau e.V.


(Quelle: Pressemitteilung)

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren