He-Man und die Masters of the Universe Bd.4 – Im Inneren verborgen (Dan Abnett, Tom Derenick, Michael S. O´Hare u.a.)

Verlag: Panini (Juni 2015)
Softcover: 132 Seiten; 16,99 €
ISBN-13: 978-3957983527

Genre: Fantasy


Klappentext

Mission in der Unterwelt

Die brandneuen Comic-Abenteuer von He-Man und den Masters of the Universe, den Actionfiguren- und Zeichentrick-Ikonen!

Das fantastische Reich Eternia befindet sich im Griff des finsteren Hordak und seiner unerbittlichen Horde. Die letzte Hoffnung von König Randor, seiner Welt Frieden und Freiheit wiederzubringen, ist Sorceress, die jedoch im Kampf gegen Skeletor gefallen ist. Um die Magierin zurück ins Leben zu rufen, muss der tapfere Regent mit He-Man und seinen besten Kriegern in das unterirdische Reich Subternia eindringen, wo zahlreiche Schrecken und Gefahren auf die Helden Eternias lauern...

Der Beginn eines neuen Abenteuers, geschrieben von Bestseller-Autor Dan Abnett (GUARDIANS OF THE GALAXY), mit Artwork von Rafael Kayanan (CONAN), Tom Derenick (INJUSTICE: GÖTTER UNTER UNS) und anderen!


Rezension

He-Man, Teela, Man-At-Arms und andere Masters kehren von ihrem Ausflug zur Erde, während dessen sie sich mit den Superhelden der Erde, Skeletor und Orko angelegt haben, nach Eternia zurück. Die Lage dort ist hoffnungsloser als je zuvor und der verzweifelte Randor greift zum letzten Strohhalm. Sein Plan ist es zum Mount Zoar zu ziehen und tief unter diesem die Sorceress zurück ins Leben zu holen. Aber so ein Vorhaben lässt sich nicht so einfach bewerkstelligen. Die Masters müssen sich wirklich ungewöhnlichen Gefahren stellen und alle sechs Zirkel Subternias durchqueren. Am Ende dieses Weges wartet dann mehr als nur eine Überraschung auf sie, als sich ein alter Feind erhebt und mehr als einer von ihnen, eine unerwartete Wandlung erfährt.

Keith Giffen hat bisher die neuen Abenteuer He-Mans verfasst, nun darf Dan Abnett übernehmen. Er schließt selbstverständlich gleich da an, wo Keith Giffen aufhörte. Die Masters kommen auf Eternia an und sofort werden sie in einen nahezu aussichtslosen Kampf geworfen. Dieser ist nur der Auftakt für eine Reise der Helden hinab nach Subternia. Dan Abnett gestaltet diese wie eine klassische Suche in der Fantasy und versieht sie mit viel Hintergrund Eternias. Mehr als zuvor wird über Eternia, dessen Entstehung und die Kräfte, die es beherrschen und schützen, preisgegeben. Die sechs Zirkel sind zwar fast schon Standard in der Fantasy-Literatur aber zumindest gut umgesetzt. Ebenso trifft Dan Abnett die Charaktere recht gut, so dass sie sich selbst gerecht handeln. Einziger Schwachpunkt von dieser Seite, ist das manchmal hastige Vorgehen Abnetts. Nicht alle Handlungsstränge werden ausgeführt und so kommt es ab und zu Sprüngen in der Logik. Das kann durchaus stören, ist aber gerade eben noch zu verschmerzen. Man darf schließlich nicht vergessen, dass er nur sechs Hefte, die alle in diesem Band enthalten sind, Zeit hatte, um seine Geschichte zu erzählen. Dafür ist sie gut gelungen und bietet jede Menge Unterhaltung, also genau das, was He-Man und die Masters of the Universe tun sollen. Große Charaktermomente, wie es sie zuvor gab, finden sich dieses Mal größtenteils nicht, dennoch stehen die Helden recht zentral im Mittelpunkt und gerade das Ende dürfte jeden Fan in zweifacher Hinsicht überraschen. So gesehen, wird insgesamt aus Im Inneren verborgen noch ein recht guter Comic über die Masters of the Universe. Sicher nicht der ganz große Wurf, aber nicht schlecht.

Wer Im Inneren verborgen aufschlägt, wird vermutlich zuerst den Drang bekämpfen müssen, den Band sofort wieder zu zuschlagen, denn Rafael Kayanans Zeichnungen für die ersten beiden enthaltenen Hefte sind einfach grauenhaft anzusehen. Sie sollen wohl dreckig wirken und somit die Atmosphäre der Geschichte unterstützen. Dies geht aber leider gründlich daneben. Zu grob, zu ungenau sind sie. Teilweise sind sie einfach zu unübersichtlich, als das man vom graphischen Erzählen sprechen könnte. He-Man sieht teilweise aus wie ein Neandertaler und die anderen Masters und ihre Gegner werden auch nicht besser gestaltet. Besser wird es erst, wenn Michael S. O´Hare den Zeichenstift übernimmt. Seine Zeichnungen sind klarer, vielleicht ein bisschen cartoonhaft, aber sie lassen He-Man und den Rest der Masters bedeutend besser wirken. Ein Totalausfall wie sein Vorgänger ist er sicher nicht, hat aber auch den Vorteil nur besser sein zu können als Rafael Kayanan. Im Vergleich kann man einfach nur gut wirken.
Den Abschluss des Zeichnertrios bildet Tom Derenick.
Ihm gelingen die interessantesten Bilder, sowohl vom Bildausschnitt als auch von der Perspektive her. Allerdings ist auch bei ihm noch viel Luft nach oben, verglichen mit Rafael Kayanan, ist er aber wahrlich ein Meister seines Faches.


Fazit

Eine gute Geschichte, die nicht ganz so stark umgesetzt wurde, wie in den Bänden zuvor, leidet im ersten Drittel deutlich unter den wirklich katastrophalen Zeichnung Rafael Kayanans. Danach wird es deutlich besser und Im Inneren verborgen endet mit einem kleinen Knalleffekt, der auf die Fortsetzung neugierig macht.


Pro & Contra

+ Das Ende ist konsequent und überraschend
+ die Snake Men tauchen auf

- zwei größere Logiklöcher
- Rafael Kayanan liefert furchtbare Zeichnungen ab

Bewertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 3/5
Zeichnungen: 3/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von He-Man und die Masters of the Universe:

Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe Bd.1
Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe Bd.3
Rezension zu Das DC-Universum vs. Masters of the Universe
Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe Bd.5
Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe Bd.6
Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe Bd.7
Rezension zu The Art of He-Man und die Masters of the Universe
Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe/ ThunderCats

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren