Batman: Arkham Origins (Adam Beechen, Frank Hannah, Tom Derenick, Chris Duce u.a.)

Verlag: Panini; (Juni 2015)
Softcover: 164 Seiten; 16,99 €
ISBN-13: 978-3957984678

Genre: Superhelden


Klappentext

Die interaktive Comic-Vorgeschichte zum Videogame

Bruce Wayne hat seinen Geist und Körper gestählt, und er verfügt über die Ausrüstung und die Mittel, um als Batman in den Kampf gegen das Verbrechen zu ziehen. Allerdings mangelt es ihm am Anfang an einer entscheidenden Sache: Erfahrung! Dennoch muss er als Dunkler Ritter alles riskieren, um seine finstere Metropole Gotham City zu beschützen! Doch bei gefährlichen, hinterlistigen Gegnern wie Black Mask und dem Pinguin können jeder falsche Schritt und jede fehlerhafte Entscheidung das Ende bedeuten...

In dieser Graphic Novel mit der Vorgeschichte zum Games-Hit bestimmt der Leser, was Batman als Nächstes tut und wie die Handlung weitergeht! Eine einmalige Comic-Erfahrung, inszeniert von Adam Beechen (BATMAN OF THE FUTURE), Christian Duce (BATMAN: ARKHAM CITY), Tom Derenick (INJUSTICE: GÖTTER UNTER UNS) und anderen.


Rezension

Roman Sionis schickt sich an die Macht in Gotham zu übernehmen. Nur einer steht zischen ihm und seinem Ziel: Batman. Dieser schnappt sich einen seiner Helfer und erfährt so von einem Bestechungsskandal, der klar macht, dass das GCPD unterwandert werden soll. Drei Männer stehen auf der Liste der Verdächtigen. Commissioner Loeb, Howard Branden, Lieutenant des Spezialeinsatzkommandos, und Detective Arnold Flass. Und Batman muss sich schnell entscheiden, wen er zuerst aufs Korn nimmt, denn die Zeit läuft ihm davon.

Mit etwas Verspätung erscheint der Comic zum PC-Spiel Batman: Arkham Origins. Und stellt gleich etwas besonderes in der Geschichte der Batman-Comics dar. Denn in diesem Comic bestimmt der Leser den exakten Verlauf der Geschichte. Anstatt wie üblich, eine Geschichte von Anfang bis Ende zu verfolgen und dem vorgegebenen Weg des Autors nachzuvollziehen, kann er dieses Mal entscheiden, wie es weitergeht. Immer nach ein paar Seiten kann entschieden werden, welche der zwei bis drei Auswahlmöglichkeiten genommen wird und dementsprechend entwickelt sich die Geschichte. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass Batman stirbt oder auf eine andere Art und Weise versagt. Die Idee eines Spielbuchs ist sicher nicht neu, birgt aber nach wie vor großes Potential, um für eine spannende Handlung und große Unterhaltung zu sorgen. Nur muss dafür auch eine gute Geschichte her, aber die gibt es leider nicht unbedingt bei Arkham Origins. Die Grundidee Batman am Anfang seiner Karriere zu zeigen und ihm drei Verdächtige zur Auswahl zu geben, die er verfolgen kann, ist gut, nur leider ist die Umsetzung nicht gelungen. Die Geschichte plätschert ohne große Höhepunkt vor sich hin. Spannung entwickelt sich nicht. Dazu ist die Wahl des Weges oft einfach frustrierend, weil logisch nicht nachvollziehbar ist, warum eine Möglichkeit zum Erfolg führt und die andere nicht. So wird das Potential des Konzepts zu keinem Zeitpunkt ausgeschöpft. Was bleibt ist eine nette Idee, die für etwas Abwechslung im Bereich der Superheldencomics sorgt, aber leider relativ schwach umgesetzt wurde. Sollte Arkham Origins einen zweiten Teil erhalten, wird hoffentlich mehr Wert auf eine gute Geschichte gelegt.

Die Zeichnungen, die von verschiedenen Zeichnern stammen, sind da besser als der Inhalt. Sie erzeugen Spannung, setzen Batman gut ins Licht und Actionszenen werden gut dargestellt. Die Stile sind nicht so grundsätzlich verschieden, dass sie den Leser aus dem Lesefluss werfen würden und lassen die Handlung auf diese Weise als Einheit wirken.

An Bonusmaterial ist die Planung der Geschichte der Redaktion enthalten, womit der Leser zugleich eine Übersicht erhält, welche Wege zu Erfolg und Misserfolg führen und Bilder aus dem digitalen Comic zu Arkham Origins.


Fazit

Arkham Origins ist ein Experiment mit der Erzählstruktur eines Superheldencomics, welches leider kein voller Erfolg ist. Dafür ist die Geschichte nicht stark genug und oft einfach nicht logisch in der Fortführung der Handlung. Für zwischendurch, bis der nächste richtige Batmanband kommt, aber mal etwas anderes und ausreichend unterhaltend.


Pro & Contra

+ der Leser entscheidet über die Fortführung der Handlung

- nicht immer logisch

Bewertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung: 3/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln über Batman:

Rezension zu Damian – Der Sohn von Batman
Rezension zu Batman - Legenden des dunklen Ritters: Gothic
Rezension zu Batman Collection – Mike Mignola
Rezension zu Batman - Legenden des dunklen Ritters: Der Schamane
Rezension zu Batman – Detective Comics Bd.2: Die Maske des Schreckens
Rezension zu Batman – Detective Comics Bd.4: Der Anti-Batman
Rezension zu Batman – Detective Comics Bd.5: Gothtopia
Rezension zu Batman - Detective Comics Bd.6: Ikarus
Rezension zu Batman: The Dark Knight Bd.2 - Angst über Gotham
Rezension zu Nightwing Bd.1 – Mörderische Zirkuswelt
Rezension zu Batman Bd.3 – Der Tod der Familie
Rezension zu Batman ´66 Bd.2
Rezension zu Batman – Legenden des dunklen Ritters: Venom
Rezension zu Batman Megaband 1
Rezension zu Batman: Gordon aus Gotham
Rezension zu Batman - Arkham Knight
Rezension zu Gotham Central
Rezension zu Joker Anthologie
Rezension zu Batman Sonderband 43- Schreckensnächte in Gotham City
Rezension zu Batman Sonderband 45 - Chaos-Theorie
Rezension zu Batman Sonderband 46 – Todesspiel
Rezension zu Batman – Arkham Manor
Rezension zu Batman Eternal Bd.1
Rezensino zu Batman - Das Beben Bd.1
Rezension zu Batman & Robin Eternal Bd.1

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren