Freitag, 18. Oktober 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Teenage Mutant Ninja Turtles Bd.6 – Vier Freunde (Eric Burnham, Mike Costa, Mike Henderson, Charles Paul Wilson III u.a.)
Geschrieben von Markus
Dienstag, der 11. August 2015

Verlag: Panini (April 2015)
Softcover: 100 Seiten; 12,99 €
ISBN-13: 978-3957982902

Genre: Superhelden/ Kampfkunst


Klappentext

Die Verbündeten der Turtles

Die Brüder Leonardo, Raphael, Donatello und Michelangelo kämpfen nicht allein, und diesmal stehen Freunde und Familie der Turtles im Mittelpunkt: Als Meister Splinter den Ninja vom Foot-Clan und Shredder gegenübertritt, erinnert er sich im Angesicht des Mörders seiner Familie an sein früheres Leben im alten Japan. Und während Casey Jones entscheiden muss, wie weit er für ein Versprechen zu gehen bereit ist, untersucht April O´Neil die folgenschweren Vorgänge in den Stockgen Labs. Außerdem gibt es in diesem Band die Geschichte des vor General Krang flüchtenden Fugitoid, der großen Einfluss auf das Leben der Turtles hat...

Dieser Band enthält als deutsche Erstveröffentlichung die US-Hefte Teenage Mutant Ninja Turtles Micro-Series 5-8, in Szene gesetzt von Mike Costa, Barbara Randall Kesel, Mike Henderson und anderen.


Rezension

Wie bereits in Band 3 wird in Band 6 der neuen Reihe über die Teenage Mutant Ninja Turtles nicht die aktuelle übergreifende Geschichte weitererzählt, sondern ein genauerer Blick auf einzelne Charaktere geworfen. Anders als in Vier Brüder stehen dieses Mal nicht die Turtles im Mittelpunkt, sondern ihre Helfer und Freunde, sowohl alte als auch zukünftige. Jede der Geschichten wurde von einem anderen Autoren verfasst und von einem anderen Zeichner gestaltet, so dass ein bunter Stilmix entsteht. Wie der Titel verrät sind es vier an der Zahl, die in beliebiger Reihenfolge gelesen werden können.

Splinter

Den Anfang macht der Sensei der Turtles, Splinter. In Band vier geriet er in eine scheinbar aussichtslose Lage. Er war vom Foot-Clan umzingelt und sah sich Shredder gegenüber. In dieser Situation steigt die alte Wut in ihm auf, die ihn in seinem früheren Leben in Schwierigkeiten brachte. Eine Wut, die durch Shredders Anwesenheit angefacht wird. Um einen klaren Kopf zu behalten, denkt Splinter zurück. Er erinnert sich, wer er war, was er tat und vor allem denkt er an seine Frau Tang Shen, die ihm seine vier Söhne schenkte. Für sie wurde er ruhiger und ihm wird bewusst, dass er für sie und seine Söhne Shredder töten muss.
Splinter zeigt einen Meister Splinter, wie man ihn selten zu Gesicht bekommt. Er ist nicht der ruhige, über den Dingen stehende Sensei, sondern wird zunächst von seinen Gefühlen geleitet. Dazu gibt es einen tiefen Einblick in die Vergangenheit, der Splinter den Leser näher bringt.  Für das Turtle-Universum eine wichtige Geschichte, die von Erik Burnham sehr gut geschrieben und von Charles Paul Wilson III illustriert wurde. Wilson benutzt unterschiedliche Stile für die verschiedenen Zeitebenen. Eine eher grobe, harte Strichführung für die Gegenwart und eine sanfte, romantisierte für die Vergangenheit. Beide passen sehr gut zum jeweiligen Inhalt.

Casey Jones

Casey Jones war bereits immer ein Teil der Turtles. Ebenso wie Splinters Teil gestattet die Erzählung über Casey Jones einen genauen Blick auf seinen Hintergrund. Vor allem warum er einen Hockeyschläger benutzt und welche Bedeutung ein kleiner Anhänger für ihn hat, wird hier aufgeklärt. Caseys Fähigkeiten als Kämpfer stehen normalerweise im Vordergrund, Mike Costa und Ben Epstein zeigen dazu, welch innere Stärke er besitzt und was er bereit ist für die Menschen, die er liebt, zu opfern. Mike Henderson findet in seinen Bildern genau die richtige Mischung zwischen Kraft und Verletzlichkeit für Casey Jones. Wie schon bei Splinter sind Inhalt und Bilder eine Einheit.

April O´Neil

Wer die Turtles nur aus der alten Zeichnetrickserie oder dem aktuellen Film kennt, wird sich möglicherweise wundern. April ist keine Journalistin, sondern Biologin und hat bei Stockgen gearbeitet, jenem Unternehmen, durch das die Turtles zu den Turtles wurden. Da aber bei Stockgen eindeutig nichts Gutes geplant wird, beschließt sie den Tracker der die Turtles aufspüren könnte, verschwinden zu lassen. Eine für sie folgenschwere Entscheidung.
April O´Neil ist eine rasante Geschichte. Spannend und unterhaltsam, inhaltlich aber nicht auf dem Niveau von Splinter oder Casey Jones. Nicht als Ausfall anzusehen, aber deutlich schlechter als die Auftaktgeschichten. Marley Zarcone hat Barbara Randall Kesels Geschichte mit relativ durchschnittlichen Zeichnungen für einen US-Comic versehen.

Fugitoid

Vor zwei Jahren hatte General Krang einen Planeten unterworfen. Dr. Honeycut arbeitete zu diesem Zeitpunkt für ihn. Als er erkannte, wie Krangs Pläne aussahen, schloss er sich der Untergrundbewegung an. Honeycut entwickelte einen Roboter, den er mit Hilfe seiner Gedanken steuern konnte und dessen Oberfläche jedes Aussehen annehmen kann. Nach einem Angriff  Krangs  blieb sein Geist in diesem Roboter gefangen. Nun ist er auf der Erde und arbeitet ausgerechnet mit Shredder zusammen, um sich an Krang zu rächen.
Paul Allor und Paul McCaffrey erzählen die Geschichte eines neuen Verbündeten für die Turtles, dessen Hintergrund äußerst tragisch ist. Da er aus guten Gründen mit Shredder zusammenarbeitet, könnte so manche spannende Entwicklung mit dieser Figur passieren. Paul McCaffreys Zeichnungen sind nichts besonderes, aber unterstützen die Geschichte.

An Bonusmaterial gibt es die Originalcover von David Petersen, die dieser ganz im Stil seiner Erfolgsserie Mouse Guard hält. Dazu kommen noch verschiedene Variantcover und Skizzen der Zeichner.


Fazit

Teenage Mutant Ninja Turtles – Vier Freunde ist eine hervorragende Erweiterung des Turtle-Universums, die einen näheren Blick auf die Nebenfiguren wirft. Beste Turtle-Unterhaltung, auch wenn diese kaum in Erscheinung treten.


Pro & Contra

+ Splinters Vergangenheit
+ Casey Jones verletzliche Seite wird gezeigt

Bewertung:

Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Humor: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/ Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln der Teenage Mutant Ninja Turtles:

Rezension zu Teenage Mutant Ninja Turtles Bd.3 – Vier Brüder
Rezension zu Teenage Mutant Ninja Turtles Bd.4 – Die Schatten der Vergangenheit
Rezension zu Teenage Mutant Ninja Turtles Bd.7 – Der Krieg gegen Krang
Rezension zu Teenage Mutant Ninja Turtles Bd.8 – Vier Feinde
Rezension zu Teenage Mutant Ninja Turtles Bd.9 – Die geheime Geschichte des Foot Clan
Rezension zu Teenage Mutant Ninja Turtles Bd.10 – Shredder greift an
Rezension zu Batman/ Teenage Mutant Ninja Turtles Adventures
Rezension zu Batman/ Teenage Mutant Ninja Turtles – Der Dunkle Ritter in New York
Rezension zu Usagi Yojimbo/ Teenage Mutant Ninja Turtles - Namazu

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 12. April 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren