Sonntag, 05. Juli 2020

Die neuesten Rezensionen

martinez alice

Original Sin: Thor & Loki (Jason Aaron, Al Ewing, Simone Bianchi, Lee Garbett)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 28. August 2015

Verlag: Panini (Mai 2015)
Softcover: 116 Seiten; 12,99 €
DOSSB002

Genre: Superhelden


Klappentext

Enthüllungen wie Donnerschläge

Als die Geheimnisse und Sünden, die der kosmische Beobachter Uatu gesehen hat, nach seiner Ermordung ans Licht kommen und über die Helden hereinbrechen, erfährt der Donnergott und Avenger Thor etwas Unglaubliches über seine Familie. Also machen sich der Prinz von Asgard und sein geläuterter, als Geheimagent der Allmutter fungierender Bruder Loki auf, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Was sie über die Vergangenheit herausfinden, verändert allerdings das komplette Weltbild der Asen – und sorgt dafür, dass Thor und Loki mit der himmlischen Kriegerin Angela aus den Reihen der Guardians of the Galaxy aneinandergeraten...

Dieser Band enthält die komplette US-Miniserie Original Sin 5.1-5.5, fantastisch inszeniert von Jason Aaron, Al Ewing, Simone Bianchi und anderen.


Rezension

Thor und Loki. Zwei Brüder, die allzu oft gegeneinander kämpften und es in Zukunft auch werden. Im Hier und Jetzt hat sich allerdings viel geändert. Loki wurde als junger Mann wiedergeboren und versucht sich reinzuwaschen und Gutes zu tun, während eine zukünftige erwachsene Version von ihm, nach wie vor böse ist und gegen Thor arbeitet. Für den vorliegenden Band ist aber nur Lokis Wandlung zum Guten hin wichtig. Denn so steht er jetzt an der Seite Thors, um sich den Konsequenzen zu stellen, die die Offenbarung durch Uatus Tod mit sich bringen. Und diese hat gewaltige Ausmaße. Denn Thor und Loki erfahren, dass sie eine Schwester haben. Als Thor seine Mutter darauf anspricht, erzählt sie ihm was passiert ist. In einem lange vergangenen Krieg gegen die Engel tötete die Königin der Engel Odins und Freyas Tochter Alfrid. Scheinbar, denn wie Thor durch seine Vision erfahren hat, lebt seine Schwester noch. Also beschließt er, sie zu suchen. Dafür muss er die Barriere zur Zehnten Welt einreißen. Welches Unheil er damit heraufbeschwört, ist ihm nicht bewusst und so greifen Engel und Asen zu den Waffen, bis selbst Odin eingreifen muss und Loki erneut eine Wandlung durch macht.

Jason Aaron und Al Ewing erzählen die zweite Miniserie zu Original Sin, in der sie Thor & Loki in den Mittelpunkt stellen und sie machen ihre Sache bedeutend besser als Mark Waid und Kieron Gillen bei Original Sin: Hulk vs. Iron Man. Wo diese ein Actiongewitter ohne Seele und Tiefgang erzählten, gehen Aaron und Ewing genau den anderen Weg. Ihre Geschichte über Thor und Loki ist gespickt mit überraschenden Wendungen, mit Intrigen, Verrat, echten und scheinbaren und mit Emotionen. Sie zeigen Thor und Loki als ungleiches Brüderpaar, welches trotzdem mehr verbindet als nur die Familie. Der eine braucht den anderen, um zu bestehen. Loki ist dabei die interessantere Figur. Jason Aaron und Al Ewing geben ihm viel Raum sich zu entwickeln und zu zeigen, welch guter Strippenzieher er ist, obwohl er im Moment auf der Seite der Guten steht. Er ist sogar derjenige, der Odin aus seinem Gefängnis befreit. Thor hingegen ist der Hitzkopf der Beiden, der in seinem Verlangen seine Schwester zu finden, nicht darauf achtet, was das genau für Auswirkungen hat. Sein Eindringen in die Zehnte Welt, führt zu einschneidenden Veränderungen für Asgard und seine Bewohner, denn die Engel sind wieder frei. Wer genau seine Schwester ist, ist relativ schnell durchschaubar, aber das macht nichts. Denn Thor & Loki lebt von der Spannung und dem Konflikt zwischen Bruder und Schwester und wie dieser aufgelöst wird. Glücklicherweise gehen die beiden Autoren nicht den Weg des vollkommenen Happy Ends, welches die Geschichte und ihre Konflikte abgeschwächt hätte. So nutzen sie die Chancen und Möglichkeiten, die sich ihnen bieten und präsentieren eine spannende, abwechslungsreiche Handlung, mit ausreichend emotionalen Tiefgang.

Simone Bianchi und Lee Garbett haben sich die Arbeit an Original Sin: Thor & Loki geteilt, was durchaus sinnvoll ist, so erhalten die Teile der Geschichte in der Zehnten Welt und den anderen neun jeweils einen eigenen Zeichenstil. Garbetts für Asgardia und die Erde ist dabei recht grob und nicht sonderlich detailliert. Er bevorzugt klare Linien, wodurch manches etwas kantig wirkt. Bianchi ist dagegen visuell ein richtiges Schwergewicht. Er arbeitet sehr detailliert, die Emotionen seiner Protagonisten sind immer abzulesen und vor allem wirken sie nicht modern, sondern als ob sie älter wären. Dies passt sehr gut zur Welt der Engel und entrückt sie etwas von dem Rest des Marveluniversums. Hier finden sich mehrere großartige Panels und Zeichnungen über zwei Seiten, die so direkt an die Wand gehängt werden könnten. Ihre volle Wirkung entfalten Bianchis Zeichnungen im Bonusteil. Dort sind sie in Schwarz-Weiß zu sehen und unweigerlich stellt sich die Frage, warum sie nicht auch im normalen Comicteil so abgedruckt wurden. Thor & Loki ohne Bianchis Beitrag wäre nur halb so gut.

An Bonus gibt es Skizzen und Kommentare von Simone Bianchi, die sich sehr lohnen. Neben einen Blick in seine Arbeit, können sich seine Zeichnungen als Skizzen voll entfalten. Dazu gibt es noch die Cover zur Mini-Serie.


Fazit

Original Sin: Thor & Loki ist die bei weitem bessere Miniserie gegenüber Hulk vs. Iron Man. Der Leser bekommt hier alles, was es für eine Heldensage braucht, mit wirklich tollen Zeichnungen von Simone Bianchi bereichert.


Pro & Contra

+ gute Geschichte
+ sehr gute Zeichnungen von Bianchi

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln zu Original Sin:

Rezension zu Original Sin
Rezension zu Original Sin: Hulk vs. Iron Man

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 22. Februar 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren