Samstag, 14. Dezember 2019

Weihnachtsgewinnspiel

tannebaum des todes

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Guardians of the Galaxy Bd. 5 – Tödliche Geheimnisse (Brian M. Bendis, Ed McGuinnes, Frank Cho)
Geschrieben von Markus
Dienstag, der 15. September 2015

Verlag: Panini; Auflage: 1 (15. Juni 2015)
Softcover: 108 Seiten; 9,99 €
ISBN-13: 978-3957984098

Genre: Superhelden


Klappentext

Star-Lords finsterstes Geheimnis

Peter Quill, der Anführer der Guardians of the Galaxy, hat ein dunkles Geheimnis, das er vor seinen Teamkameraden lange verborgen hat. Doch jetzt ist Gamora fest entschlossen, die Wahrheit herauszufinden. Koste es, was es wolle! Sie ahnt nicht, wie sehr sie dieses Wissen erschüttern wird...

Ein tödliches Geheimnis umgibt auch den SHIELD-Helicarrier, der plötzlich mitten im All auftaucht und unter dem Kommando von Nick Fury persönlich steht. Ehe sich Rocket Raccoon, Groot, Drax, Venom, Captain Marvel und Co. wundern können, werden sie mitten in eine Schlacht gezogen, die es eigentlich nicht geben dürfte!

Enthält die US-Hefte Guardians of the Galaxy 18-20 und Annual 1, geschrieben von Bestsellerautor Brian Bendis (DIE NEUEN X-MEN) und mit Artwork der Superstars Ed McGuinness (HULK) und Frank Cho (SHANNA).

„Blockbuster-Helden im Comic-Format. Zugreifen!“


Rezension

Vor einiger Zeit landeten Star-Lord, Drax, Nova alias Richard Rider und Thanos im Cancerverse. Eigentlich hatten sie mit ihrem Tod gerechnet, den dies war der Preis um Thanos dort zu behalten. Doch sie fanden bis auf Nova einen Weg zurück. Die Frage ist nur warum und wie. Und vor allem, warum sie Thanos nicht an seiner Rückkehr gehindert haben und was mit Nova passiert ist.
Danach gibt es ein kurzes Abenteuer mit den neu formierten Guardians of the Galaxy. Star-Lord, Gamora, Drax, Captain Marvel, Venom, Groot und Rocket treffen im Weltraum auf Nick Fury und einen S.H.I.E.L.D.-Helicarrier. Dieser macht Jagd auf Skrulls, natürlich stehen ihm die Guardians of the Galaxy bei.

Mit Guardians of the Galaxy Bd.5 – Tödliche Geheimnisse erreicht Original Sin auch diese Reihe. Die Geschichte führt Leser und Guardians in das Cancerverse und lässt sie auf die Revengers treffen, eine dortige verdrehte Version der Avengers. Entsprechend ist die Handlung actiongeladen und die Betonung liegt hauptsächlich darauf. So gut wie jede Seite im Cancerverse besteht aus einem Kampf, entweder zwischen Drax, Nova und Star-Lord gegen Thanos oder alle zusammen gegen die Revengers. Da sie in diesem Universum praktisch unsterblich sind, gibt es zwar ein, zwei witzige Momente, aber auf Dauer ist das Ganze dann doch eher ermüdend. Die Auflösung des Rätsels fällt dann wenig spektakulär aus. Der Teil in der jetzigen Zeit ist auch eher schwach und unspektakulär. Gamoras Konflikt mit Star-Lord ist nachvollziehbar, ist aber nur Mittel zum Zweck. Brian Michael Bendis´ Geschichte wirkt mehr wie eine Pflichtaufgabe, die er nebenbei erledigt hat und nicht als ob er wirklich etwas zu erzählen hätte. Im Vergleich der bisherigen Ausgaben ist dies hier eher ein schwacher Auftritt der Guardians of the Galaxy.

Die zweite Geschichte ist hingegen deutlich besser und unterhaltsamer, vor allem der Auftakt mit Captain Marvel, die versucht mit der Heimat zu telefonieren, ist richtig gut geschrieben und einfach lustig. Groot und Rocket haben geradezu geniale Auftritte und selbst Nick Fury bekommt einen grandiosen Dialog mit dem schießwütigen Waschbären. Heimweh ist kürzer als der erste Teil und doch klar der bessere.

Zeichnerisch gibt es typische Superheldenkost. Nichts besonderes, weder in guter noch in schlechter Hinsicht. Nur einzelne Seiten und Bilder wirken wirklich inspiriert. Nur für Rocket Raccoon haben Frank Cho und Ed McGuinnes einfach kein Händchen.


Fazit

Eine eher schwächere Ausgabe der Guardians of the Galaxy. Nur Heimweh weiß zu überzeugen, aufgrund einiger guter Ideen und humorvoller Dialoge.


Pro & Contra

+ Heimweh ist der klar bessere Teil

- Rocket Raccoon ist nicht gut gezeichnet

Bewertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3,5/5
Zeichnungen: 3/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln mit den Guardians of the Galaxy:

Rezension zu Rocket Raccoon Bd.1
Rezension zu Rocket Raccoon Bd.2
Rezension zu Rocket Raccoon Bd.3
Rezension zu Rocket – Der Coup
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.1
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.2
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.3
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.4
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.7
Rezension zu Guardians of the Galaxy Bd.8
Rezension zu Star-Lord Bd.2
Rezension zu Rocket Raccoon & Groot – Zwei wie Baum und Waschbär
Rezension zu Rocket Raccoon & Groot Bd.1 – Ein unschlagbares Duo
Rezension zu Guardians of the Galaxy – Krieger des Alls Bd.1

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 21. Juni 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren