Dienstag, 22. Oktober 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Exkarnation - Seelensterben (Markus Heitz)
Geschrieben von Dennis
Montag, der 02. November 2015

Knaur Verlag (August 2015)
Klappenbroschur
656 Seiten, EUR 14,99
ISBN: 978-3-426-50593-9

Genre: Urban Fantasy, Thriller


Inhalt

Eine Seelenwanderin auf der Jagd nach einem skrupellosen Entführer. Eine uralte Vampirin auf einer Rettungsmission, die sie an Orte führt, von denen es kaum ein Entkommen gibt. Ein Mann ohne Gedächtnis, der versucht, die Schuldigen zu finden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich ihre Wege kreuzen … In "Exkarnation – Seelensterben" laufen die Fäden aus sämtlichen dunklen Thrillern von Markus Heitz zusammen. Was nach einem fulminanten Ende klingt, birgt die Keimzelle für neue Abenteuer. Und neue Herausforderungen.


Rezension

Mit „Exkarnation –Seelensterben“ setzt Heitz seine Geschichte um die Seelenwanderin Lene von Bechstein fort und bringt sie – natürlich nach gehörigen Turbulenzen – zu einem vorläufigen Ende. Die gute Vorlage des ersten Bandes verwandelt er dabei recht souverän und stürzt sich auch auf neue Möglichkeiten: Neue Charaktere, neue Settings, neue Handlungsschwerpunkte. ExkarnationReloaded. Denn auch, wenn noch einige Fragen offen waren, hält Heitz sich damit gar nicht lange auf. Und so erinnert „Seelensterben“ zumindest vom Erzählkonzept her fast an einen Roman aus Ken Follets Feder: Die „Bösen“ agieren, die „Guten“ reagieren – bei Bedarf wiederholen. Dieses simple Erzählkonzept bietet die Vorteile, die Heitz eine abwechslungsreiche und über weite Teile auch spannende Geschichte erzählen lassen. Allerdings wäre noch mehr Kurzweil ohne weiteres möglich gewesen, verrennt er sich doch allzu gerne in Details, die die Handlung nicht wirklich weiter bringen. Regelrecht schwelgend widmet er sich einen Ideen, die ihm sichtlich Spaß bereiten. Hier wäre natürlich zuallererst sein Konzept der Seelen und Seelenwanderer zu nennen, denn natürlich lebt das Buch genau hiervon. Aber auch viele weitere nicht selten obskure oder mystische Ideen flechtet er mit Hingabe in die Handlung ein, die hierdurch zwar nicht gänzlich überfrachtet wirkt, jedoch auch nicht weit davon entfernt ist. Es entsteht ein irrer Mix in dem das verschollene Bernsteinzimmer genau so seinen Platz findet wie verschiedene Ausprägungen der Magie oder gar mythische Kristalle, in denen Seelen gespeichert werden können.

Die Grundidee hinter der Buchreihe, die darauf hinaus läuft, dass die bösen Seelenwanderer mit ihren Schergen gegen die guten Seelenwanderer mit ihren Verbündeten kämpfen, bietet natürlich beliebig viel Spielraum für endlose Gestaltungsmöglichkeiten der Handlung. Und hiervon sucht Heitz sich einige recht interessante heraus. So wird zum Beispiel recht früh Lenes Ehemann entführt; das hält sie natürlich das gesamte Buch über auf Trab. Ihr zur Seite stellt Heitz zwei neue und ziemlich coole Charaktere. Und Heitz wäre nicht Heitz, wenn diese darüber hinaus nicht auch mehr als unkonventionell wären. Da hätten wir zum einen den Biker Ares, einen alternden Motorrad-Fan, der seiner kriminellen Vergangenheit abgeschworen hat und sich nun dem Guten verschrieben hat. Die Tricks und Kniffe, die er aus seiner Vergangenheit natürlich immer noch parat hat, stellt er nun in Lenes Dienste. Noch abgefahrener als Ares ist allerdings Konstantin; ein Bestatter, dessen Hobby „Parcours“ ist ¬– so etwas abgedrehtes kann wohl nur Heitz aus dem Hut zaubern.
Und auch die Antagonisten, denen Heitz eigene Point-of-Views spendiert, wissen zu unterhalten. Auch, wenn sie dem einen oder anderen Leser vielleicht etwas zu dick aufgetragen erscheinen mögen – ähnliches gilt für die schon beschriebenen Protagonisten – sind auch diese verdammt cool. Und so folgt man beispielsweise einer leicht durchgeknallten Vampirin auf einer abenteuerlichen Odyssee; und auch weitere Antagonisten sind wieder mit dabei und mischen die Handlung auf ihre jeweils ganz eigene Art und Weise auf.


Fazit

Exkarnation - Seelensterben ist eine eigenständige Fortsetzung einer mit verrückten Ideen und Charakteren vollgepackten Reihe. Längen entstehen nur dann, wenn Heitz die eigentliche Handlung etwas aus den Augen verliert, um Nebencharakteren oder abgefahrenen Ideen nachzufühlen.


Pro & Kontra

+ tempo- und ideenreich
+ actionreiche Handlung

o außergewöhnliche Charaktere, die vor allem "cool" wirken sollen
o recht locker mit dem Vorgänger verknüpft

- einige Längen

Wertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 3/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Markus Heitz:

Rezension zu Die Legenden der Albae - Die Vergessenen Schriften
Rezension zu Die Legenden der Albae - Gerechter Zorn (1)
Rezension zu Die Legenden der Albae - Vernichtender Hass (2)
Rezension zu Die Legenden der Albae - Dunkle Pfade (3)
Rezension zu Die Zwerge
Rezension zu Der Triumph der Zwerge
Rezension zu Die Zwerge Bd.1 - Tungdil (Comic) 
Rezension zu Drachenkaiser
Rezension zu Drachengift
Rezension zu Judassohn
Rezension zu Collector
Rezension zu Oneiros
Rezension zu Totenblick
Rezension zu Exkarnation – Krieg der alten Seelen
Rezension zu Wédora
Rezension zu Des Teufels Gebetbuch

Interview mit Markus Heitz (04.02.2015)
Interview mit Markus Heitz (31.03.2010)
Interview mit Markus Heitz (05.12.2008)

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 01. Juni 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren