Spawn – Blood Feud – Blutfehde (Alan Moore, Tony S. Daniel)

Verlag: Panini; (Dezember 2015)
Softcover: 116 Seiten; 14,99 €
ISBN-13: 978-3957985163

Genre: Horror/ Superhelden


Klappentext

Monströse Symbiose

Al Simmons ist der höllische Antiheld Spawn, der eine symbiotische Beziehung zu seinem Kostüm hat. Inzwischen ist er sogar sicher, dass es eine eigenständige, dämonische Lebensform ist und die Kontrolle über ihn erlangen möchte, um schreckliche Dinge zu tun! Eine brutale Mordserie ruft schließlich nicht nur die Polizisten Sam und Twitch auf den Plan, sondern auch den brutalen Vampirjäger John Sansker, der die Menschen vor Spawn warnt und verspricht, die Bedrohung durch dieses Monster beseitigen – was den Clown königlich amüsiert. Fragt sich nur, wer am Ende die größere Gefahr für Simmons darstellt: der Jäger auf seinen Fersen – oder der Symbiont, der bereits ein Teil von ihm ist...

Dieser Band enthält die komplette US-Miniserie Spawn: Blood Feud, geschrieben von Comic-Legende Alan Moore (WATCHMEN, V WIE VENDETTA) und mit Artwork von Topzeichner Tony S. Daniel (SPAWN, BATMAN).


Rezension

Spawn muss dieses Mal an zwei Fronten gleichzeitig kämpfen, die sich zu einer scheinbar vereinen. Denn sein Kostüm, welches eine symbiotische Vereinigung mit ihm eingegangen ist, als er es zum ersten Mal anlegte, scheint zu versuchen, ihn zu übernehmen und seinen eigenen Willen durchsetzen zu wollen. Und dies würde nichts Gutes bedeuten. Als eine brutale Mordserie in der Stadt passiert, scheint Spawn schuldig. Selbst er zweifelt an sich und beschließt das Kostüm für immer abzulegen. Ein Fehler und sehr ungünstiger Zeitpunkt. Denn mit John Sansker erscheint ein neuer Feind für Spawn auf der Bildfläche, der unnachgiebig ist und außergewöhnliche Kräfte besitzt, die er als Vampirjäger einsetzt. Die Polizei arbeitet schnell und gerne mit ihm zusammen, nur Sam und Twitch, die bereits häufiger mit Spawn zu tun hatten, werden misstrauisch als sie mitbekommen, wie Sansker vorgeht.

Alan Moore ist in der Comicwelt einer der ganz großen Namen. Viele richtungsweisende Werke gehen auf sein Konto, unter anderem V wie Vendetta, Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen oder From Hell. Daneben hat Moore aber auch immer wieder Superheldencomics verfasst. Nach Swamp Thing Anfang der 80er, für die er John Constantine schuf, und anderen, verfasste er für Spawn die Miniserie Blood Feud – Blutfehde und näherte sich dem Titelhelden auf eine neue Art und Weise. Statt Al Simmons in den Mittelpunkt zu stellen, nimmt er das Kostüm und dessen „Motivation“ als Ausgangspunkt für seine Geschichte. Dadurch öffnet sich gleichzeitig ein neuer Weg in Al Simmons Seelenleben, welches Alan Moore im Laufe der Handlung beleuchtet. Er lädt auf diese Weise Spawn, der eh nicht gerade wenig Inhalt hat, weiter auf und macht die Figur für den Leser umso interessanter. Al Simmons ohne sein Kostüm ist im Prinzip schon ausreichend, um Spannung zu erzeugen, aber um die Lage für Spawn noch brenzliger zu gestalten, lässt ihn Alan Moore auf einen gleichwertigen Gegner treffen, der im Prinzip Spawns Spiegelbild in vielen Belangen ist. Sam und Twitch sind dann die Zugabe obendrauf, die aus Blood Feud einen guten Spawn-Comic macht. Wenn es auch nicht Alan Moores beste Arbeit ist, so ist sein Beitrag zu Spawn eine Bereicherung.

Tony S. Daniel liefert eine sehr gute künstlerische Arbeit ab. Sein Stil ist wirklich dynamisch und zwar nicht nur in den Zeichnungen selbst, sondern auch innerhalb der Panelaufteilung. Konventionen bricht er immer wieder und schafft es so, dass die Handlung durch die Zeichnungen auf den Seiten geradezu explodiert. Dabei gelingen ihm, sehr viele beeindruckende Bilder von Spawn und seinen Gegenspieler John Sansker, die bei ihm fast wie verdrehte Spiegelbilder wirken. Während Al Simmons ohne seinen Symbionten wie ein Monster aussieht, aber innerlich mehr oder weniger gut ist, ist es bei Sansker eher andersrum. Und so wertet Tony S. Daniel Alan Moores eher einfache Geschichte durch seine Zeichnungen deutlich auf. Spawn ist bei ihm äußerst gut aufgehoben.


Fazit

Spawn – Blood Feud ist eine gut geschriebene Geschichte aus der Welt Spawns, die den ein oder anderen neuen Aspekte einführt. Tony S. Daniel ist der ideale Zeichner für diese Geschichte.


Pro & Contra

+ Spawn ohne Kostüm
+ Sansker ist ein wirklich diabolischer Gegner
+ Tony S. Daniel lässt die Handlung auf den Seiten praktisch explodieren.

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Spawn:

Rezension zu Spawn 110
Rezension zu Spawn 113
Rezension zu Spawn 114
Rezension zu Spawn 116
Rezension zu Spawn 117
Rezension zu Spawn 118
Rezension zu Spawn 122
Rezension zu Spawn 124
Rezension zu Spawn 126
Rezension zu Spawn Origins Collection 5
Rezension zu Spawn Origins Collection 6
Rezension zu Spawn Origins Collection 7
Rezension zu Spawn Origins Collection 8
Rezension zu Spawn Origins Collection 10
Rezension zu Spawn Origins Collection 12
Rezension zu Curse of the Spawn 1

Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Todd McFarlane:

Rezension zu Savior

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren