Sonntag, 31. Mai 2020

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Ich fand das Buch von der ersten bis zur letzten Seite super spannend. Konnte es nicht aus der ...

Weiterlesen...

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Crissis Tagebücher Bd.1 – Der versteinerte Zoo (Joris Chamblain, Aurélie Neyret)
Geschrieben von Markus
Donnerstag, der 17. Dezember 2015

Verlag: POPCOM (August 2015)
Gebundene Ausgabe: 80 Seiten; 16 €
ISBN-13: 978-3842010383

Genre: Abenteuer


Klappentext

„Es war einmal...
Als ich klein war, habe ich mir geschworen, dass wenn ich irgendwann ein Tagebuch habe, ich es so beginnen würde.

Also, es war einmal … na ich, Crissi!

Ich bin zehneinhalb Jahre alt und mein Traum ist es, Schriftstellerin zu werden. Mein Trick, um Geschichten zu erzählen, ist es, Leute zu beobachten und mir ihr Leben und ihre Geheimnis vorzustellen.

Wir alle verbergen etwas in unserem Innern, das wir nicht verraten, aber das unser Wesen ausmacht …
Im Moment beobachten meine Freundinnen und ich eine sehr geheimnisvolle Person ...“


Rezension

Crissi ist ein zehnjähriges Mädchen, das zusammen mit seinen besten Freundinnen Erica und Line liebend gern zusammen ist und mit ihnen ihre Zeit draußen im Wald verbringt, wo sie sich sogar ein Baumhaus errichtet haben. Genauso gern wie mit ihren Freundinnen unterhält sie sich mit Frau Schöngärtner, einer bekannten Schriftstellerin und ihr Vorbild. Denn Crissi möchte selbst später Romane schreiben und daran arbeitet sie fleißig. Auch wenn ihre Mutter Frau Schöngärtner nicht mag, unterstützt sie Crissi in ihrem Bemühen und schenkt ihr ein Tagebuch, in dem Crissi fortan ihre „Abenteuer“ aufschreibt. Und das erste große lässt nicht lange auf sich warten. Jedes Wochenende beobachten die Mädchen einen seltsamen Mann. Morgens geht er mit vollen Farbeimern an ihrem Baumhaus vorbei und abends kehrt er mit leeren und meist voller Farbkleckse zurück. Crissi will das Geheimnis um diesen Mann lösen. Sie holt sich Ratschläge von Frau Schöngärtner, die der Meinung ist, dass ein Schriftsteller immer versuchen sollte, hinter das Äußere eines Menschen zu blicken, um wahrhaftige Geschichten schreiben zu können.

Zauberhaft ist das Wort, was einem sofort nach Zuklappen von Crissis Tagebücher einfällt. Denn dies ist die Geschichte: einfach zauberhaft, im besten Wortsinne. Was Joris Chamblain und Aurélie Neyret mit Crissi geschaffen haben, ist ein wunderbarer Comic über die Kindheit, die Liebe zur Kunst, der Schriftstellerei und das Leben an sich. Und dies alles ohne je einen erhobenen Zeigefinger zu benutzen. Eigentlich kann auch nicht all zuviel über die Geschichte verraten werden, außer, dass sie teilweise geradezu poetisch ist und einen darüber belehrt, was Träume bewirken können. Ansonsten erfährt der Leser am Besten selbst, wie eine an sich einfache Handlung aufgrund  ihrer Präsentation und liebevoller Gestaltung in Wort und Bild geradezu einen Sog entwickeln und äußerst faszinierend sein kann. Crissis Tagebücher tut nämlich genau dies. Es zieht einen hinein und lässt den Leser bis zum Ende nicht mehr los. Und auch wenn Crissis erst ab zehn Jahren empfohlen wird, dürfte sich die Geschichte auch jüngeren Kindern erschließen und viel Freude bereiten.

Die Bilder machen Crissis Tagebücher nur perfekter. Sie sind mit klarem Strich gezeichnet und die Figuren sind alle auf ihre Art niedlich, aber nicht kitschig. Auf ihre Art verströmen sie dieselbe Leichtigkeit und Unbeschwertheit, wie die Geschichte und ihre Charaktere. Neben diesen wundervollen Zeichnungen, gibt es Crissis Tagebucheinträge, die tatsächlich wirken, als wären sie von einer Zehnjährigen und dies ist in keinster Weise negativ gemeint, ganz im Gegenteil. Abgerundet wird Der versteinerte Zoo, dann durch Zeitungsausschnitte und Zeichnungen, die sehr realistisch wirken und sich in die Geschichte wunderbar einfügen.

Das Cover ist perfekt gewählt. Es verrät nichts und gibt ebenso Hinweise auf die Handlung. Wer also allein daran bereits Gefallen findet, kann erst recht ohne Bedenken zugreifen.


Fazit

Crissis Tagebücher ist ein wunderbares Buch zum Vor- und Mitlesen oder ganz einfach selber lesen, welches uns an unsere eigene Kindheit erinnert und voller Leichtigkeit steckt. Kaufen, lesen und darin versinken!


Pro & Contra

+ wunderschöne Zeichnungen
+ Text und Comic wechseln sich sinnvoll ab
+ einzigartige Charaktere, die einem ans Herz wachsen

Bewertung:

Charaktere: 5/5
Handlung: 5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln zu Crissis Tagebücher:

Rezension zu Valentin & Crissis Tagebücher

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 14. Dezember 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren