He-Man und die Masters of the Universe Bd.5 – Das Blut von Grayskull (Dan Abnett, Pop Mhan u.a.)

Verlag: Panini; (Oktober 2015)
Softcover: 156 Seiten; 16,99 €
ISBN-13: 978-3957984906

Genre: Fantasy


Klappentext

Die Herkunft von She-Ra

Vor tausend Jahren übte das Volk der Gars Verrat an den Masters of the Universe und ermordete King Grayskull. Nun trauert das Reich Eternia erneut um einen König – um Randor, den Vater von Prinz Adam.

Der muss als He-Man gegen den grausamen Hordak und seine Horden antreten, die Eternia mit Krieg und Finsternis überziehen. An He-Mans Seite steht seine Schwester Adora, die vor Kurzem noch für Hordak kämpfte. Gemeinsam gelangen sie auf die verfluchte Insel der Gars und entdecken das Geheimnis des legendären King Grayskull – und dann erfüllt sich Adoras Schicksal: Sie wird zur legendären Kämpferin She-Ra!

Ein abgeschlossenes neues Comic-Abenteuer um die Masters of the Universe, geschrieben von Bestseller-Autor Dan Abnett (GUARDIANS OF THE GALAXY) und gezeichnet von Pop Mhan(STAR WARS)


Rezension

Eternia tausend Jahre in der Vergangenheit: King Grayskull hat gerade Hordak mit Hilfe der Gar besiegt und nach Despondos verbannt. Da wird ihm eine Prophezeiung zum Verhängnis. Saryn seine Dienerin, die er wie eine Tochter liebt, wird von Lord Adi, einem Gar wie sie, manipuliert und tötet King Grayskull. Als Folge dessen schwingen sich die Gar zu den Herrschern Eternias auf und werden erst durch den Sohn King Grayskulls besiegt. Die Gar müssen fortan isoliert auf Anwat-Gar leben.
In der Gegenwart Eternias ist König Randor gestorben und die Snake Men haben sich den Masters of the Universe angeschlossen. He-Mans Schwester Adora zieht derzeit allein durch die Wildnis, bis He-Man sie aufspüren kann und ihr eine Nachricht der Sorceress überbringt. Gemeinsam sollen sie Anwat-Gar aufsuchen, um dort Antworten zu finden. Adam übergibt ihr sogar eine Klinge, die ihr helfen soll. Aber als sie auf Anwat-Gar ankommen, scheint sich die Geschichte zu wiederholen und was noch schlimmer ist: ein Diener Hordaks erwartet sie bereits.

Mit Im Inneren verborgen hatte Dan Abnett die Verantwortung für He-Mans neue Abenteuer übernommen. Er präsentierte eine spannende Geschichte, die leider ein paar Stolpersteine enthielt, bezüglich der inneren Logik. Dies ist bei Das Blut von Grayskull glücklicherweise nicht der Fall. Dies mag vielleicht daran liegen, dass die Geschichte dieses Mal längst nicht so komplex ist, wie im Vorgängerband. Das Blut von Grayskull hat nur eine Aufgabe: Zu zeigen wie aus Adora She-Ra wird und diese Aufgabe erfüllt die Geschichte voll und ganz. Teils sogar mit unerwarteten Ereignissen. Denn ganz so einfach, wie über das Schwert des Schutzes zu stolpern und es in die Hand zu nehmen, macht er die Sache Adora nicht. Für ihre Verwandlung in eine Heldin und ihren Weg zur Erlösung, muss sie buchstäblich durch die Hölle. Ohne es zu wollen, sieht sie sich wohl vorläufig ein letztes Mal mit ihrem früheren Ich, Despara, konfrontiert. Abnett erzählt seine Geschichte sehr stringent und spannend. Er baut Verbindungen zur Vergangenheit Eternias auf und lässt Adora sehen, was aus ihr werden würde, wenn sie ihrem früheren Lebensweg folgen würde. Dabei ist Das Blut von Grayskull nicht nur ihre Geschichte, sondern auch die Saryns. Die ehemalige Dienerin King Grayskulls muss mit einem schweren Schicksal zurecht kommen, welches sie allerdings selbst verschuldet hat. Und ihre einzige Hoffnung, ihre Begründung für ihre Taten, dürfte sie weiterhin enttäuschen. Denn wie sich herausstellt, ist sie die Mutter einer wichtigen Figur im Universum der Masters of the Universe. Das Auftauchen Tri-Klops ist für die Handlung an sich nicht wichtig, allerdings leitet es zukünftige Ereignisse ein. Zudem brauchte Dan Abnett eine Begründung für das Handeln der Gars, welche er damit liefern konnte.
Das Blut von Grayskull ist zwar somit weniger komplex als sein Vorgänger, ist aber wieder besser geschrieben und erzählt seine Geschichte schnörkellos ohne Brüche in der Logik und Handlung. Zwischendurch versteht er es sogar, etwas zu schocken und als Leser fiebert man mit Adora mit, auch wenn klar ist, dass alles gut ausgehen muss. Dan Abnett inszeniert hier ein spannendes mitunter düsteres Abenteuer aus der Welt der Masters of the Universe und zeigt wieviel in diesen Figuren und in diesem Universum nach all diesen Jahren noch steckt.

Die Zeichnungen haben sich glücklicherweise ebenfalls stark verbessert. Der Vorgängerband war teilweise einfach fürchterlich illustriert. Vor allem die Zeichnungen von Rafael Kayanan enttäuschten auf ganzer Linie. Für Das Blut von Grayskull kehrte Pop Mhan zurück. Seine Zeichnungen sind zwar nach wie vor nicht herausragend, verstehen es aber die Geschichte zu unterstützen und sie so zu einem wichtigen Bestandteil zu machen, den man gerne betrachtet, im Gegensatz zu Im Inneren verborgen, wo dies nicht der Fall war. Mhan modernisiert wie bereits vorher behutsam die Kostüme der auftauchenden Masters und lässt sie so frisch wirken. Zudem versteht er sich darauf Dynamik in seine Zeichnungen zu bringen und wenn es darauf ankommt, findet er genau die richtigen Posen. Vor allem seine ganzseitigen Zeichnungen wissen zu überzeugen.

Als Bonus kann die enthaltene Kurzgeschichte angesehen werden, in der ein entscheidender Moment aus Prinz Adams Jugend beleuchtet wird und den Anfang des Krieges zwischen König Randor und seinem Bruder Keldor, später Skeletor genannt, zeigt. Verfasst von Rob David und gezeichnet von Tom Derenick ist sie gute Unterhaltung für zwischendurch. Bei den abgedruckten Covern sind die von Stjepan Sejic äußerst beeindruckend, die bezeichnenderweise für die Umschlaggestaltung des Bandes ausgewählt wurden.


Fazit

Das Blut von Grayskull ist eine richtig gute Masters of the Universe-Geschichte, die alles hat, was sich der He-Man-Fan wünscht. Action, Spannung und eine tiefergehende Handlung, die den Leser ungeduldig wartend zurücklässt. Zusammen mit Batman vermutlich sogar eine der besten Reihen, die DC derzeit im Angebot hat.


Pro & Contra

+ spannende Handlung
+ gut erzählt
+ Blick in die Geschichte Eternias

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/ Leistung: 4/5



Literatopia-Links zu weiteren Titeln von He-Man und die Masters of the Universe:

Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe Bd.1
Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe Bd.3
Rezension zu Das DC-Universum vs. Masters of the Universe
Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe Bd.4
Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe Bd.6
Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe Bd.7
Rezension zu The Art of He-Man und die Masters of the Universe
Rezension zu He-Man und die Masters of the Universe/ ThunderCats

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren