Freitag, 27. April 2018

Phantast (Download)

Phantast 19

Neueste Kommentare

Ich bin eine von denjenigen, die noch im Vorgänger-Forum aktiv waren. Die guten alten Zeiten, als man ...

Weiterlesen...

Hallo Alf, Marcus Reichard schreibt auf www.algarad.com, dass er keine Zeit für den dritten Band hat ...

Weiterlesen...

Hallo, nachdem ich Band 1+2 gelesen habe, suche ich Band 3. Gibts den schon, oder wird der je erscheinen ...

Weiterlesen...

Eine Eigenart des Autors ist, dass er Geschehenes gerne aus verschiedenen Perspektiven wiederholt.
Keine Ahnung ob das je jemand lesen wird, aber hab grade dieses alte Forum wiederentdeckt. Habe hier ...

Weiterlesen...

Spawn Origins Collection 6 (Todd McFarlane, Greg Capullo)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 19. Februar 2016

Verlag: Panini; (November 2015)
Gebundene Ausgabe: 340 Seiten; 29,99 €
ISBN-13: 978-3957982230

Genre: Horror/ Superhelden


Klappentext

1992 ließ der legendäre Autor und Zeichner Todd McFarlane seinen Kult-Antihelden Spawn auf die Welt los – danach war nichts mehr so wie zuvor.

Al Simmons, ein Agent der Regierung, war von einem Kollegen getötet worden Nachdem er in den Tiefen der Hölle wieder zu Leben erweckt worden war, kehrte er als Spawn-Krieger auf die Erde zurück und beschützte fortan die Obdachlosen in den dunklen Gassen New Yorks – immer auf der Suche nach Spuren seiner Vergangenheit. Allmählich lernte er, die außergewöhnlichen Kräfte zu bändigen, über die er nun verfügte, und gleichzeitig begann er zu begreifen, worauf er sich eingelassen hatte – und was er dafür aufgeben musste.

In Spawn Origins 6 rechnet Spawn mit seinem alten Widersacher Jason Wynn ab, doch das ist nur der Auftakt einer Reise, die in die finstersten Winkel der New Yorker Gassen führt. Etwas stachelt die Obdachlosen gegeneinander auf, ein Irrer, ein Wahnsinniger, der Freak. Und anschließend muss sich Spawn einer Bedrohung stellen, der nicht nur die Menschheit ein Dorn im Auge ist, sondern auch der Krieg zwischen Himmel und Hölle. Auch dieser Band enthält exklusives Bonusmaterial und sämtliche Cover.


Rezension

Die Spawn-Origins Collection 6 bringt die Hefte 63 bis 75 mit sich, in denen scheinbar verschiedene einzelne Geschichten erzählt werden, die sich am Ende größtenteils zusammenfügen lassen. Dazu werden neue Handlungsfäden für die Zukunft gesponnen, vor allem in Hinblick auf zukünftige Gegner und Konflikte für Spawn. Zudem wartet so manche Überraschung auf den Leser und neue Figuren, die wichtige Rollen einnehmen.

Al Simmons hat sein normales Gesicht zurückbekommen. Nun sieht er wieder wie ein Mensch aus und hat zunächst nur zwei Ziele. Er will sein Frau Wanda zurückerobern und so schnell wie möglich Jason Wynn zur Strecke bringen. Statt also den lang angelegten Plan, den er zusammen mit  seinem besten Freund, und jetzigen Ehemann Wandas, ersonnen hat, weiterzuverfolgen, startet er einen Frontalangriff auf Wynn. Dies bringt ihn allerdings nur einen Schritt weiter auf seinem Weg in die Finsternis und seine sich gerade bietende Chance ist vertan. Währenddessen treffen Sam und Twitch auf Cogliostro, der ihnen so manchen Fakt über sie selbst und Spawn verrät. Anschließend muss Al Simmons entdecken, dass sein Kostüm nicht allmächtig ist und nicht jeder bei den Bettlern der ist, für den er sich ausgibt und selbst die Macht des Himmels und der Hölle scheint gegenüber der eines neuen Gegners zu verblassen.

In Band 5 hat Spawn die Hölle besucht, jetzt ist er zurück auf der Erde und Todd McFarlane schickt ihn dieses Mal durch die Hölle auf Erde. Die Themen sind wieder vielfältig, es geht um Schuld, Sühne, aber auch um die Frage, was nach dem Tod ist und worin sich Gut und Böse eigentlich unterscheiden. Kann ein böser Mensch Gutes tun und ein Guter Böses? Ist es unsere freie Entscheidung? Dies verpackt Todd McFarlane in spannende, gruselige und mitunter in actionreiche Geschichten. Den Anfang macht Spawns Angriff auf Wynn, währenddessen er gnadenlos gegen alle vorgeht, die ihm Weg stehen. Al Simmons ist hier mehr denn je ein getriebener, der seinen Platz sucht. Er will sein Leben zurück und entfernt sich nur umso mehr davon.
Sam und Twitch werden weiter ausgearbeitet und führen ein erhellendes Gespräch mit Cogliostro, welches so manche Konsequenzen für sie mit sich führt, denen sie sich stellen müssen und sie zunächst in widerstreitende Gefühle wirft. Es wird spannend zu sehen sein, wie sich ihre Beziehung zu Spawn entwickelt. Am Wichtigsten ist aber vielleicht das Auftauchen von Bootsy, einem der Bettler in Spawns „Königreich“. Über ihn erfährt der Leser sehr viel und durch ihn vor allem so einiges über den Konflikt zwischen Himmel und Hölle. Diese Informationen verwebt Todd McFarlane geschickt mit seiner Handlung um den Konflikt zwischen den Bettlern und den Ereignissen, die sich daraus ergeben. Vor allem das Ende bringt überraschend eine dritte Partei ins Spiel, die wirklich Macht besitzt. Todd McFarlane schafft es ein weiteres Mal Themen, Figuren und Handlung so zusammenzufügen, dass ein spannender Mix entsteht, der gruselig und mitunter actionreich ist. Herausgehoben sei Heft 65, dass den Pfad eines herkömmlichen Comics verlässt, und seinen Inhalt mit den beeindruckenden Bildern Greg Capullos, die mit Text versehen wurden und ohne Sprechblasen auskommen, transportiert.

Greg Capullo ist weiterhin der perfekte Zeichner für Spawn. Er weiß den Hellspawn und seine Umgebung zu nehmen. Er überzeichnet zwar alles etwas, gibt seine Figuren aber nie der Lächerlichkeit preis, sondern gibt ihnen Profil und Charakter. Sie werden so erst zu richtigen Persönlichkeiten, die eine Geschichte wie die Spawns tragen können. Seine Monsterdesign ist gruselig und beschwört mehr als nur den notwendigen Horror herauf, vor allem auch, weil er weiß, wie er Licht und Schatten einsetzen muss. Er nutzt die Blickwinkel und Perspektiven, um alles in Düsternis zu tauchen und spannend zu gestalten. Wie gut er ist, zeigt sich an Spawns letzten Gegner in diesem Band. Leicht hätte er lächerlich werden können, aber Greg Capullo lässt ihn als einen der gefährlichsten Feinde Al Simmons erscheinen. Eine Glanzleistung, die nicht selbstverständlich ist. Die kräftigen Farben tun ihr übriges, um Spawn richtig düster aussehen zu lassen und so den zugrundeliegenden Horror zu zeigen.

Wie zuvor ist auch die Spawn Origins Collection 6 ein stabiles, weißes Hardcover, dessen Vorder- und Rückseite mit einem Motiv von Clayton Crain bedruckt wurde. Vorne ist ein wütender Spawn zu sehen, während auf der Rückseite sich der irre lachende Freak befindet, der in seiner Ausstrahlung etwas dem Joker ähnelt. Auch dieses Cover ist wieder perfekt gewählt, zeigt es recht gut den Wahnsinn, der Al Simmons bedroht. Ansonsten gibt es alle Cover, zum einen in Farbe vor den Einzelheften und am Ende als Tuschezeichnungen. Genau wie ein paar Seiten der Hefte, die in Schwarz-weiß teilweise erst richtig zur Entfaltung kommen. Zudem wurde McFarlanes Antwort auf einen Leserbrief abgedruckt, der einen guten Einblick, in McFarlanes Ideen für Spawn gibt.


Fazit

Spawn Origins Collection 6 ist genau wie die Bände vorher Pflichtprogramm für Spawn-Fans. Für Neueinsteiger eignet sich dieser Band ebenfalls gut. Spawn trifft hier mehrere Entscheidungen für seine Zukunft und es gibt viele Hintergrundinformationen, gekoppelt mit Horror und großer Spannung. Der Nächste Band kann kommen.


Pro & Contra

+ Greg Capullo am Zeichenstift
+ Charaktertiefe
+ Handlungstiefe
+ Bonusmaterial ist umfangreich

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Spawn:

Rezension zu Spawn 110
Rezension zu Spawn 113
Rezension zu Spawn 114
Rezension zu Spawn 116
Rezension zu Spawn 117
Rezension zu Spawn – Blood Feud
Rezension zu Spawn Origins Collection 5
Rezension zu Spawn Origins Collection 7
Rezension zu Spawn Origins Collection 8
Rezension zu Spawn Origins Collection 10
Rezension zu Curse of the Spawn 1

Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Todd McFarlane:

Rezension zu Savior

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 09. März 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren