Samstag, 19. Oktober 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Der Schmied und die Marketenderin (Ingo Linsel)
Geschrieben von Dennis
Mittwoch, der 30. März 2016

Kürzlich ist "Der Schmied und die Marketenderin" von Ingo Linsel bei Knaur erschienen:

Deutschland im Dreißigjährigen Krieg: Der große farbenprächtige und authentische historische Roman – detailgetreu recherchiert!
Der Dreißigjährige Krieg lähmt Deutschland und entvölkert ganze Regionen. Inmitten dieses Wahnsinns plant die Marketenderin Frowe für den Frieden. Sie will sesshaft werden und träumt von einem florierenden Handel mit Kupfergeschirr. Immer wieder stößt sie während ihrer Märsche durch das Südharzgebiet auf die in den Kriegswirren verfallenen Kupferbergwerke und Berichte über heimliche Erzförderung. In Herrmanns Acker findet sie in dem Schmied Tönges den richtigen Partner. Trotz aller Hindernisse verwirklichen sie ihr Ziel, und immer mehr Dorfbewohner lassen sich trotz der gestreuten Gerüchte über Frowes mutmaßliche Hexenkräfte vom Mut der Schmiedeleute anstecken. Sie wagen es sogar, sich gegen marodierende Räuberbanden und plündernde Landsknechte zu wehren. Doch überschätzen sie ihre Kraft. Letztlich droht dem Dorf eine Katastrophe ...
Ein spannender Roman, der das bittere Leid der Menschen zu jener Zeit schonungslos porträtiert und doch die Schönheit im Leben nicht vergisst.

Buchdetails

Taschenbuch, 700 Seiten

ISBN: 978-3-426-21566-1

€ 14,99

Über den Autor

Ingo Linsel wurde 1954 in Nordhausen geboren. Dort legte er auch 1973 das Abitur ab. Dem schlossen sich der Wehrdienst und danach ein einjähriges Volontariat bei der Erfurter Zeitung „Das Volk“ an. Von 1977 bis 1981 studierte er in Leipzig Journalistik. Danach arbeitete er im Ressort Außenpolitik der Zeitung „Das Volk“, wo er nach deren Umbenennung in „Thüringer Allgemeine“ von 1990 bis 2008 das Ressort Politik leitete. Ingo Linsel hat zwei Kinder.


(Quelle: Knaur)

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 30. März 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren