Dienstag, 12. November 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Die Chronik der Unsterblichen - Am Abgrund I (Thomas von Kummant/ Benjamin von Eckartsberg)
Geschrieben von Lukas
Mittwoch, der 14. Oktober 2009

Ehapa Comic Collection - Egmont Manga & Anime; Auflage: (2004)
Hardcover, 56Seiten, € 12,00 [D]
ISBN: 978-3-7704-2880-9

Genre: Comic


Klappentext

Manche Wunden heilen, manche bluten ewig …

Meisterhafte Comic-Kunst nach einem Roman von Deutschlands erfolgreichstem Autor fantastischer Literatur: Wolfgang Hohlbein


Rezension

Andrej kehrt nach Jahren wieder in das transsilvanische Dorf zurück, aus dem er verbannt wurde. Doch das Dorf wurde auf Geheiß des Inquisitors in Schutt und Asche gelegt. Die Vollstrecker, auf der Suche nach einem Hexer und Ketzer, haben jeden Einzelnen gefoltert, bis sie die Antworten bekamen, die sie wollten. Die Wenigen, die das Blutbad überlebten, wurden verschleppt.

Nur Frederic hat es geschafft zu entkommen. Nun sinnt er auf Rache und zieht mit Andrej los, seinen Durst zu stillen. Eine Reise voller Abenteuer und schwer zu überwindender Hürden beginnt. Bald muss sich Frederic aber fragen, was für ein Geheimnis der finstere Begleiter hat, dem nicht einmal Feuer etwas anhaben kann.

Wolfgang Hohlbein zählt, mit rund zweihundert Werken, zu den erfolgreichsten Schriftstellern Deutschlands. Oktober dieses Jahres erscheint der zehnte und voraussichtlich letzte Band der populären „Die Chronik der Unsterblichen“-Reihe, die 2004 von zwei Männern mit einem Comic gewürdigt wurden: Thomas von Kummant und Benjamin von Eckartsberg. Für ihr Werk wurden sie it dem Sondermann-Comicpreis ausgezeichnet.

Der erste Band deckt in sechsundfünfzig Seiten etwa die erste Hälfte des ersten Romans „Am Abgrund“ ab. Vorweg sei gesagt, dass es nicht nötig ist, die Bücher gelesen zu haben, um die Geschichte um Frederic und Andrej genießen zu können.
Sobald man den Comic im Hardcover in die Hände nimmt, ist klar, dass man etwas Hochwertiges in ihnen hält. Schon das Cover stimmt einen auf die voraussichtlich finstere Stimmung der Geschichte ein, die den Leser im Innern erwartet. Und ab der ersten, detailreichen Zeichnung bestätigt sich diese Vermutung. Der Leser wird in eine grausame Welt hineinkatapultiert. Das Leben dort ist hart und ungerecht und dominieren kann nur der Gnadenloseste und Stärkste. Und fast fehlplaziert mittendrin steht Andrej. Mit seiner mönchsgleichen Ausgeglichenheit und Selbstbeherrschung zieht er los, trotz des Todes eines geliebten Menschen. Warum er Frederic begleitet, wird nicht ganz klar, denn es ist nicht der Wunsch nach Rache, der ihn dazu bringt. Er hat schon zuviel Blut geseh in seinem Leben.

Die Kunst eines Comics ist es, seinen Figuren die gleiche Tiefe zu verleihen, wie das geschriebene Wort. Das gelingt den zwei Künstlern sehr gut. Die Gefühle und Gedanken spiegeln sich in den gezeichneten Gesichtern sehr gut wider. Zusätzlich unterstützen die toll gelungenen, aquarellartigen Szenen- und Naturbilder die Aussagekraft.
Aber am beeindruckendsten sind die Kämpfe und deren Choreografie, die von den Zeichnern in nur wenigen Bildern ungemein lebendig vermittelt werden.
Insgesamt wirkt Die Chronik der Unsterblichen wie ein perfekt ausgearbeitetes Storyboard eines epischen Films. Die anstrengende Leistung brachte sogar einen Making of Band hervor, der dreimal so dick ist, wie der Comic selbst.

Obwohl die Zeichnungen der Figuren im ersten Moment an Disney erinnern mögen, wird schnell ersichtlich, dass man sich nicht in einer Kindergeschichte befindet. Brutalität und Gnadenlosigkeit werden hier groß geschrieben. Spätestens nachdem Andrej mit seinem Schwert und einem CHOP! den Kopf eines Gegners von den Schultern trennt und dieser mit einem Blutschweif davonfliegt, steht außer Frage, dass, im Gegensatz zum Buch, der Comic in die Hände von Älteren gehört.

Auch wenn Band 1 nicht den kompletten Roman beinhaltet, stand lange Zeit nicht fest, ob eine weitere Arbeit zu erwarten sei. Inzwischen sind die Arbeiten wohl im vollen Gange, wie man in Thomas von Kummants Blog nachverfolgen kann.

Interessante links zum Thema: Die Chronik der Unsterblichen und deren Erschaffer:

http://www.chronik-der-unsterblichen.de/index.htm
http://vonkummant.blogspot.com/search?up...results=14
http://voneckartsberg.blogspot.com/
http://www.eckartsberg-illustration.com/


Fazit

Künstlerische, detailreiche und beeindruckend blutige Visualisierung des ersten Teils der gleichnamigen Reihe von Wolfgang Hohlbein. Ein Muss für Comicsammler und Hohlbeinfans.


Pro und Kontra

+ preiswert
+ sehr schöne Zeichnungen
+ vielversprechende Story
+ detailverliebt

o blutig

- Folgeband lässt sehr lang auf sich warten

Beurteilung:

Zeichnungen 4,5/5
Handlung 4/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant:

Rezension zu Die Chronik der Unsterblichen - Am Abgrund 2
Rezension zu Die Chronik der Unsterblichen - Der Vampyr 1
Rezension zu Die Chronik der Unsterblichen - Das Making Of
Rezension zu Gung Ho Bd.1
Rezension zu Gung Ho Bd.2
Rezension zu Gung Ho Bd.3

 

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 18. Februar 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren