Freitag, 27. April 2018

Phantast (Download)

Phantast 19

Neueste Kommentare

Ich bin eine von denjenigen, die noch im Vorgänger-Forum aktiv waren. Die guten alten Zeiten, als man ...

Weiterlesen...

Hallo Alf, Marcus Reichard schreibt auf www.algarad.com, dass er keine Zeit für den dritten Band hat ...

Weiterlesen...

Hallo, nachdem ich Band 1+2 gelesen habe, suche ich Band 3. Gibts den schon, oder wird der je erscheinen ...

Weiterlesen...

Eine Eigenart des Autors ist, dass er Geschehenes gerne aus verschiedenen Perspektiven wiederholt.
Keine Ahnung ob das je jemand lesen wird, aber hab grade dieses alte Forum wiederentdeckt. Habe hier ...

Weiterlesen...

Das Blut der Feiglinge Bd.1 – Yamas Rache (Jean-Yves Delitte)
Geschrieben von Markus
Montag, der 02. Mai 2016

Verlag: Panini; (Februar 2016)
Gebundene Ausgabe: 48 Seiten; 13,99 €
ISBN-13: 978-3957986931

Genre: Historik/ Krimi/ Thriller


Klappentext

Ein Abenteuer von Major Arthur J. Joyce Byron Pike

Ostindien 1641. Ein englischer Handelsposten wird geplündert und seine Bewohner auf bestialische Weise ermordet.

Zwanzig Jahre später tauchen im Königreich England grausam zugerichtete Leichen auf. Arthur J. Pike, Major des ersten Royal Horse Regiments und Entsandter der königlichen Polizei, nimmt die Ermittlungen auf.

Auf den ersten Blick scheinen die beiden Fälle nichts gemeinsam zu haben. Doch der Schein trügt...


Rezension

Das Jahr 1641. Sir Francis und sein Gefolge werden im Süden der Insel Java niedergemetzelt, seine Leiche nie gefunden. Zwei Jahre später landet der königliche Ermittler Sir Eddington auf Java und will herausfinden, was wirklich in jener Nacht passierte. Eins der ersten Dinge, die ihm sauer aufstoßen, ist die Tatsache, dass er den NOC (Niederländische Ostindien-Kompanie) um Genehmigung bitte soll, den Tod Sir Franics´ untersuchen zu dürfen. Er bekommt sie und stößt auf viele Ungereimtheiten. 1663 geschehen in der Nähe von York grausame Morde. Major Arthur J. Joyce Byron Pike wird damit beauftragt, die Morde zu untersuchen. Und auch er stößt während seiner Ermittlungen auf die NOC und auf einem Juwelier namens Salmon Corporatus. Der liefert ihm höchst interessante Dokumente, welche auch andere in ihren Besitz bringen wollen. Der Fall wird immer rätselhafter und gefährlicher. Und irgendwie scheinen die beiden durch viele Jahre getrennten Fälle zusammenzuhängen.

Jean-Yves Delitte legt mit Das Blut der Feiglinge eine Mischung aus Krimi und Thriller vor, der in der Zeit des siebzehnten Jahrhunderts angesiedelt ist. Dabei verknüpft er zwei verschiedene Fälle und präsentiert exotische Schauplätze und schillernde Persönlichkeiten. Der Wechsel zwischen den Fällen tut der Geschichte sehr gut, da so der Leser Einblicke erhält, die die beiden Ermittler  nicht haben, und trotzdem vor einem ebenso großen Rätsel steht wie diese. Die Frage nach den Zusammenhängen generiert zusätzlich Spannung, zu der grundsätzlichen Frage nach dem oder die Tätern. Delitte baut seine Geschichte dadurch sehr gut auf und lässt dem Leser kaum einen Moment zum Nachdenken, sondern präsentiert immer wieder neue Rätsel. Ein Teil der Faszination der Geschichte kommt auch daher, dass zu jener Zeit die technischen und medizinischen Mittel längst nicht so ausgereift waren wie heutzutage, die Ermittler müssen sich auf Zeugen und ihren Instinkt verlassen, was durchaus Schwierigkeiten bereiten kann. Delitte zeigt die Polizeiarbeit durchaus detailreich. Er vergisst zudem nie seine Charaktere. Sir Eddington und Sir Pike sind schillernde Persönlichkeiten mit festen Grundsätzen, die nicht gerade leicht zu erschüttern sind. Und ebenso legt er wert auf seine Nebenfiguren, die individuelle Eigenheiten bekommen und damit sehr gute Unterhaltung garantieren.

Jean-Yves Delitte ist dazu offizieller Zeichner der belgischen Marine. Diese Auszeichnung prädestiniert ihn natürlich für einen Comic, der zwar viel auf dem Land spielt, aber ebenso wunderbare Zeichnungen alter Segelschiffe enthält. Diese stellt er erwartungsgemäß perfekt dar.  Egal ob es Handels- oder Kriegsschiffe sind, die er mit voller Takelage zeigt. Ihre Darstellung wirkt immer äußerst naturgetreu. Bei der Darstellung der Toten scheut Delitte nicht davor zurück, sie in aller Grausamkeit und rauh zu zeigen. Delitte arbeitet genau und so dreckig, wie die Straßen der Zeit waren. Er verzichtet darauf zu beschönigen, selbst seine Charaktere sind keine wunderschönen Wunschvorstellungen, sondern real wirkende Menschen. Vor allem seine ganzseitigen Zeichnungen müssen hervorgehoben werden, vor allem sie sind praktisch perfekt.


Fazit

Das Blut der Feiglinge – Yamas Rache ist der spannende Auftakt zu einem Historien-Krimi/-Thriller. Inhalt und Zeichnungen arbeiten zusammen und versprechen für weitere Bände sehr viel.


Pro & Contra

+ durchdachte Handlung
+ wunderbare Zeichnungen
+ schillernde Charaktere

Bewertung:

Charaktere: 4,5/5
Handlung: 4,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Jean-Yves Delitte:

Rezension zu Das Blut der Feiglinge Bd.2 – Der Schlächter
Rezension zu Das Blut der Feiglinge Bd.3 – Die Verschwörung

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 06. Januar 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren