Montag, 16. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Die Legende der Drachenritter Bd.12 – Ellys (Ange, Brice Cossu)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 06. Mai 2016

Verlag: Splitter-Verlag; (März 2012)
Gebundene Ausgabe: 48 Seiten; 13,80 €
ISBN-13: 978-3868691252

Genre: Fantasy


Klappentext

Niemand weiß. Woher die Drachen kommen. Aber ihre bloße Gegenwart verändert buchstäblich die Welt. In ihrer Umgebung verödet das Land und verwandeln sich Tiere und Menschen in Monster. Jungfrauen sind die einzigen, die von der unheilvollen Seuche verschont werden. Sie sind auch die einzigen, die sich den Drachen nähern und sie töten können. So entstand der Orden der Drachenritter, eine legendäre Truppe junger Frauen, ausgebildet an allen Waffen, verwegen, mutig und tödlich, nicht nur für Drachen. Eine verschworene Gemeinschaft, die die ihren mit allen Mitteln schützt.
Und deren größter Feind die Liebe ist...


Rezension

Vor Jahren zog Ellys als Knappin mit der Drachenritterin Jaina in den Kampf gegen einen Drachen. Die Drachenritterin starb, weil Ellys ihrer Herrin nicht mitteilte, dass sie am Abend vor dem Kampf ihre Jungfräulichkeit verlor. Ein nicht wieder gut zu machender Fehler, denn der Drache konnte sie so spüren und statt die Überraschung auf ihrer Seite zu haben, trafen Beide auf einen vorbereiteten Gegner. Jaina erschlug den Drachen, starb aber und Ellys wurde aus dem Orden verband. Nun ist sie die Frau eines Herzogs. Sie scheint also ihren Platz in der Welt gefunden zu haben. Jedoch verfolgt sie immer noch ihr damaliger Fehler und dann gibt es auch noch den Bruder ihres Mannes und dessen Frau. Beide sehen sie als nicht standesgemäß an und wollen sie aus Neid von der Burg vertreiben und dafür sorgen, dass sich ihr Mann Louis von ihr trennt. Dafür greifen sie zu den schmutzigsten Tricks, die aber glücklicherweise nicht fruchten. Trotzdem ist das Verhältnis zwischen Ellys und Louis angespannt, denn natürlich geht auch ihm die ganze Situation nahe. Als sich dann die Hinweise mehren, dass ein Drache in der Umgebung aufgetaucht ist, will Ellys sofort die Drachenritter zu Hilfe rufen und sich mit ihnen in den Kampf werfen. Nur gibt es keine hieb- und stichfesten Beweise und die verlangt Louis, bevor er irgendetwas zustimmt. Und so ist es schließlich fast zu spät, als Ellys endlich handeln darf. Die Drachenritter kämen nicht mehr rechtzeitig und so muss sie Mädchen des Herzogtums in einem harten Training ausbilden. Unterstützung erhält sie von ihrem alten Freund Henj. Als der Tag des Kampfes ansteht, will sie mit hinausziehen, jedoch ist sie schwanger. Ihr Mann und ihre Freunde zwingen sie zu bleiben und so kommt es zu einem folgenreichen Gespräch zwischen Ellys und Louis.

Ange greifen in Ellys die Geschichte des ersten Bandes von Die Legende der Drachenritter auf und setzen sie konsequent fort. Wer sich schon immer gefragt hat, was aus Ellys geworden ist, nachdem Jaina gestorben war, erhält nun die Antworten. Vor allem die Frage, wie sie mit ihrer Verantwortung für den Tod Jainas umgeht, steht hier im Mittelpunkt des Geschehens. Dies gehen die Autoren gleich auf mehrere Arten an. Zum einen gibt es den Teil, der sich direkt mit Ellys neuem Leben auseinandersetzt, zum anderem führen sie auch neue Charaktere ein. Da ist vor allem Laila. Ein Mädchen, das einen Drachenangriff auf ihren Stamm erlebt hat und nun mit der Tatsache leben muss, als einzige überlebt zu haben. Eine schwere Last für ein junges Mädchen, zumal sie angesichts ihrer verabredeten Hochzeit am Tag des Angriffs, aus Wut den Wunsch ausgestoßen hatte, alle mögen sterben. Ein Wunsch der auf schreckliche Art wahr wurde. So ist sie genau wie Ellys auf der Suche nach Vergebung, für den Fluch, den sie ausstieß.
Das Autorenpaar Ange greift diese Konflikte auf und stellt die Personen in den Mittelpunkt des Handelns. Der auftauchende Drache dient ihnen dabei nur als Mittel zur Katharsis ihrer Charaktere. Er ist auf die ein oder andere Weise nur ein Symbol für ihre Suche nach Vergebung. Diese können Ellys und Laila nur erlangen, wenn der Drache stirbt, allerdings bedeutet dies nicht gleich für Beide, dass sie ihn selbst töten müssen. Vor allem Ellys hat die Schuld über die Jahre in sich hineingefressen und sich niemanden anvertraut. Jetzt wo der Drache erscheint, kommt alles wieder in ihr hoch und sie versucht mit aller Macht, einen Weg zu finden, Buße zu tun. Dass sie zunächst den falschen Weg einschlagen will, dass ihr Tod nichts ändern würde, ist ihr zunächst nicht klar. Erst durch die Menschen die sie lieben und respektieren erkennt sie am Ende, was ihr wirklich helfen kann und findet dann in einem emotional sehr intensiven Moment einen Weg mit allem fertig zu werden. Im Gegensatz dazu steht Laila, deren Weg ein gänzlich anderer ist. Diese Gegenüberstellung der beiden Frauen ist wichtig für die Geschichte, denn nur so kann Ellys Charakter noch besser hervortreten und ihre inneren Konflikte gezeigt werden. Die Last auf ihren Schultern wird auf diesem Weg besser gezeigt und das zusätzliche Gewicht durch die familiären Konflikte lassen Ellys Gefühle noch nachvollziehbarer werden. Ellys ist mehr ein Drama als ein Actionabenteuer, welches seine Balance im Wechsel zwischen Kampf und Emotionen finden.

Brice Cossu hat Ellys gezeichnet und vor allem den Drachen sehr beeindruckend gestaltet. Wenn er über das Zeltlager hinwegfliegt und es vernichtet, ist die Urgewalt der Bestie fast spürbar. Furios setzt er am Ende den Kampf der Mädchen gegen den Drachen in Szene und stellt genau die richtigen Bilder gegenüber, wenn die Schauplätze zwischen Ellys und ihrem Mann und dem Kampf in der Drachenhöhle wechseln. Die Erinnerungen Ellys an ein Gespräch mit Laila verbindet er sehr gut zeichnerisch mit dem aktuellen Geschehen, so dass sich sämtliche Emotionen in Wort und Bild wiederfinden.


Fazit

Die Legende der Drachenritter – Ellys ist ein Drama um Schuld und Sühne in der Welt der Drachenritter. Ellys und Laila finden auf jeweils auf ihre eigene Art Vergebung. Sehr gut geschrieben von Ange und gezeichnet von Brice Cossu, dessen Bilder Emotionen und Action miteinander verknüpfen.


Pro & Contra

+ Geschichte aus Jaina wird fortgeführt
+ Gegenüberstellung von Ellys und Laila
+ gute Zeichnungen

Bewertung:

Charaktere: 4,5/5
Handlung: 4,5/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Ange:

Rezension zu Die Legende der Drachenritter – Akanah
Rezension zu Belladonna – Marie
Rezension zu Belladonna – Maxim
Rezension zu Belladonna - Ludwig
Rezension zu Maries Drachen Bd.1

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 06. Mai 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren