Sonntag, 22. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Ich, der Drache Bd.1 – Das Ende der Schöpfung (Juan Gimenez)
Geschrieben von Markus
Samstag, der 21. Mai 2016

Verlag: Splitter-Verlag; (November 2010)
Gebundene Ausgabe: 56 Seiten; 13,80 €
ISBN-13: 978-3868692044

Genre: Fantasy


Klappentext

Schloss Rosentall, Sitz der königlichen Familie Belmonth, gilt als uneinnehmbar. Doch nun wird sie von der Armee einer geheimnisvollen Frau belagert. Und hoch oben am Himmel kreist wieder der große Drache – ein schlimmeres Omen ist kaum denkbar.

Prinz Rob von Norfolken, Papyrenmeister und Waffenspezialist, der dem König einen Besuch abstattet, und die schöne Prinzessin Silvia sehen sich plötzlich unerwarteten Herausforderungen gegenüber.

Während vor den Toren der Festung die Schlacht tobt, spielen sich bei einer Truppe fahrender Gaukler, die sich ebenfalls seit kurzem in der Burg aufhält, mysteriöse Dinge ab. Eines ihrer Mitglieder, die schöne Valka, scheint über seltsame Kräfte zu verfügen. Ist sie vielleicht der Grund für die unerwartete Wiederkehr des Drachen?


Rezension

Rosentall, der Sitz der königlichen Familie Belmonth, ist eine als sicher geltende Festung. Ihr Ruf gerät allerdings ins Wanken. Als ein Gruppe Gaukler eintrifft nimmt das Unglück seinen Lauf. Mit ihrem Eintreffen werden Ereignisse in Gang gesetzt, die an ihrem Ende zu einer großen Bedrohung für Rosentall werden. Gleichzeitig mit den Gauklern trifft Prinz Rob von Norfolken ein, der lange Zeit in China verbracht hat. Er verliebt sich in Prinzessin Silvia. Diese kümmert sich liebevoll um eine der Gauklerinnen. Valka ist schwanger und verbirgt ein großes Geheimnis, über das sie sich selbst nicht mal bewusst ist.
Mit dem Eintreffen eines feindlichen Heeres unter der Führung von Mate Trofen kommt das Geschehen erst so richtig in Gang. Eine Mumie wird gefunden, auf das die Eminenz Fabian erschrocken reagiert. Prinz Jorkin verschuldet den Tod einer der Gauklerinnen und alles spitzt sich zu als Mate Trofen den König von Rosentall zu einem Duell fordert, das darüber entscheiden soll, wer die Festung zukünftig besitzt. Doch dann dreht Jorkin durch und der in der Nähe lebende Drache Madragon erwacht.

Ich, Der Drache ist in unsere mittelalterliche Welt versetzte High Fantasy pur. Juan Gimenez lässt seine Geschichte zwar scheinbar vor einem historischen Hintergrund spielen, allerdings reichert er sie mit typischen Fantasyelementen wie Drachen und Magie an. Der erste Band Das Ende der Schöpfung ist dabei zunächst die Einführung der Charaktere und die Etablierung des Konflikts. Juan Gimenez interessiert sich nicht für eine Hochglanzwelt, seine Figuren habe alle ihre Probleme, sind teilweise gebrochen und verzweifelt und so gut wie jeder hat Dreck am Stecken. Prinz Jorkin ist dabei der, der sich am offensichtlichsten schuldig macht, jedoch sind auch die meisten anderen nicht schuldlos. Die einzige Ausnahme ist vielleicht Valka, deren Geheimnis eine große Überraschung im Lauf der Handlung darstellt. Neben den Charakteren besticht ebenso die Geschichte, die relativ komplex konstruiert und ausgearbeitet ist. Bisher werden alle Familiengeheimnisse rund um Rosentall nur angeschnitten und verschieden Richtung für die Handlung angelegt und die beiden Folgebände sehr gut vorbereitet, so dass Juan Gimenez in ihnen viele Möglichkeiten hat, Ich, der Drache weiterzuerzählen.

Juan Gimenez ist eine der ganz großen Comiczeichner und egal, ob einem sein Stil gefällt oder nicht, muss man auf jeden Fall eingestehen; völlig zu recht. Er überzeichnet die Figuren nicht, stilisiert sie aber durchaus. In den Gesichtern ist die ganze Härte ihres Lebens zu erkennen, wirklich schön, wird man wohl kaum einen seiner Charaktere finden, vielmehr spiegeln ihre Gesichtszüge ihr gebrochenes Inneres wieder. Allerdings sind die Zeichnungen nicht alle von der gleichen Qualität. Hin und wieder macht er es sich arg einfach und die Figuren sind nur gerade so zu erkennen. Ganz im Gegensatz dazu steht die Inszenierung des Drachen, den er sehr detailreich und mit Wucht darstellt.


Fazit

Das Ende der Schöpfung führt gekonnt in die Welt von Ich, der Drache ein und legt viele Konflikte an, die nun in den nächsten Bänden auf ihre Auflösung warten. Juan Gimenez´ Zeichnungen sind überaus passend zum Inhalt und zeigen größtenteils, warum er als Meister seines Faches gilt.


Pro & Contra

+ viele und interessante Figurenkonstellationen
+ spannend erzählt

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Juan Gimenez:

Rezension zu Ich, der Drache Bd.2

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 08. Juni 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren