Dienstag, 17. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Spawn 114 (Todd McFarlane, Paul Jenkins, Jonboy, Szymon Kudranski)
Geschrieben von Markus
Mittwoch, der 25. Mai 2016

Verlag: Panini (April 2016)
Softcover: 116 Seiten; 14,99 €

Genre: Horror/ Superhelden


Klappentext

Al Simmons ist wieder Spawn!

Zurück auf Erden sucht Al Simmons als alter und neuer Spawn noch immer nach seiner toten Frau Wanda und ihrem ungeborenen Kind. Dabei erfährt er eine schockierende Wahrheit über sein Kostüm und erweckt die Aufmerksamkeit von Mächten, die nie und nimmer damit gerechnet hätten, ihn noch einmal zwischen Himmel und Hölle wandeln zu sehen. Darüber hinaus muss der Hellspawn seinen Vater hinüber auf die andere Seite begleiten – direkt ins Feuer! Außerdem reist Spawn durch Raum und Zeit zurück zum Untergang der Titanic und spannt den Clown für seinen Kreuzzug gegen Gott und Satan ein...

Die spektakulären neuen Hellspawn-Abenteuer mit Al Simmons, inszeniert von SPAWN-Erfinder und Comic-Ikon Todd McFarlane (SPIDER-MAN), Topautor Paul Jenkins (WOLVERINE: ORIGIN), Jonboy (SUPERMAN) und Szymon Kudranski (BATMAN – THE DARK KNIGHT).


Rezension

Al Simmons ist wieder zurück als Spawn und während seine Frau weiterhin auf Rettung in einer Hütte in der Hölle wartet, muss sich Al mit mehreren Dingen auseinandersetzen. Gleich zu Beginn erfährt er, woraus seine Kostüm gemacht wurde. Anschließend muss er seinen Vater in den Tod und auf die andere Seite begleiten, um ihn Belial zu entreißen, bevor er dann ein Angebot von einem Unterhändler Satans bekommt, welches ihn auch auf die Titanic führt. Am Ende findet er Hinweise darauf, wer Wanda und ihr ungeborenes Kind getötet hat. Die Spur führt ihn allerdings an einen Ort, den er nur betreten kann, wenn er von einer ganz bestimmten Seite Hilfe erhält und die ist zumindest fraglich.

Spawn 114 hat im Gegensatz zu seinem Vorgänger keine direkt durchgängige Handlung, sondern besteht aus Einzelgeschichten, die durch Al Simmons und der Suche nach den Mördern seiner Frau zusammenhängen. Gleich die erste enthüllt etwas über sein Kostüm, was im ersten Moment vielleicht etwas schockt, aber vollkommen logisch ist, in Anbetracht der Tatsache, wer Al das Kostüm gab und wofür es gedacht ist. Die Erzählung hier ist solide. Danach wird es interessanter, wenngleich auch nicht spannender, denn es gibt einen Einblick darin, wie Al aufgewachsen ist und vor allem auch in seine Beziehung zu seinem Vater und seiner Mutter. Spannung fehlt auch hier, da klar ist, wie es enden muss, aber zumindest ist dieser Einblick interessant genug. Der Teil auf der Titanic ist gut gewählt, sicher hätte es den gleichen Effekt gehabt, wenn eine andere Katastrophe ausgesucht worden wäre, jedoch ist es die zivile Jahrhundertkatastrophe, die sich ins kollektive Bewusstsein gebrannt hat und viele mögliche Dramen bereitstellt. Spawn muss sich hier entscheiden, er kann alles ändern. Allerdings fällt er nicht auf Satans Trick herein. Diese oder zumindest eine ähnliche Situation gab es immer mal wieder, wirklich neu ist Al Simmons Entschluss sich mit Gott und Satan anzulegen und ersteren zu töten. Und genau dieser Fakt verspricht, dass es in Zukunft wieder richtig spannend wird bei Spawn. Der vorliegende Band ist hingegen eine einzige Vorbereitung auf kommende Ereignisse. Alles in allem unterhaltsam, aber Spawn bringt es nicht voran.

Die Zeichnungen sind ordentlich und eher Durchschnitt. Jedoch stellt sich eine Frage. - Wer kam auf die unglaublich schlechte Idee, Spawn Zähne zu verpassen, die noch dazu einen schrecklichen Überbiss haben? Spawn hat einen Teil seiner Faszination und Bedrohlichkeit immer auch daher bekommen, dass sein Gesicht bis auf die Augen eben mehr wie eine Maske wirkte, in der es keinen Mund gab. Eben eine schwarze Fläche mit grün leuchtenden Augen und der weißen Zeichnung, die so charakteristisch für ihn ist. Er war dadurch furchteinflößend und es war klar, dass er etwa besonderes ist. Nun wirkt er eher wie ein Allerweltsdämon von der Sorte, die Spawn normalerweise im Vorbeigehen platt machen würde. Die Idee eines Gebisses funktioniert so einfach nicht und ist eben auch vollkommen unnötig. Zumal sein neues Aussehen recht irritierend für Fans ist, die Spawn anders kennen.


Fazit

Spawn 114 bereitet kommende Ereignisse vor, trägt aber selbst nicht viel zu Spawn und seiner Geschichte bei. Es gibt ein paar Hintergrundinformationen, die aber nicht wirklich wesentlich sind.


Pro & Contra

+ Der Clown taucht wieder auf
+ Spawn auf der Titanic

- Spawn hat ein neues Aussehen

Bewertung:

Charaktere: 4/5
Handlung: 3,5/5
Zeichnungen: 3,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Spawn:

Rezension zu Spawn 110
Rezension zu Spawn 113
Rezension zu Spawn 116
Rezension zu Spawn 117
Rezension zu Spawn – Blood Feud
Rezension zu Spawn Origins Collection 5
Rezension zu Spawn Origins Collection 6
Rezension zu Spawn Origins Collection 7
Rezension zu Spawn Origins Collection 8
Rezension zu Spawn Origins Collection 10
Rezension zu Curse of the Spawn 1

Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Todd McFarlane:

Rezension zu Savior

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 09. März 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren