Mittwoch, 18. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Curse of the Spawn Bd.1 (Alan McElroy, Dwayne Turner)
Geschrieben von Markus
Mittwoch, der 08. Juni 2016

Verlag: Panini; (Mai 2016)
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten; 29,99 €
ISBN-13: 978-3957986764

Genre: Horror/Superhelden


Klappentext

Blut und Finsternis

In der fernen Zukunft hat sich der Anti-Papst mit den Mächten der Finsternis verbündet. Armageddon steht kurz bevor, und keine Seele ist in diesem höllischen Morgen mehr sicher vor dem grinsenden Bösen! Da erhebt sich ein neuer Hellspawn, der allerdings von den Erinnerungen an sein früheres Leben gepeinigt wird. In der Gegenwart ermitteln derweil die Privatdetektive Sam und Twitch in einem der unglaublichsten und blutigsten Serienkiller-Fälle aller Zeiten. Außerdem werden die Herkunftsgeschichten der himmlischen gnadenlosen Jägerin Angela und der psychopathischen Elitesoldatin und Mörderin von Al Simmons Jessica Priest enthüllt...

Ein Fest für alle Fans des düsteren SPAWN-Universums von Todd McFarlane! Dieser Sammelband enthält vier Geschichten aus den US-Heften Spawn: Curse of the Spawn 1-14, geschrieben von Alan McElroy (Drehbuchautor der Spawn-Verfilmung) und mit Artwork von Dwayne Turner (Spawn – The Undead)


Rezension

1992 schuf Todd McFarlane Spawn, den Krieger aus der Hölle, der sich gegen sein Schicksal, einst die Armeen des Bösen anzuführen, auflehnt. Sehr schnell wurde seine Schöpfung überaus erfolgreich und so war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis es zu weiteren Veröffentlichung im Spawn-Universum kommen sollte. Spin-Offs und Miniserien kamen hinzu. Wesentlich war dabei Spawn: Curse of the Spawn. 1996 kam das erste Heft der Reihe heraus und damit knapp ein Jahr vor der Kinoverfilmung Spawns. Sowohl Drehbuch als auch Curse of the Spawn stammen aus der Feder von Alan McElroy, der damit die Gelegenheit erhielt Jessica Priest, die im Film und später auch in den Comics als Mörderin Al Simmons enthüllt wurde, eine Hintergrund zu verpassen.

Finstere Zukunft, Blutrausch, Leichenkerzen, Krieg der Verdammnis

Weit in der Zukunft ist die Apokalypse eingetreten. Die Horden der Hölle ziehen über die Erde und machen Jagd auf die letzten verbliebenen Menschen. Hoffnung besteht kaum noch. Der Krieg der Hölle gegen die Erde währt bereits 500 Jahre. Da wird ein neuer Hellspawn geboren. Und wie zuvor Al Simmons kämpft er gegen sein Schicksal und die dunkle Seite in sich an. Sein Name ist Daniel Llanso und er wird von seiner Vergangenheit gleichzeitig gequält und geschützt. Denn durch sie hat er Zugang zur Menschlichkeit, die den Dienern der Hölle sonst verwehrt ist. Kurz nach seiner Wiedergeburt trifft er auf Madrid und ihren Sohn Matt, zu denen er eine ganz besondere Beziehung hat und die er fortan beschützt. Selbst wenn es ihn seine Existenz kosten würde, im Kampf gegen seine zahllosen Feinde.
Gleich die erste Geschichte präsentiert einen neuen Hellspawn und auch wenn es zunächst nicht so aussieht, unterscheidet er sich doch grundlegend von Al Simmons, wenn von der Tatsache abgesehen wird, dass beide auf besondere Menschen ihrer Vergangenheit treffen, was aber eben auch der Grund ist, warum sie sich so entscheiden, wie sie es tun. Die Geschichte über Daniel Llanso ist sehr gut geschrieben und kann sogar mit ein paar Überraschungen aufwarten.

Suture, Blut und Regen, Gräber, Jahrmarkt der Seelen

Ein Mann geht in einen Diner und tötet dort jeden Anwesenden. Gretchen Culver ist zufällig Zeugin und versucht zu entkommen, jedoch läuft sie direkt vor ein Polizeiauto und wird schwerverletzt. Normalerweise sollte jetzt trotzdem alles gut werden, die Polizisten sich um sie kümmern und dafür sorgen, dass sie rechtzeitig ins Krankenhaus gebracht wird. Aber ihr Martyrium beginnt erst. Denn die Officers haben etwas anderes im Sinn. Sie fallen über die hilflose Frau gemeinsam mit der Besatzung des Rettungswagen her und lassen die Leiche anschließend entsorgen, ohne Mitleid, ohne Reue. Aber womit sie nicht gerechnet haben, ist, dass Gretchen zurückkehrt und grausam Rache an ihren Peinigern nimmt. Durch einen anderen bestialischen Mord kommen Sam und Twitch den Ereignissen auf die Spur und sie müssen mehr als einmal in die Abgründe der menschlichen Seele blicken.
Sutures Geschichte ist ein knallharter Serienkiller-Thriller der Sam und Twitch an die Grenzen ihrer Belastbarkeit führt und vielleicht auch manchen Leser. Denn Suture kennt nur eins: Rache! Egal wie sie dafür vorgehen muss. Dabei vergisst Alan McElroy nicht die Figurenzeichnung. Twitch darf die ganze Bandbreite seines Charakters zeigen und als Leser spürt man einmal mehr, dass hinter der zurückhaltenden Fassade ein Mann voll Wut und Verzweiflung steckt, der am Ende des Falles wieder etwas Hoffnung in einer düsteren, dreckigen Welt finden kann. McElroy hat hier eine der besten Geschichten des Spawn-Universums geschaffen, bei dem die Spannungsschraube und das Grauen beständig angezogen werden.

Limbus, Tote Tauben, Kataklymus

Angela ist jetzt ein freischaffender Engel, der für eine Belohnung gegen jede Bedrohung dämonischer Art kämpft. Auf dem Planeten Pentagas-Fraser tritt sie gegen den Argus an und dieser Kampf lässt sie ihre Vergangenheit erneut durchleben. Dabei entsteht ein Riss im Multikontinuum und plötzlich geht es um viel mehr. Angela sieht einen alten Feind wieder, Deurges, und trifft sogar auf den Spawn und Cogliostro mischt im Kampf gegen Deurges ebenfalls mit.
Unterhaltsame Geschichte, die sich vor allem wegen Angelas Herkunft und der Einführung Deurges lohnt. Ansonsten ist sie im Vergleich zu den ersten beiden eher schwächer, aber immer noch gut.

Codename: Priest, Herz der Finsternis, Apokalypse When

Jessica Priest ist die perfekte Killerin – und eine Psychopathin. Bereits als Kind begeht sie ihren ersten Mord. Ihre Opfer sind ihre Eltern, wobei sie nichts empfindet. Nun ist sie Auftragsmörderin für die CIA und Jason Wynn ihr Boss. Neben ihrem tödlichen Job hat sie aber auch eine Familie, um die sie sich rührend kümmert. Niemals kämen ihr Mann und ihre Adoptivkinder auf die Idee, zu vermuten, dass Jessica eine vollkommen andere, dunkle Seite hat. Von Jason Wynn bekommt sie den Auftrag eine gefährliche Biowaffe aus einem Dschungellabor in Brasilien zu bergen, das Labor zu zerstören und alle Mitarbeiter zu töten. Sie macht sich auf den Weg, ohne zu wissen, dass dieser Auftrag ihr alles abverlangen wird.
Nicht umsonst heißen zwei der Einzelhefte der Geschichte wie zwei Klassiker der Film- und Literaturgeschichte. Herz der Finsternis ist einer der bekanntesten Romane der Weltliteratur, auf dem der Film Apokalypse Now von Francis Ford Coppola basiert. Dessen Titel wird hier ebenso passenderweise in Apokalypse When abgewandelt. Und Jessica Priest begibt sich auf eine ebenso dunkle Reise an ihre Grenzen, wie die Charaktere in Buch und Film. Dabei erhält der Leser einen guten Einblick in ihr Wesen und ihre Motivation und so wird aus der Killerin Al Simmons, ein gut aufgebauter Charakter über den man tatsächlich gerne mehr lesen würde.

Die Zeichnungen stammen bei Curse of the Spawn, nicht wie bei Spawn zu der Zeit von Greg Capullo, sondern von Dwayne Turner, der sich an Capullos Stil orientiert, aber auch seine Eigenarten einbringt und so visuell zu bestechen weiß. Viele Details sind zu bewundern und er weiß gut mit Perspektive und Schnitt zu arbeiten. Vor allem Sam und Twitchs Geschichte intensiviert er weiter in Atmosphäre und Grauen. Suture gestaltet er schön und erschreckend zugleich und macht die Wut in ihr spürbar. Ebenso ist der Rest der Zeichnungen auf einem hohem Niveau.

Als Bonus gibt es zwar dieses Mal keine Bleistift- oder Tuschezeichnungen dafür sind die Cover der Einzelhefte enthalten und die Cover der amerikanischen Sammelbände der einzelnen Geschichten, die perfekt Atmosphäre und Inhalte widerspiegeln und einfach schön gestaltet sind.


Fazit

Curse of the Spawn enthält vier Geschichten, die jede für sich richtig gut sind. Mit der Geschichte Sutures ist damit gleichzeitig eine der besten Geschichten mit Sam und Twitch und des Spawn-Universums enthalten. Allein hierfür ist dieser Band ein Pflichtkauf – und zwar nicht nur für Spawn-Fans, sondern für alle, die sich gerne gruseln und etwas für Serienkillergeschichten übrig haben.


Pro & Contra

+ Suture
+ Twitch darf zeigen, was er kann und wer er ist
+ Zeichnungen von Dwayne Turner

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Spawn:

Rezension zu Spawn 110
Rezension zu Spawn 113
Rezension zu Spawn 114
Rezension zu Spawn 116
Rezension zu Spawn 117
Rezension zu Spawn – Blood Feud
Rezension zu Spawn Origins Collection 5
Rezension zu Spawn Origins Collection 6
Rezension zu Spawn Origins Collection 7
Rezension zu Spawn Origins Collection 8
Rezension zu Spawn Origins Collection 10

Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Todd McFarlane:

Rezension zu Savior

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 09. März 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren