Freitag, 27. April 2018

Phantast (Download)

Phantast 19

Neueste Kommentare

Ich bin eine von denjenigen, die noch im Vorgänger-Forum aktiv waren. Die guten alten Zeiten, als man ...

Weiterlesen...

Hallo Alf, Marcus Reichard schreibt auf www.algarad.com, dass er keine Zeit für den dritten Band hat ...

Weiterlesen...

Hallo, nachdem ich Band 1+2 gelesen habe, suche ich Band 3. Gibts den schon, oder wird der je erscheinen ...

Weiterlesen...

Eine Eigenart des Autors ist, dass er Geschehenes gerne aus verschiedenen Perspektiven wiederholt.
Keine Ahnung ob das je jemand lesen wird, aber hab grade dieses alte Forum wiederentdeckt. Habe hier ...

Weiterlesen...

Batman Bd.5 – Die dunkle Stadt (Scott Snyder, Greg Capullo)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 24. Juni 2016

Verlag: Panini; (April 2016)
Softcover: 252 Seiten; 19,99 €
ISBN-13: 978-3957987402

Genre: Superhelden


Klappentext

Kampf um Gotham

Gerade ist Batman in Gotham City zum ersten Mal in Erscheinung getreten, da versinkt die Stadt in Finsternis. Ein Irrer, der sich selbst Riddler nennt, hat die gesamte Stromversorgung lahmgelegt und will Gotham unter seine Kontrolle bringen. Gleichzeitig treibt eine weitere grauenhafte Gestalt ihr Unwesen in der düsteren Metropole – der entsetzlich entstellte Dr. Death nutzt den vom Riddler verursachten Blackout, um Angst und Schrecken zu verbreiten.
Gejagt von der korrupten Polizei muss es der junge Batman, noch weitgehend unerfahren im Kampf gegen das Verbrechen, mit gleich zwei wahnsinnigen Gegnern aufnehmen, denen Menschenleben nichts bedeuten...
Der gefeierte Comic-Bestseller der Superstars Scott Snyder und Greg Capullo führt die Leser zurück in die Anfangstage des Dunklen Ritters! Ein Muss für die Fans von Batman und des TV-Serienhits Gotham!


Rezension

Batman hat seine erste Bewährungsprobe bestanden und die Red-Hood-Gang zur Strecke gebracht. Aber die nächste Herausforderung wartet gleich auf ihn. Der Riddler hat Gotham von der Außenwelt abgeschnitten. Er kontrolliert alles in der Stadt und niemand scheint ihm Paroli bieten zu können. Um die Menschen noch mehr zu quälen als er es ohnehin schon tut, gibt er ihnen die Chance, sich ihm in einem Rätselduell zu stellen, um Gotham seinen Klauen zu entreißen. Batman wird also mehr denn je gebraucht, aber der ist seit einiger Zeit nicht mehr gesehen worden. Das liegt vor allem daran, dass Bruce Wayne solange außer Gefecht war. Aber jetzt nimmt er den Kampf gegen den Riddler auf. Das ist allerdings nicht so einfach, denn auf einen Großteil seiner Ausrüstung muss er verzichten. Die Bathöhle kann er nicht erreichen und so zieht er nur mit einem Motorrad, improvisierten Waffen und einer Maske in den Kampf. Und die Zeit läuft ihm davon. Denn die Regierung ist willens das Problem radikal zu beseitigen, was nur eine umso größere Katastrophe herbeiführen würde. Aber zuvor muss er sich noch Dr. Death widmen, der seine ganz eigenen Pläne am Anfang von Riddlers Herrschaft verfolgt.

Ein bisschen erinnert der Zustand in Die dunkle Stadt an die Zeit von Niemandsland. Damals sorgte ein Erdbeben dafür, dass Gotham beinahe unterging und Chaos in den Straßen ausbrach. Batman hatte zu der Zeit alle Hände voll zu tun, um seine Stadt zu retten. Nicht viel anders ist es nun in Die dunkle Stadt, das so gesehen vor Niemandsland spielt. Bruce Wayne ist hier immer noch am Anfang seiner Karriere als Verbrecherjäger und im Kampf gegen die Red-Hood-Gang hat er zwar bereits viel gelernt, allerdings ist der Riddler eben ein ganz anderes Kaliber an Schurke, der dafür sorgt, dass Bruce Wayne weiteres Lehrgeld zahlen muss. Scott Snyder zeigt den Riddler als wahrlich genialen Gegenspieler für Batman. Er ist weniger daran interessiert Geld anzuhäufen als Rätsel zu lösen und Macht über die Menschen in Gotham zu haben, mit denen er sich ständig geistig messen will. Er ist praktisch auf der Suche nach jemanden, der ihm ebenbürtig ist. Batman könnte so jemand sein und damit ist es logisch, dass er ihn herausfordert. Dieses Duell auf Ferne zeigt Scott Snyder sehr geschickt. Ebenso baut er bekannte Nebenfiguren ein, die entscheidend in die Handlung eingreifen dürfen. Lieutenant Gordon ist hierfür ein Beispiel. Der spätere Comissioner vertraut Batman und hilft ihm, Gotham vor der Zerstörung zu bewahren, die unweigerlich eintreten würde, wenn die Polizei von außen eingriffe. Gleichzeitig lernt Batman ihm zu vertrauen, etwas das er nie vorhatte, jedoch löst sich ein altes Missverständnis zwischen den Beiden auf.

Erneut ist Batman – Jahr Null, kein einfaches Action-Abenteuer, sondern hat mehr zu bieten. Die Charaktere und ihre Beziehungen zueinander werden vertieft. Die spätere Freundschaft zwischen Gordon und Batman deutet sich an und der Riddler wird ebenso gut eingeführt und sein Verhältnis zu Batman wird nicht rein über das Verbrechen thematisiert, sondern auch über den Wettkampf ihrer Geister. Alfred spielt seine Rolle als Kommentator und Gewissen Bruce Waynes wie immer hervorragend und weiß so manche Spitze zu setzen. Scott Snyder hat seine Charaktere alle fest im Griff und jagt sie durch eine durchdachte Geschichte, die zum Ende hin richtig spannend wird. Sein Jahr Null, für dessen Namen es in diesem Band eine Erklärung gibt, ist eine gelungene Ergänzung des Batman-Mythos.

Greg Capullo ist gewohnt in Hochform. Wie zuvor drückt er Jahr Null seinen Stempel auf und lässt keinen Zweifel daran, wer für die visuelle Umsetzung verantwortlich war. Der ehemalige Spawn-Zeichner ist und bleibt einer der idealsten Zeichner für Batman, selbst wenn er mal nicht das Kostüm trägt. Obwohl sehr viel bei Tageslicht stattfindet und in helle Farben getaucht ist, wird der Dunkle Ritter keineswegs fröhlicher als bisher. Im Gegenteil, gerade der Gegensatz zwischen Inhalt und Zeichnungen lässt die Geschichte eines in Hoffnungslosigkeit versinkenden Gothams umso düsterer wirken. Unter Umständen dürfte es auch das letzte Mal sein, dass Gotham so dargestellt wird, bevor es endgültig in der Dunkelheit versinkt und Batman sich hauptsächlich in den Schatten aufhält. Neben der Farbgebung sind Capullos Zeichnungen aber auch so etwas besonderes, denn er weiß, wie die Seiten aufgebaut sein müssen, um Wirkung zu erzielen. Er passt seine Zeichnungen den Bedürfnissen der Geschichte an und kreiert manch spektakuläres Panel.


Fazit

Batman – Die dunkle Stadt macht da weiter, wo Die geheime Stadt aufgehört hat. Scott Snyder präsentiert einen Bruce Wayne, der sich immer mehr in seine Rolle als Batman einfindet, jedoch weiter Lehrgeld zahlen muss. Dies gelingt ihm überaus spannend und mit einer cleveren Geschichte.


Pro & Contra

+ der Riddler ist da
+ Batman und Gordon arbeiten zusammen

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln der Reihe Batman:

Rezension zu Batman Bd.3 – Der Tod der Familie
Rezension zu Batman Bd.4 – Jahr Null: Die geheime Stadt
Rezension zu Batman Bd.6 – Im Bann des Todes
Rezension zu Batman Bd.7 – Todesspiel
Rezension zu Batman Bd.8 – Superschwer
Rezension zu Batman Bd.9 – Die Rückkehr

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 29. September 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren