Dienstag, 17. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Lady Killer Bd.1 (Joelle Jones, Jamie S. Rich)
Geschrieben von Markus
Donnerstag, der 21. Juli 2016

Verlag: Panini; (Juli 2016)
Softcover: 140 Seiten; 16,99 €
ISBN-13: 978-3957989277

Genre: Krimi/ Thriller


Klappentext

Hausfrau,
Mutter und
Auftragskillerin

Amerika in den frühen 1960er-Jahren. Josie Schuller ist das, was man innerhalb des amerikanischen Traums, als Bilderbuchfrau bezeichnen würde: Eine liebende Gattin und fürsorgliche Mutter, die sich um das Zuhause ihrer Familie kümmert und die besten Partys in der zufriedenen Nachbarschaft schmeißt. Allerdings ist Josie seit vielen Jahren zugleich eine eiskalte, effiziente Auftragskillerin. Sie hat beide Leben im Griff und brilliert sowohl als Hausfrau und Party-Gastgeberin als auch als gedungene Mörderin in einer Schattenwelt ungewöhnlicher Profikiller. Bis sie eines Tages selbst ins Fadenkreuz gerät...

Der erste Band der stilsicheren, blutrünstigen neuen Vintage-Krimi-Serie von Autor Jamie S. Rich (12 Gründe, dich zu lieben) und Zeichnerin Joelle Jones (FABLES, SUPERMAN MEGABAND, BATMAN `66). Ausgezeichnet mit dem Broken Frontier Award 2015 für die beste Miniserie des Jahres!


Rezension

Josie Schuller lebt den amerikanischen Traum der 60er. Sie ist Hausfrau und Mutter und kümmert sich um wohltätige Zwecke. Sie hat alles im Griff und wirkt nach außen, wie das Musterbeispiel einer Ehefrau. Ihr Leben verläuft also in geordneten Bahnen und ihr Mann weiß zu schätzen, dass Josie immer zuhause ist, wenn er heimkehrt. Allerdings gibt es da eine weitere Seite von Josie, eine recht blutige Seite. Sie ist Profikillerin und geht ihrem „Zweitjob“ nach, wenn die Zeit es zulässt. Dadurch kommt sie zwar hin und wieder in Bedrängnis, um das Essen rechtzeitig fertig zu haben, oder auf ihre Kinder aufzupassen, aber bisher hat sie alles unter einen Hut bringen können. Der zwielichtige Peck ist in ihrem Job ihre Verbindung zu ihren Auftraggebern und die haben für sie viel zu tun, schließlich ist sie die Beste. Vor allem im Umgang mit Messern, was zu so mancher blutigen Angelegenheit führt. Aber dann lässt sie einen kleinen Jungen leben und die Jagd auf sie ist eröffnet.

Jamie S. Rich nimmt sich in Lady Killer eines absurd erscheinenden Themas an. Eine Profikillerin zu Beginn der 60er Jahre. Einer Zeit also, als Frauen längst nicht so emanzipiert waren und klischeemäßig das scheinbare Ideal einer sich um Haus und Kindern zu kümmernde Ehefrau zu erfüllen hatten. Mit Josie Schuller drehen er und Joelle Jones den Spieß um. Sie lassen das amerikanische Ideal jener Zeit praktisch in Blut und Gewalt ertrinken, indem sie es mit Josie Schullers Beruf konterkarieren. So sehr sie liebenswürdige Hausfrau und Mutter ist, so ist sie absolut kalt und brutal als Profikillerin. All die damaligen Vorstellungen gehen unter in dem Blutrausch, der sie bei der Ausführung ihrer Pflicht erfüllt.
Josies Charakter schwankt dabei ebenso zwischen zwei Extremen. Das Heimchen am Herd ist die eine Seite von ihr. In dieser Rolle würde sie nie etwas unanständiges tun und sogar der Gedanke Schimpfwörter oder an etwas anzügliches zu denken, lässt sie erröten. Als Profikillerin hat sie diese Probleme nicht, um einen Auftrag zu erfüllen, verkleidet sich sogar als Kellnerin im Kitty-Cat-Klub. Sie ist also ein ambivalenter Charakter und angesichts der Tatsache, dass sie selbst Kinder hat, ist es dann nicht gerade überraschend, dass sie einen kleinen Jungen nicht töten kann. Obwohl dieser Umstand schwere Konsequenzen für sie hat. Um sie herum platziert Jamie S. Rich jede Menge Charaktere mit Ecken und Kanten, die zunächst Stereotyp erscheinen, aber mehr sind oder mehr sein können. Die Geschichte hat zusätzlich viel 60er-Jahre-Flair und ist von ihm sehr gut und vor allem auch spannend geschrieben. Die finale Konfrontation ist sehr gut durchdacht und die Mutter von Josies Ehemann sorgt in ihrer Neugier am Ende für einen der besten und witzigsten Momente des Comics, genauso wie eine unbedachte Äußerung seitens ihres Mannes. Generell packt Jamie S. Rich jede Menge schwarzen Humor in seine Geschichte.

Joelle Jones Zeichnungen wirken lässig und entspannt und transportieren die 60er-Atmosphäre perfekt. Dabei gelingt ihr der Spagat zwischen der Vorstadtidylle und Josies Arbeit hervorragend. Beide Seiten Josies passen auch zeichnerisch sehr gut zusammen. Jones findet interessante Perspektiven und eine spannende Panelaufteilung und ganz wie zu erwarten, wenn eine Geschichte zu der Zeit spielt, in der der erste Bondfilm erschien, gibt es gutaussehende Frauen und harte Männer. Alles fängt sie dynamisch ein und unterstützt Jamie S. Rich bei der Wiederbelebung einer Zeit vor fünfzig Jahren.

Enthalten ist dazu ein Sketchbook, indem mehrere Anzeigen im Stil der 60er zu sehen sind und von denen jede mit tiefschwarzen Humor versehen ist.


Fazit

Schwer unterhaltsam mit seiner eigenen Art grimmigen Humors und ziemlich brutal präsentieren Joellen Jones und Jamie S. Rich ihre Heldin Josie Schuller in diesem Auftaktband.


Pro & Contra

+ schwarzer Humor
+ spannend
+ Klischees werden aufgegriffen
+ Joelle Jones fängt die Atmosphäre in ihren Bildern ein

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 5/5
Humor: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Joelle Jones:

Rezension zu Catwoman Bd.1
Rezension zu Lady Killer Bd.2

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 26. August 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren