Mittwoch, 18. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Der Blutkristall (Jeanine Krock)
Geschrieben von Judith
Dienstag, der 20. Oktober 2009

UBooks (Oktober 2009)
Taschenbuch, 272 Seiten, 12,95 EUR
ISBN: 978-3-86608-115-4

Genre: Dark Fantasy


Klappentext

Die Vampirin Vivianne Causantín lebt unerkannt unter den Menschen. Da sie nicht altert, muss sie bald wieder ihr bisheriges Leben hinter sich lassen und eine neue Identität annehmen.
Auch vor ihrer eigenen Rasse hat sie ein großes Geheimnis, das es zu bewahren gilt. Sie ist die Schwester der mächtigen Vampire Asher und Kieran und im Besitz des legendären Blutkristall-Rubins. Doch das Familienerbstück, um das sich viele Legenden ranken, wird ihr plötzlich gestohlen.
Ihr bleibt nichts anderes übrig, als sich schnellstens auf die Suche nach dem Juwel zu machen und dabei so unauffällig wie möglich zu agieren. Dabei erhält sie Hilfe von unerwarteter Seite und schon bald steht ihr Herz in Flammen ...


Rezension

In der Nacht, in der Vivianne der Blutkristall gestohlen wird, trifft sie Morgan zusammen mit einer blutüberströmten Leiche in ihrer Wohnung an. Angewidert beobachtet sie, wie Morgan von der toten Frau trinkt – kann aber ihren eigenen Blutdurst nur schwer unterdrücken. Immerhin hat der gutaussehende Vampir die Einbrecherin nicht selbst ermordet und bietet Vivianne sogar seine Hilfe an, die sie widerwillig annimmt. Schließlich wäre es tausend Mal schlimmer, wenn ihre Brüder Asher und Kieran, zwei mächtige Vengadore, erfahren würden, dass ihr der Blutkristall entwendet wurde. Sie würden ihr zwar nicht sprichwörtlich den Kopf abreißen, aber sie könnte sich dann ein für alle mal von ihrem klein wenig Unabhängigkeit verabschieden …

Mit Vivianne und Morgan entwirft Jeanine Krock vollkommen neue Charaktere, die mit ihren Eigenarten den Leser ebenso faszinieren wie den Kopf schütteln lassen. Auch wenn Vivianne eine umwerfende Schönheit ist – sie ist ja schließlich ein Vampir – so gibt es an ihrem Charakter einiges auszusetzen. Kurz gesagt: Sie ist eine verwöhnte Göre, die allerdings im Verlauf des Romans ein wenig von ihrem Ross herunterkommt. Morgan wirkt dagegen wie ein Streuner und wird von Vivianne auch einmal so bezeichnet. Er gibt der Dame von Welt gerne ordentlich Kontra und die hitzigen Wortwechsel der beiden Protagonisten amüsieren die Leserschaft. Auch wenn man die Charaktere aus „Der Venuspakt“ und „Die Sternseherin“ sehr mochte, so gefällt es dennoch ungemein, das Jeanine Krock in jedem ihrer Bücher neue, eigenständige Charaktere schafft, statt nur altbekannten neue Namen zu verpassen.

Stilistisch stellt „Der Blutkristall“ abermals eine Weiterentwicklung der Autorin dar. Schon in „Die Sternseherin“ bewies Jeanine Krock, dass noch mehr in ihr steckt – und mit jeder Seite des Blutkristalls spürt man mehr und mehr, wie sich ihr ganz eigener Stil herauskristallisiert. Auch die Welt ihrer Licht & Schatten-Serie bekommt zusehends mehr Farbe. Geschickt werden die verwandtschaftlichen Beziehungen geschildert und neue Handlungsfäden gesponnen. Jeder Teil der Serie lässt sich problemlos unabhängig lesen, doch ebenso gut harmonieren alle Teile miteinander. Die Verbindung von Vampiren und Feen liest sich erfrischend anders – bleibt zu hoffen, dass die Serie noch weitergeführt wird. Zwar werden mit jedem Buch mehr und mehr Geheimnisse enthüllt, doch längst sind nicht alle gelüftet.

Einziger Wehmutstropfen ist das Ende. Die Ereignisse überschlagen sich regelrecht und der Leser ist gezwungen, besonders gut aufzupassen, da er sonst die Übersicht verliert. Die Idee dahinter kann überzeugen, doch ein paar mehr Seiten hätten dem Finale gut getan. Ansonsten wird die Handlung Stück für Stück aufgebaut und die Spannung durchgehend aufrechterhalten. Der Autorin gelingt dabei die Balance zwischen kleine Einblicke gewähren und nicht zu viel verraten. Insbesondere die persönliche Geschichte von Morgan hält für die Leserschaft einige Überraschungen parat.

Das Cover passt fabelhaft zum Roman und ist schlichtweg atemberaubend. In kühlen Farben werden Elemente von Vampiren und Feen vereint. Immer wieder versetzt die Künstlerin Agnieszka Szuba die Leser ins Staunen – UBooks hat mit ihr eine tolle Grafikerin an Land gezogen. Das Taschenbuch ist zudem von gewohnt guter Qualität, preislich absolut okay und ein Schmuckstück im Bücherregal.


Fazit

„Der Blutkristall“ ist wie seine Vorgänger schaurig schön. Jeanine Krock steigert sich von Buch zu Buch und überzeugt abermals mit einer Mischung aus spannender Story, subtilem Humor, knisternder, düsterer Erotik und ganz viel Gefühl. Blutig, sinnlich und geradezu finster romantisch!


Pro & Contra

+ neue, eigenständige Charaktere
+ schaurig-schöner Stil
+ spannende Storyline
+ knisternde, düstere Erotik

o Protagonistin mit schwieriger Persönlichkeit

- Ende etwas wirr

Wertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4/5


Interview mit Jeanine Krock (August 2013)

Interview mit Jeanine Krock (Februar 2012)

Rezension zu "Der Venuspakt"

Rezension zu "Die Sternseherin"

Rezension zu "Wege in die Dunkelheit"

Licht & Schatten-Special mit Jeanine Krock (Dezember 2009)

Rezension zu "Gib mir deine Seele"

Rezension zu "Flügelschlag"

Rezension zu "Feuerschwingen"

Rezension zu "Wind der Zeiten"

Rezension zu "Obsolete Angels"

Rezension zu "Wahre Märchen"

Interview mit Jeanine Krock (Februar 2009)

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 26. August 2013
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren