Montag, 16. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Gefangene des Blutes (Lara Adrian)
Geschrieben von Angelika
Mittwoch, der 21. Oktober 2009

Egmont Lyx (September 2007)
kartoniert, Klappbroschur
Seiten: 416, 9,95 EUR [D]
ISBN: 978-3-8025-8131-1
Leseprobe
Band 1 - "Geliebte der Nacht"
Band 3 - "Geschöpf der Finsternis"
mehr Bücher der Autorin

Genre: Dark Fantasy


Klappentext

Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis.


Rezension

Tess und Dante. Gabby und Lucan. – Zum zweiten Mal lässt Lara Adrian die Hüllen fallen und dies auf eine Art, die nun tatsächlich neugierig macht. Konnte man ihr Debüt Geliebte der Nacht noch als überaus dunkles Machwerk mit kleinen Macken bezeichnen, so trägt die Autorin nun richtig – und vor allem – an den wichtigsten Stellen auf.

Ob sie damit restlos überzeugen kann, mag Ansichtssache sein ...

Tess ist eine Stammesgefährtin. Eine, die davon keine Ahnung hat, dennoch aber fühlt, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Und ebendiese Tatsache muss der Vampir Dante bald ebenso unleidlich feststellen. Bisher ein einsamer Einzelgänger, ist er davon überzeugt, dass er ein Leben mit ihm keiner Gefährtin je zumuten könnte. Bis er eines verhängnisvollen Tages Tess begegnet. Und mit ihr auch einer ganzen Reihe von Problemen.

... in jedem Fall aber ist „Gefangene des Blutes“ als Steigerung zu verstehen.

Wie auch schon in ihrem Debüt setzt Lara Adrian zu Beginn auf Spannung, um den Leser erneut ins Geschehen zu ziehen. Dem nachzugeben ist man gern bereit und lässt sich von ihrem sehr flüssigen Stil schnell begeistern. Dabei wird förmlich vergessen, dass so etwas wie Realität tatsächlich existiert. So getrieben von Seite zu Seite lernt man Dante kennen. Einen für Liebesromane recht typischen Helden voll männlicher Schönheit, Muskeln und Charme. Als Vampirkrieger tötet er jeden „in Sucht geratenen“ seiner Art. Jeden Rogue.
Und davon gibt es zu dieser Zeit mehr, als man erschlagen, enthaupten oder leertrinken kann. Tobte in „Geliebte der Nacht“ das pure Chaos zwischen den Süchtigen, so muss man nun feststellen, dass sie sich langsam zu formatieren verstehen. Und nicht nur das. – Sie mehren sich rasend schnell! Dante und seine Kriegergefährten, mittlerweile als Helden des Vampirvolkes anerkannt, haben bald alle Hände voll damit zu tun, sie nicht nur zu dezimieren, sondern auch dem Ursprung der Bestandesvermehrung auf den Grund zu gehen: Einer Droge, die jeden Vampir binnen Sekunden in einen rasendes Monster verwandeln kann.

„Geliebte der Nacht“ konnte als spannend angesehen werden. „Gefangene des Blutes“ wirkt jedoch weitaus imposanter. Der zweite Band vertieft die Informationen über die Vampire und ihre Lebensweisen. Auch auf die Entstehung der Rasse wird erneut und näher eingegangen und somit das System innerhalb der „Dunklen Häfen“ greifbarer gemacht. Anders als im Vorgänger verirrt sich Lara Adrian nicht in ständigen Beziehungskisten (obwohl immer noch aufdringlich vertreten) und setzt auch das Thema Erotik bewusster und damit wirkungsvoller ein. Im Vergleich zum ersten Band wirkt damit nicht nur die Handlung, sondern auch der Liebesroman-Part überzeugender gestaltet. Tess als weibliche Protagonistin ist – wie könnte es anders sein – temperamentvoll und heißblütig. Allem voran besticht sie jedoch durch ihre Vernarrtheit in Vierbeiner, Vögel und so manchen Exoten.

Leider weniger löblich ist das sich wiederholende Konzept. Trotz aller Begeisterung hofft man schlussendlich, in folgenden Bänden mehr Individualität entdecken zu dürfen.


Fazit

In „Gefangene des Blutes“ bietet Lara Adrian nichts Neues, besticht aber mit sehr flüssigem Stil und interessanten, wenn auch bekannten Charakteren. Darüber hinaus versteht sie es, den Leser durch und durch zu fesseln. Mit ihrem zweiten Roman hat die Autorin ein Buch geschrieben, das bestens dazu geeignet ist, die Gedanken auf Urlaub zu schicken, sich jedoch nicht über die Klischees des Genres hinwegsetzen kann. - Fans und Liebesromanbegeisterte verzeihen diesen Umstand bestimmt gern und werden dafür auch gut belohnt!


Pro & Contra

+ sehr unterhaltsam
+ lockerer & flüssiger Stil
+ kein Vorwissen notwendig
+ knisternde Erotik
+ interessante Nebencharaktere
+ schon ausgemalter Hintergrund

o Kitsch & Schmalz

- Handlung gleicht "Geliebte der Nacht"
- wenig innovativ

Wertung:

Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4,5 / 5
Lesespaß: 5 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5
Zuletzt aktualisiert: Montag, der 30. November 2009
 

Kommentare  

#1 Sehr gutKerstin 2010-04-27 18:02
Ich fande das Buch wirklich sehr gut, und ich verschlinge diese Bücher geradezu. Ich kann sie nur jedem weiter empfehlen^^

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren