Freitag, 19. Oktober 2018

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 20

Neueste Kommentare

Ich drücke mir mal so mega dolle die Daumen um endlich auch die Bücher kennelernen und lesen zu dürfen ...

Weiterlesen...

Da versuche ich direkt mal mein Glück! LG von www.franzi-liest.de
Guter Mann, das! Amüsant! Selbst ich mußte mehrfach schmunzeln (entspricht diversen Lachanfällen bei ...

Weiterlesen...

Ich müsste lügen, wenn ich sage, dass dieses Buch keine Faszination auf mich ausübt. Es wirkt wie ...

Weiterlesen...

Das klingt extrem interessant! Und besonders toll, das Gewinnspiel läuft bis zu meinem Geburtstag :) ...

Weiterlesen...

Batman – Der Dunkle Prinz Bd.2 (Enrico Marini)
Geschrieben von Markus
Mittwoch, der 25. Juli 2018

Verlag: Panini; (Juli 2018)
Gebundene Ausgabe: 76 Seiten; 16,99 €
ISBN-13: 978-3741607349

Genre: Superhelden


Klappentext

Ein Happy End gibt es nur im Märchen.
Und dies hier ist keines!
Der Joker


Rezension

Der Joker hat Alina entführt. Jenes Mädchen, von dem ihre Mutter behauptet, es wäre Bruce Waynes Tochter. Der läuft als Batman fast Amok und versucht aus diversen bekannten Handlangern herauszubekommen, wo der Joker ist, egal ob sie noch für ihn arbeiten oder nicht. Dann meldet sich der Joker bei Bruce Wayne und verlangt von ihm, dass er den Diamanten Blue Cat kauft und als Lösegeld zu ihm bringt. Bruce Wayne hat keine Wahl, bevor er den Diamanten allerdings ersteigern kann, mischt sich Catwoman ein und stiehlt Blue Cat. Es scheint, als ob es für die kleine Alina keine Chance mehr gibt. Jedoch kann Batman den Diamanten von Catwoman besorgen und so stehen sich dann Batman und Joker ein weiteres Mal gegenüber, und genau zwischen ihnen die kleine Alina.

Enrico Marinis erster Teil von Der Dunkle Prinz schlug in Superheldenfankreisen ein wie eine Bombe. Das lag nicht an einer überkomplexen Handlung oder weil er eine große Menge Superschurken auffuhr, sondern an zwei Dingen. Zum einen war es die einfache, aber effektive Geschichte, die Enrico Marini über die Beziehung zwischen Joker und Batman erzählte und so dem Dunklen Ritter etwas wiedergab, was in den letzten Jahren nicht so häufig der Fall war. - Eine Erdgebundenheit, die sich wohltuend von den ganzen immer größer werdenden Katastrophen abhob, denen sich Batman immer wieder aufs Neue entgegenstellen musste. Jetzt ist der zweite Teil draußen und Enrico Marini macht genau da weiter, wo er in Band 1 aufgehört hat. Er schlägt sofort wieder ein hohes Tempo an und zeigt Batman, wie man ihn nicht häufig sieht. Voller Wut und gnadenlos in seinem Vorgehen, da es dieses Mal wirklich persönlich für ihn ist. Die anfängliche Motorradjagd kontrastiert er dann zugleich mit einer ruhigen Szene mit dem Joker und Harley Quinn. Marini weiß genau, wie er einen Spannungsbogen aufbauen und wie er Wechsel im Rhythmus der Geschichte gestalten muss, um den Leser an seine Geschichte zu fesseln, die er wie bereits im ersten Teil äußerst effektiv und schnörkellos erzählt. Er verzettelt sich nie und eröffnet keine Nebenschauplätze oder baut Verweise auf andere Abenteuer Batmans ein, einzig der Konflikt zwischen Batman und Joker zählt. Die einzigen Szenen, die in Rückblenden gezeigt werden, tragen direkt zur Geschichte und der Verwirrung des Lesers bei. Denn Marini weigert sich aufzuklären, wer denn nun genau der Vater der kleinen Alina ist. Es gibt Hinweise im Verhalten Batmans und des Jokers, aber so ganz klar wird es nicht. Ein kluger Schachzug und im Zusammenhang mit dem Schlussbild, welches einfach noch einmal zeigt, wie gut Marini als Künstler ist, bietet es Möglichkeiten für eine Fortsetzung. Als abschließenden lustiger Moment zeigt er noch als eine Art Epilog, wie es mit Harley und ihrem neuen Liebhaber weitergeht.

Enrico Marini verlässt sich zu einem guten Teil auf die Kraft seiner Bilder, und dies kann er getrost tun. Sie sind kraftvoll, dynamisch und kreativ in Perspektive und Bildausschnitt. Dazu noch von einer Qualität, die so sonst nicht bei Superhelden zu finden ist. Seine Zeichnungen sind nach wie vor phänomenal und seine Interpretation des Jokers ist eine der Besten seit längerer Zeit. Dazu legt er viel Wert auf Details bei der Gestaltung der Figuren und so ist jedes Bild durchkomponiert und stimmig, damit es die Geschichte perfekt unterstützen kann. Er kann sich den Luxus leisten, ganze Seiten auf Soundwords und Dialoge zu verzichten und seine Bilder einfach wirken zu lassen.

Enthalten sind in diesem Band Skizzen, Illustrationen und Vorzeichnungen für eine einzelne Seiten von Der Dunkle Prinz. Wenn es auch wenige sind, so geben sie Einblick in Marinis Arbeit.


Fazit

Enrico Marinis Abschlussband seines Der Dunkle Prinz ist wie bereits der Vorgänger eine Naturgewalt eines Batmancomics. Klar, spannend, actionreich und völlig schnörkellos erzählt der Autor und Zeichner seine Geschichte und setzt sie in fantastische Bilder um. Mit Sicherheit wird Der Dunkle Prinz nicht in Vergessenheit geraten.


Pro & Contra

+ Joker und Catwoman
+ spannend
+ Alina und Joker
+ atmosphärisch
+ fantastische Zeichnungen
+ Harley Quinn bringt den nötigen Humor hinein
+ Jokers Gehilfe Archie

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Marini:

Rezension zu Die Adler Roms Bd.1
Rezension zu Die Adler Roms Bd.2
Rezension zu Die Adler Roms Bd.3
Rezension zu Die Adler Roms Bd.4
Rezension zu Der Stern der Wüste Bd.1
Rezension zu Der Stern der Wüste Bd.2
Rezension zu Batman – Der Dunkle Prinz Bd.1

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 25. Juli 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren