Dienstag, 21. August 2018

Phantast (Download)

Phantast 20

Neueste Kommentare

Ich müsste lügen, wenn ich sage, dass dieses Buch keine Faszination auf mich ausübt. Es wirkt wie ...

Weiterlesen...

Das klingt extrem interessant! Und besonders toll, das Gewinnspiel läuft bis zu meinem Geburtstag :) ...

Weiterlesen...

Das ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Die Ignoranz und Zerstörungswut, die zur ...

Weiterlesen...

Tolles Interview! Gute Fragen und spannende Antworten. Bin im übrigen zum ersten Mal auf eurer Seite ...

Weiterlesen...

Hallo Judith. Hallo Redaktion. Hallo alte Bekannte. Ich kann nicht sagen, dass es nicht weh tut. Ich ...

Weiterlesen...

The Infinity Crusade – Das ewige Paradies (Jim Starlin, Ron Lim)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 10. August 2018

Verlag: Panini; ( März 2018)
Softcover: 260 Seiten; 24,99 €
ISBN-13: 978-3741606502

Genre: Superhelden


Klappentext

Kosmischer Kreuzzug

Unzählige Male haben sich die Avengers, ihr mächtiger Verbündeter Adam Warlock und andere Helden gegen die Finsternis gestellt. Jetzt bekommen sie es jedoch mit der strahlenden Goddess und ihrem Feuer der Reinheit zu tun. Die Lichtgestalt will alles Böse auslöschen, was allerdings das Gleichgewicht des Universums zerstören würde. Für ihren gnadenlosen Kreuzzug rekrutiert sie Captain America, Spider-Man, Dr. Strange und viele mehr, die sie außerdem in ein wahres Paradies führt. Iron Man, Hulk und ihre verbliebenen Gefährten erwarten also allerhand Gegner, wenn sie die vernichtungswütige Göttin aufhalten wollen. Selbst der wahnsinnige Titan Thanos greift in die Schlacht ein, die über das Schicksal der gesamten Existenz entscheidet...

Dieser Sammelband enthält das Marvel-Spektakel The Infinity Crusade, inszeniert von Comic-Legende und Thanos-Chronist Jim Starlin und Zeichner Ron Lim, dem Team hinter den Meilensteinen INFINITY GAUNTLET und INFINITY WAR.


Rezension

Nachdem Magus, die böse Seite von Adam Warlock, zugeschlagen hat, ist nun Goddess, seine gute Seite dran, das Universum ins Chaos zu stürzen. Unter dem Vorwand dem ganzen Universum den Frieden bringen zu wollen, versklavt sie mehrere Superhelden, die bereitwillig an etwas Höheres glauben, und lässt sie für sich in die Schlacht gegen die Ungläubigen ziehen. Die Situation scheint mal wieder aussichtslos, aber da sind immer noch Adam Warlock und Thanos, die den Tag noch retten könnten.

Mit Infinity War und Infinity Gauntlet legten Jim Starlin und Ron Lim zwei richtige Superheldenkracher vor, die zurecht Klassiker sind. Die Trilogie über den Infinityhandschuh und Thanos findet in The Infinity Crusade nun ihr Ende. Ihr neuer Feind ist dabei nicht gerade unerwartet, schließlich hat er sich bereits in Infinity War am Ende angekündigt und so treffen die Marvelhelden nun auf Goddess, die gute Seite von Adam Warlock. Während Jim Starlin aber bei Magus und seinen Griff nach der Macht noch einen guten Kniff fand, damit er sich nicht einfach wiederholte und die Geschichte mit neuen Ideen anreicherte, gelingt ihm dies nun nicht. Die Geschichte über das Gute, das um das Gute willen, das Böse tut, ohne es zu bemerken, ist nicht gerade neu und wurde bereits unzählige Male erzählt und dabei auch eigentlich meistens um einiges besser. Denn während Infinity War wenigstens ein paar Neuerungen aufwies, ist dies bei Infinity Crusade nicht mehr der Fall. Von Anfang bis Ende ist Infinity Crusade vorhersehbar und bietet praktisch keine Überraschungen. Jim Starlin setzt voll auf die Auseinandersetzungen zwischen den Helden und die Schwierigkeiten dabei, wenn sich zwei technisch hochgezüchtete Armeen gegenüberstehen. Das reicht aber nicht, um eine wirklich spannende und mitreißende Geschichte zu erzählen. Dass es nicht zum Totalausfall kommt, liegt an Jim Starlins Erzähltalent, der zumindest weiß, wie er erzählen muss, damit eine solch einfache Handlung wenigstens interessanter wirkt, als sie wirklich ist.
Dennoch kann er nicht darüber hinwegtäuschen, dass er im Grunde zum dritten Mal die gleiche Geschichte erzählt, nur dieses Mal ohne Innovationen und mit viel Action. Im Grunde ist Infinity Crusade ein überflüssiges Remake seiner Vorgänger.

Ron Lim bleibt seinem Stil treu und der ist eindeutig in den 90ern verhaftet. Er schafft es allerdings die Geschichte interessanter zu machen, als sie ist, da seine Bilder dann immer etwas zu bieten haben, dass der Handlung fehlt und somit von dem fehlenden Inhalt ablenken kann.


Fazit

Infinity Crusade ist gerade im Vergleich zu seinen Vorgängern eine große Enttäuschungen. Jim Starlin hat keine neuen Ideen seinem Konzept hinzuzufügen. So gibt es hier nur eine schlichte Gut gegen noch Besser-Geschichte, die viel Action bietet, aber praktisch keinen Inhalt.


Pro & Contra

+ Thanos
+ Adam Warlock

- mehr vom Gleichen
- einfache Handlung ohne neue Ideen

Bewertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopa-Links zu weiteren Titeln mit dem Infinity-Handschuh:

Rezension zu Infinity Gauntlet
Rezension zu Infinity War

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 10. August 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren