Montag, 24. September 2018

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 20

Neueste Kommentare

Ich müsste lügen, wenn ich sage, dass dieses Buch keine Faszination auf mich ausübt. Es wirkt wie ...

Weiterlesen...

Das klingt extrem interessant! Und besonders toll, das Gewinnspiel läuft bis zu meinem Geburtstag :) ...

Weiterlesen...

Das ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Die Ignoranz und Zerstörungswut, die zur ...

Weiterlesen...

Tolles Interview! Gute Fragen und spannende Antworten. Bin im übrigen zum ersten Mal auf eurer Seite ...

Weiterlesen...

Hallo Judith. Hallo Redaktion. Hallo alte Bekannte. Ich kann nicht sagen, dass es nicht weh tut. Ich ...

Weiterlesen...

Wonder Woman Bd.4 – Das Herz der Amazone (Shea Fontana, Mirka Andolfo, David Messina, Inaki Miranda)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 07. September 2018

Verlag: Panini; (April 2018)
Softcover: 116 Seiten; 14,99 €
ISBN-13: 978-3741606922

Genre: Superhelden


Klappentext

Tot oder Lebendig

Wonder Woman ist die Verteidigerin der Freiheit und des Friedens. Aufgewachsen auf der geheimnisvollen Insel Themyscira, kämpft Prinzessin Diana überall auf der Welt für das Gute. Jetzt bekommt sie es mit Angreifern zu tun, die im wahrsten Sinne des Wortes auf ihr Blut aus sind und auch ihre Freunde ins Visier nehmen, denn sie wollen die Amazone aus den Reihen der Justice League direkt ins Herz treffen! Außerdem setzen sie ein Kopfgeld auf Wonder Woman aus, das in beiden Fällen gezahlt wird: tot oder lebendig...

Eine komplette neue WONDER WOMAN-Storyline, geschrieben von der preisgekrönten Autorin Shea Fontana (DC SUPER HERO GIRLS) und gezeichnet von Mirka Andolfo (DC COMICS: BOMBSHELLS), David Messina (CATWOMAN) und Inaki Miranda (BATGIRL).


Rezension

Wonder Woman ist rund um die Welt an den Krisenherden tätig und hilft Menschenleben zu retten, wo sie nur kann, unterstützt von Steve Trevor. Zurück in den USA wird sie vom befehlshabenden General gebeten sich der üblichen Untersuchung für Soldaten nach einem Gefecht zu unterziehen. Dr. Crawford erledigt dies gewissenhaft, nutzt aber gleichzeitig die Gelegenheit ihre eigene Forschung weiter voranzutreiben. Sie leidet am tödlichen Royer-Mays Syndrom und in Wonder Womans Genen sieht sie eine Möglichkeit zur Heilung. Für ihre geheime Forschung ist sie bereit, selbst schreckliche Taten zu begehen, die Etta in Gefahr bringen. Nachdem Wonder Woman dieses Problem gelöst hat, wartet bereits ein neues. Kopfgeldjäger sind hinter ihr her und ihre Auftraggeber wollen ebenfalls an Wonder Womans Gene.

Shea Fontana hat sich bisher um die DC SUPER HERO GIRLS gekümmert, die sich hauptsächlich an jüngere Leser richten. Und dies ist in diesem Band von Wonder Woman auch deutlich zu merken. Denn obwohl inhaltlich durchaus interessant, ist der Band doch merklich einfacher geschrieben und in seiner Struktur eher direkter angelegt. In den Mittelpunkt stellt Shea Fontana hauptsächlich die Beziehungen von Wonder Woman zu ihren Freundinnen. Die Grundidee des Gewissenskonfliktes von Diana, ob sie nun ihre Gene für die Forschung freigeben soll oder nicht, wird zwar auch behandelt, aber dies geht etwas im Hintergrund verloren. Trotzdem ist die Geschichte interessant und bringt sogar etwas Spannung mit sich. Ansonsten merkt man Fontana aber die fehlende Erfahrung bei den Großen an, denn es ist längst nicht alles so rund, wie es sein könnte und manches kommt etwas abrupt und zu schnell. Auch ist nicht alles unbedingt logisch. Unterhaltsam ist Das Herz der Amazone dennoch, wenn auch mit einigen Schwächen.

Bei den Zeichnungen ist in den ersten zwei Heften die Ausrichtung für jüngere Leser deutlich zu merken. Mirka Andolfo zeichnet in einem mangaesken Stil, der leider nicht so zu überzeugen weiß. Die Charaktere trifft sich nicht alle zur Gänze und lässt sie häufig zu jugendlich wirken. Bestes Beispiel ist hier der General, der eigentlich ein altgedienter Haudegen ist, aber bei ihr wie eine Frau mit Bart aussieht.
Messina und Miranda machen ihre Sache da bedeutend besser. Sie schwenken auf den üblichen Superheldenstil ein und bringen so mehr Ernsthaftigkeit in den Comic, die zu Anfang eindeutig fehlt. Etta sieht wieder mehr wie eine Soldatin aus, der General wie ein sechzigjähriger Mann, der einige Schlachten geschlagen hat und Wonder Woman wieder wie eine Amazonenkriegerin und nicht wie ein kleines Mädchen, das eine Kriegerin spielt. Absoluter Höhepunkt ist ein Kampf Wonder Womans, der durch das Fallen einer Feder seinen ureigenen Rhythmus bekommt. Ansonsten ist Das Herz der Amazone allerdings übliche Superheldenkost.

An Bonus sind die Cover enthalten, mehr nicht.


Fazit

Shea Fontana hat eine gute Idee, die sie leider nicht richtig umsetzen kann. Ihre Grundidee für Das Herz der Amazone ist jedoch überzeugend und reicht immer noch für einen unterhaltsamen Abend.


Pro & Contra

+ gute Grundidee
+ fallende Feder während eines Kampfes

- zeichnerische Schwächen
- inhaltlich nicht rund

Bewertung:

Charaktere: 3/5
Handlung: 3/5
Zeichnungen: 3,5/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Wonder Woman:

Rezension zu Wonder Woman Anthologie
Rezension zu Wonder Woman – Das erste Jahr

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 07. September 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren