Mittwoch, 14. November 2018

Phantast (Download)

Phantast 20

Neueste Kommentare

Ein/e brillante/r Psycholog(i)e ...

Weiterlesen...

Ich drücke mir mal so mega dolle die Daumen um endlich auch die Bücher kennelernen und lesen zu dürfen ...

Weiterlesen...

Da versuche ich direkt mal mein Glück! LG von www.franzi-liest.de
Guter Mann, das! Amüsant! Selbst ich mußte mehrfach schmunzeln (entspricht diversen Lachanfällen bei ...

Weiterlesen...

Ich müsste lügen, wenn ich sage, dass dieses Buch keine Faszination auf mich ausübt. Es wirkt wie ...

Weiterlesen...

The Beatles – The Yellow Submarine – Die Graphic Novel (Bill Morrison, Nathan Kane u.a.)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 02. November 2018

Verlag: Panini; (Oktober 2018)
Gebundene Ausgabe: 116 Seiten; 25 €
ISBN-13: 978-3741609893

Genre: Humor/ Beatles


Klappentext

„Ist eben alles Kopfsache.“

Begleiten wir die Fab Four auf ihrer Reise nach Pepperland, wo John, Paul, George und Ringo dafür kämpfen, dass das Land von dem musikhassenden Tyrannen Eure Bläuheit und seiner Truppe aus Blaumiesen-Soldaten, Clowns, Wummsern und einem fliegenden Handschuh befreit wird.

Zum 50. Jubiläum des Beatles-Films Yellow Submarine hat Bill Morrison (Simpson/ MAD) eine wunderschön gezeichnete Farbadaption des berühmten Zeichentrick-Meisterwerks erschaffen.

Gehen wir an Bord des gelben Unterseeboots und fahren in das überirdische Paradies, in dem die Menschen ein Leben in Frieden und Harmonie führen, erfüllt von so schönen Dingen wie Musik, Freude und Liebe.


Rezension

Die Blaumiesen fallen unter ihrem Anführer Eure Bläuheit ins Pepperland ein und beginnen sofort alle schönen Dinge wie Musik, Freude und Liebe zu beseitigen. Nur Jungfred kann mit einem gelben U-Boot entkommen und trifft in Liverpool auf die Beatles. Die erklären sich bereit ihm zu helfen, Pepperland zu befreien. Mithilfe ihrer Musik sollte es ihnen gelingen, die Blaumiesen in die Flucht zu schlagen. Der Weg ins Pepperland ist lang und voller absurder Abenteuer, aber schließlich stehen sie Ihrer Bläuheit gegenüber.

1968, also vor 50 Jahren kam der vierte Film mit den Beatles in die Kinos und gilt bis heute als ihr bester. Allerdings hatten die Beatles mit Yellow Submarine am wenigsten von all ihren Filmen zu tun. Ihr Manager wurde von Al Brodax gefragt, ob die Beatles an einem Animationsfilm Interesse hätten und ob er ihre Lieder verwenden dürfte. Die Zustimmung wurde gegeben und die Beatles nahmen sogar vier neue Lieder für den Film auf. Ansonsten traten sie erst ganz gegen am Ende in einer Realfilmsequenz auf und das war es hauptsächlich. Selbst ihre Zeichentrickpendants synchronisierten sie nicht selbst. Trotzdem äußersten sie sich anschließend sehr lobend über den Film, für den sie nur an ein oder zwei Besprechungen teilgenommen hatten. Der Film wurde zu einem großen Erfolg, und sowohl von Kritikern als auch Publikum gelobt. Durch seinen mehr als absurden Humor und die Umsetzung in phantastische Bilder gelang es Yellow Submarine, Kinder und Erwachsene anzusprechen und gilt bis heute als ein filmisches Meisterwerk jener Zeit.
Bill Morrison Chefredakteur des MAD-Magazins und Mitgründer von Bongo Comics (Simpsons) hat sich nun an eine Umsetzung in Comicform gewagt, die er sowohl geschrieben als auch gezeichnet hat. Mit Unterstützung von Nathan Kane bei den Farben. Und ihm gelingt es den anarchischen Geist des Films und die Überdrehtheit in der Handlung und bei den Charakteren einzufangen. Leicht hätte das Projekt schiefgehen können, aber es funktioniert wunderbar. Wer den Film kennt, wird kaum etwas vermissen bei der Geschichte und die teilweise sehr bissigen Sprüche der Beatles sind vorhanden. Einzig das Fehlen der Musik der Beatles ist ein Problem, denn die macht im Zusammenhang mit den Bildern durchaus den Reiz des Filmes aus. Denn obwohl sie größtenteils nicht extra geschrieben worden war, illustrierte sie die Handlung perfekt und verschmolz mit ihr. Da hilft nur eins: Beim Lesen einfach das entsprechende Beatlesalbum auflegen.

Die Zeichnungen von Bill Morrison orientieren sich selbstverständlich sehr stark an den Filmdesigns, was sehr gut ist. Ohne das gewohnte Aussehen aller Figuren und Hintergründe, wäre The Yellow Submarine – Die Graphic Novel zum Scheitern verurteilt gewesen. Dazu bleibt er bei seiner Panelaufteilung dem Film treu, denn er geht sehr frei mit der Gestaltung der Seiten um und bringt das Absurde des Filmes mehr als gut auf den Punkt. Visuell ist Bill Morrisons Umsetzung von Yellow Submarine absolut gelungen. Nathan Kane taucht alles in knallige und strahlende Farben und erreicht damit, dass der Leser sich in die 60er zurückversetzt fühlt.

An Bonusmaterial gibt es einen Einblick in Bill Morrisons Skizzenbuch und Vorzeichnungen für das Cover und Alternativcover. Yellow Submarine wird damit abgerundet.


Fazit

Schallplatte aufgelegt oder CD eingelegt und Yellow Submarine aufgeschlagen. Bill Morrisons Umsetzung des legendären Beatles-Films, überträgt den Anarchohumor des Films perfekt ins Medium Comic.


Pro & Contra

+ Humor ist da
+ Zeichnungen ganz im Stil des Filmdesigns

0 Musik fehlt und so ist es nicht der volle Genuss, da muss selbst Abhilfe geschaffen werden

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4,5/5
Humor: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 02. November 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren