Donnerstag, 17. Januar 2019

Phantast (Download)

Phantast 20

Neueste Kommentare

Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Da ich beide bisher erschienenen Bücher großartig fand, freue ich mich auf ihr neuestes Werk.
Ich bilde mir ein, dass ich schon vor Jahren den Film anschauen wollte, aber nie dazu gekommen bin. Nun ...

Weiterlesen...

XIII – Gesamtausgabe Bd.5(Jean Van Hamme, Jean Giraud, William Vance)
Geschrieben von Markus
Donnerstag, der 15. November 2018

Verlag: Carlsen (Juni 2018)
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten; 36 €
ISBN-13: 978-3551728470

Genre: Thriller


Klappentext

Kapitel 17
Operation Montecristo

Kapitel 18
Das Gold Maximilians

Kapitel 19
Die Brian-Kelly-Story

Kapitel 20
Die letzte Runde


Rezension

Der fünfte Band der Gesamtausgabe von Vance und Van Hammes XIII, weist gleich zwei Besonderheiten auf. Zum einen hat hier Moebius/ Jean Giraud einen der enthaltenen Bände zeichnerisch gestaltet und zum anderen markiert dieser Band den Serienabschied von Van Hamme. Nachdem er 24 Jahre lang an XIII gearbeitet hatte, verließ er, ebenso wie bei Thorgal, seinen Protagonisten. Zuvor allerdings ist er darum bemüht, alles zu einem runden Ende zu bringen, wenngleich er auch Türen für eine mögliche Fortsetzung offenlässt. Dies war von ihm mit William Vance vereinbart worden, der gerne die Serien weiterführen wollte.

Operation Montecristo

XIII, seine Freunde und sein vermutlicher leiblicher Vater Sean Mullway verstecken sich in Costa Verde. Die NSA, vor allem ihr Chef Frank Giordino, würde sie nur zu gerne in die Finger bekommen. XIIIs Exfrau Maria de los Santos, die Präsidentin von Costa Verde, sieht sich gezwungen dem Drängen der Amerikaner nachzugeben und XIII auszuliefern, findet allerdings einen Weg die Amerikaner auszutricksen. Während XIII, Colonel Amos, Major Jones und General Ben Carrington, genau wie Sean Mullway und die durchtriebene Felicidad Moreno nun warten müssen nun bis die Luft rein ist, um das Land verlassen zu können, wartet allerdings noch ein kleines Abenteuer in Costa Verde auf sie. Sean Mullway meint zu wissen, wo sie die dritte silberne Uhr finden können, die ihnen den Weg zu Kaiser Maximilians Schatz weisen kann.
Jean Van Hamme packt relativ fiel in diesen einen Band. Erste Abrechnungen geschehen, die CIA versucht ein Attentat durchzuführen und nicht zuletzt die Suche nach der Uhr, sorgen zusammengenommen für eine explosive Mischung, die ein weiteres Mal Hochspannung garantiert. Zeichnerischer Höhepunkt ist der Tauchgang von XIII und Major Jones.

Das Gold Maximilians

Die Jagd nach dem Schatz geht weiter und führt XIII und Major Jones an einen Ort, der unwirtlicher nicht sein könnte, den Monte de los Comillos, den Zahnberg, im Herzen der östlichen Sierra Madre. Die Gegend ist gespickt mit kristallenen Nadeln und ein wahrer Glutofen. Zu ihrem Pech haben sich lokale Gauner an ihre Fersen geklebt. Derweil begeht Frank Giordino mit einem äußerst dummen und unglücklichen Attentat auf General Wittaker einen schweren Fehler und bringt nicht nur sich, sondern auch seine Mafiafamilie in die Bredouille.
Das aus Sicht von Jean Van Hamme vorletzte Album bietet Action und Verschwörungen und ist spannend bis zum Schluss. Vor allem die letzten Panels bieten so manche Überraschung.

Die Brian Kelly-Story

Vor langer Zeit bestiegen zwei Männer einen Berg und nur einer kam zurück. Brian Kelly und Jonathan MacLane waren Freunde, aber wer von ihnen überlebte diesen Tag? Wer von ihnen ist XIII?
Diese Frage hat sich sehr lange Zeit durch XIII gezogen, in der immer eigentlich Jonathan MacLane im Mittelpunkt stand. Dieses eine Mal nun, wird BrianKelly als Hauptfigur behandelt und Jean Van Hamme erzählt seine Geschichte und wie er zu einem gesuchten IRA-Terrorristen wurde.
Eigentlich wollte Van Hamme bereits diesen Band nicht mehr schreiben, aber sein Verleger schaffte es, Jean Giraud von der Idee zu überzeugen, ein Abenteuer XIIIs zu zeichnen und somit blieb Van Hamme keine Wahl. Er schrieb Die Brian Kelly-Story und obwohl XIII in dem Sinne praktisch keine Rolle spielt, ist dieser Comic packend, spannend und überraschend vielschichtig. Van Hamme schreibt hier über den Konflikt der IRA mit der britischen Regierung, in deren blutige Auseinandersetzung Unschuldige zwischen die Fronten gerieten, als Opfer und Täter. Sein Blick fällt differenziert aus und er ergreift für keine Seite Partei. So entwickelt sich ein Drama, welches zu fesseln weiß.
Jean Girauds Zeichnungen sind als solche sofort zu erkennen. Sein Stil ist unverwechselbar und lässt alles anders als gewohnt bei XIII aussehen, was in diesem Fall Sinn ergibt, denn schließlich ist dieser Band ebenso inhaltlich etwas besonderes. So haben Jean Giraud und Jean Van Hamme einen hervorragenden Band der ganzen Reihe geschaffen.

Die letzte Runde

In den USA erscheinen zeitgleich zwei Bücher über XIII und die Verschwörung, die ihn überhaupt in Bedrängnis gebracht hat. Wenn es also je einen Zeitpunkt gab, in die USA zurückzukehren, dann jetzt. Gleichzeitig beginnt das große Aufräumen und niemand scheint mehr sicher. Es ist also ein langer und schwieriger Weg für XIII und seine Mitstreiter, bis sie vor einem Untersuchungsausschuß stehen.
Mit Die letzte Runde findet XIII vorläufig einen runden Abschluss, in dem so gut wie alle Frauen, die in XIIIs Leben und der Reihe eine wichtige Rolle spielen oder spielten, einen Auftritt bekommen. Da Jean Van Hamme so manche Erklärung bereits in Die Brian-Kelly-Story geben konnte, wird Die letzte Runde dadurch nicht ausgebremst und kann sein Tempo halten.

William Vance ist eine sichere Bank. Er zeichnet äußerst realistisch und seine Actionszenen sind rasant, dynamisch und interessant gestaltet. Langeweile kommt nicht auf und sie sind klar strukturiert und leicht zu verfolgen. Die absurde Welt der Monte de los Comillos lässt er vollkommen real erscheinen.

Der Teil mit Informationen und Hintergründen ist bei diesem Band der Gesamtausgabe besonders interessant, denn es wird erzählt, wie es zu der Zusammenarbeit zwischen Jean Van Hamme und Jean Giraud kam und wieso er XIII für sich beenden wollte.


Fazit

XIII hat seine Freiheit wieder und der Leser bekommt einen runden und perfekten Abschluss des ersten Zyklus´ von XIII. Mit Die Brian-Kelly-Story hat XIII hier auch einen außergewöhnlichen Höhepunkt hinsichtlich der Beteiligten zu bieten.


Pro & Contra

+ Jean Giraud als Gastzeichner
+ schließt viele Handlungsstränge
+ Die Brian-Kelly-Story fällt aus der Reihe heraus

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von William Vance:

Rezension zu Bruce J. Hawker - Gesamtausgabe 1
Rezension zu XIII – Gesamtausgabe 1
Rezension zu XIII – Gesamtausgabe 2
Rezension zu XIII – Gesamtausgabe 3

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 15. November 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren