Dienstag, 26. März 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 20

Neueste Kommentare

Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Da ich beide bisher erschienenen Bücher großartig fand, freue ich mich auf ihr neuestes Werk.
Ich bilde mir ein, dass ich schon vor Jahren den Film anschauen wollte, aber nie dazu gekommen bin. Nun ...

Weiterlesen...

Doors ! - Blutfeld (Markus Heitz)
Geschrieben von Markus
Mittwoch, der 28. November 2018

Verlag: Knaur TB (Oktober 2018)
Taschenbuch: 320 Seiten; 9,99 €
ISBN-13: 978-3426523896

Genre: Mystery/ Thriller


Klappentext

Blutfeld

Im Höhlenlabyrinth unter der Villa der van Dams lauert ein uraltes Geheimnis – hinter mysteriösen Türen, versehen mit rätselhaften Symbolen. Auf der Suche nach der vermissten Anna-Lena van Dam öffnet das Geo-Expertenteam, das die junge Frau suchen soll, eine mit einem „!“ gekennzeichnete Tür – und gelangt unversehens ins frühe Mittelalter des 9. Jahrhunderts. Doch den Teammitgliedern wird schnell vor Augen geführt, dass die Welt, die sie aus Geschichtsbüchern kennen, so nie existiert hat.


Rezension

Das Rettungsteam, welches Anna-Lena van Dam aus den Höhlen unterhalb der alten Villa holen soll, hat sich seinen Weg durch das unterirdische Labyrinth gesucht und steht nun vor fünf geheimnisvollen Türen. Drei von ihnen scheinen intakt zu sein und so müssen sie sich für eine entscheiden. Sie entscheiden sich für die mit dem Ausrufezeichen und gehen hindurch und gelangen in einen Raum ohne weiteren Ausgang. Als die Tür zufällt, scheint ihr Schicksal besiegelt zu sein. Nachdem sie aber die Wände abgeklopft haben, entdecken sie hinter einer der Mauern eine weitere Tür und treten hindurch und auf der anderen Seite erwartet sie eine Welt, die unterschiedlicher von der Gegenwart nicht sein könnte. Sie landen im Jahr 841 in Frankreich und inmitten der Trümmer eines Wagenzuges, der kurz zuvor überfallen wurde. Anna-Lena war dort und Coco Fendi kann mithilfe ihres Pendels sogar sagen, in welche Richtung sie unterwegs ist. Wie es aussieht wurden Mauren überfallen und bald sehen sie einen Trupp Ritter auf sich zukommen. Wie es aussieht bereiten sich die verfeindeten Kaiserinnen Irmingard und Judith auf eine Entscheidungsschlacht vor und wenn Viktor, Dana und ihre Verbündeten nicht aufpassen, geraten sie zwischen die Fronten.
In der Gegenwart sieht sich Walter van Dam, plötzlich einer Unbekannten gegenüber, die mit Gewalt in sein Haus eingedrungen ist und ein großes Interesse daran besitzt, dass nichts über die Türen nach außen dringt. Ritter, der ebenso dieser geheimnisvollen Organisation angehört, hat aber noch ein ganz anderes Problem und sein geheimer und unheimlicher Verbündeter kommt frei.

Die Tür mit dem ! wird vom Leser geöffnet und Markus Heitz nimmt ihn auf eine vollkommen andere Reise mit. Denn Blutfeld ist keineswegs eine Fortsetzung eines der beiden anderen Romane, genauso wie sie nicht die Fortsetzung von Blutfeld sind, sondern steht auf eigenen Füßen und erzählt die Geschichte vom gemeinsamen Ausgangspunkt von X, ?, und ! vollkommen neu. So bekommt der Leser eine im Prinzip völlig andere Handlung, die ihre ganz eigenen Haken schlägt und ihre eigenen Überraschungen bereit hält. Wer sich fragt, wie das innerhalb der von Markus Heitz geschaffenen Version unserer Welt möglich sein soll, bekommt in einem Nebensatz von Erzengel einen Hinweis darauf und damit auch einen wichtigen Hinweis über die Türen. Markus Heitz stößt den Leser nicht darauf, aber wer aufmerksam liest, wird sich am Ende des Romans mit Sicherheit ein, zwei Dinge zusammenreimen können.
Die Geschichte ist in Blutfeld nicht ganz so zerfasert und wechselt nicht so schnell hin und her, wie es noch bei X - Dämmerung der Fall war. Dies liegt zum einem daran, dass die Gruppe dieses Mal im Ganzen agiert und nicht an völlig unterschiedlichen Orten und Zeiten, sondern zumindest grob immer zusammen auftritt. So reduziert sich die Anzahl der Handlungsorte auf das Frankreich von 841 und das Frankfurt und seine Umgebung der Gegenwart. Die beiden großen Handlungsfäden, die Markus Heitz hier verfolgt, sind zudem jeder für sich spannend und packend. Sicher überwiegt der Teil der Gruppe um Troneg, aber die Geschehnisse in van Dams Villa bekommen dieses Mal vielmehr Raum und tragen wesentlich dazu bei, dass man Blutfeld nicht so schnell aus der Hand legt.
Der Roman ist somit zweigeteilt. Im Jahr 841 geht es hauptsächlich um den Überlebenskampf des Rettungsteam und wie es verhindern kann, die Geschichte zu beeinflussen. Wobei diese Version des Mittelalters so manche Besonderheit aufweist, vor allem die, dass Frauen an der Macht sind, entgegen der althergebrachten Geschichtsschreibung. Markus Heitz nimmt damit Bezug auf die Theorie, dass Teile des Mittelalters nachträglich umgeschrieben und fast 300 Jahre getilgt wurden. Ob da etwas dran ist, sei da hingestellt, Verschwörungstheoretiker sind auf jeden Fall dafür, aber es passt unheimlich gut zu dem Gesamthandlungsbogen von Doors. Denn hier findet sich auch eine Gruppe, die die Türen nutzt um Macht auszuüben. Über diese Gruppe ist in Blutfeld am meisten zu erfahren. Sie tritt ganz offen in Form von Erzengel, einer der Anführerinnen, in Aktion und es zeigt, wie gewissenlos diese Gruppe handelt. Dadurch wird der Teil in der Gegenwart sehr dicht, spannend und vor allem interessant, denn die Gegenwartshandlung gibt Antworten auf so manche Fragen. Die Charaktere haben in Blutfeld ebenso mehr Raum zur Entfaltung, zumindest teilweise, denn es gibt in einer so unwirtlichen Welt, wie dem Mittelalter, selbstverständlich auch Verluste. Coco Fendi rückt in Blutfeld vor allem in den Blickpunkt. Sie entdeckt plötzlich mediale Fähigkeiten, die sie bisher vortäuschte und wird damit zum Dreh- und Angelpunkt in der Frage, wie die Gruppe das Jahr 841 überleben und verlassen kann. Viktor Troneg und Dana Rentski bekommen ebenso ihre Momente und ihre Vergangenheit wird enthüllt, die Hinweise darauf geben könnte, was noch alles in möglichen weiteren Büchern passieren könnte. Und natürlich gibt es auch neues von Ritter und Professor Friedemanns Vergangenheit. Generell offenbart Markus Heitz sehr viel in Blutfeld und bringt hier am meisten in Bewegung. Die höhere Seitenzahl gegenüber den anderen beiden Teilen, tut Blutfeld auf jeden Fall gut.

Der Schreibstil von Markus Heitz ist gewohnt gut und flüssig. Stolperer gibt es nicht, er weiß, wie er etwas formulieren muss, um Spannung zu erzeugen und eine fremde Welt vor den Augen seiner Leser erstehen zu lassen. Insgesamt fällt dieser Teil von Doors etwas ruhiger aus, welches ihm Gelegenheit gibt, mehr zu erklären und zu beschreiben, was Charakteren und Handlung gut tut.


Fazit

Doors ! - Blutfeld liefert viele Antworten und Einblicke in die Vergangenheit der verschiedenen Charaktere. Dies bettet Markus Heitz in eine spannende Handlung auf zwei Ebenen ein. Spannung ist also garantiert und wer Mysterythriller und Markus Heitz´ Schreibstil mag, kann bedenkenlos zu greifen. Es lohnt sich.


Pro & Contra

+ gibt viele Antworten
+ Erzengel
+ Informationen zur Organisation hinter den Türen
+ Freund und seine Motivation
+ Spangers ganz besonderer Auftritt am Ende

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln aus der Reihe Doors:

Rezension zu Doors – Der Beginn (Prolog)
Rezension zu Doors X – Dämmerung
Rezension zu Doors ? - Kolonie

Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Markus Heitz:

Rezension zu Die Legenden der Albae - Die Vergessenen Schriften
Rezension zu Die Legenden der Albae - Gerechter Zorn (1)
Rezension zu Die Legenden der Albae - Vernichtender Hass (2)
Rezension zu Die Legenden der Albae - Dunkle Pfade (3)
Rezension zu Die Zwerge
Rezension zu Der Triumph der Zwerge
Rezension zu Die Zwerge Bd.1 - Tungdil (Comic) 
Rezension zu Drachenkaiser
Rezension zu Drachengift
Rezension zu Judassohn
Rezension zu Collector
Rezension zu Oneiros
Rezension zu Totenblick
Rezension zu Exkarnation – Krieg der alten Seelen
Rezension zu Exkarnation - Seelensterben
Rezension zu Des Teufels Gebetbuch
Rezension zu Wedora - Staub und Blut

Interview mit Markus Heitz (04.02.2015)
Interview mit Markus Heitz (31.03.2010) 
Interview mit Markus Heitz (05.12.2008)

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 28. November 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren