Donnerstag, 05. Dezember 2019

Weihnachtsgewinnspiel

tannebaum des todes

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Geschenktipps 2018 - Teil 1
Geschrieben von Judith
Samstag, der 08. Dezember 2018

Liebe LeserInnen,

die Bescherung rückt mit jedem Tag näher und viele von uns suchen noch nach Geschenkideen. Zumindest für die Bücherfreunde unter Euren Liebsten haben wir auch in diesem Jahr wieder einige Vorschläge. Den Anfang machen dieses Mal Almut und Markus:


Almut

Richard Powers erzählt in seinem zwölften Roman, "Die Wurzeln des Lebens", eine Geschichte über Macht und Gewalt, das Verhältnis des Menschen zur Natur in zwei grundsätzlichen Ausprägungen, die einander widersprechen. Es entsteht ein Kampf um die Natur, die wir nicht verstehen, die vielleicht mehr mit uns gemeinsam hat, als wir erahnen können, ein Kampf zweier Parteien im Spannungsfeld von Ökonomie und Ökologie, einem Feld, in dem, wie beim Pfeifen im dunklen Wald, ständig der Ausgleich betont wird, wo die Natur doch zumeist Verliererin ist. Es geht um den Stamm und die Zweige, aber auch um das Netzwerk, um produktive Tätigkeiten, die Profit bringen, und um Entfremdung vom Sinn des Lebens und von der Kreativität. Um lange zurückliegende Baumkriege, um aktuelle und um künftige Waldvernichtung. Powers hat einen lesenswerten, intelligent komponiert und erzählten Roman geschrieben, der unter seiner gelegentlichen Naivität und Kitschigkeit nicht leidet.

Als zweiten Titel könnte ich einmal mehr ein Buch von Stephen King empfehlen: "Der Outsider". Ein guter Kandidat wäre er. Aber mir hat "Die Inschrift" von Andrea Camilleri besser gefallen. Die Handlung spielt während des Zweiten Weltkriegs in einer faschistischen Gruppierung, die einen ihrer frisch Verstorbenen und hoch Verehrten würdigen will. Doch das erweist sich als nicht so einfach, weil der für einen überzeugten Faschisten gehaltene Mann ein politisches Chamäleon war. Aus der Frage nach der Wahrheit ergibt sich eine ideenreiche Groteske mit drei verknüpften Handlungssträngen über die Inszenierung einer Persona und die Manipulation einer Biographie, inspiriert, spannend und intelligent erzählt. Wie sein großes Vorbild Luigi Pirandello, gibt Camilleri der Beschreibung von Gefühlswelten viel Raum. Die Frage nach dem Guten und Bösen in Zeiten des Faschismus‘ wird zweitrangig angesichts der Beschreibung von Menschen und ihrer Schwächen, bleibt darin aber immer sichtbar. Ein schöner Text über die Absurdität der auf Gestaltung und Absicherung des Scheins ausgerichteten menschlichen Existenz.

Markus

Weihnachten kommt schneller als gedacht. Ich habe das Gefühl, ich hätte erst gestern die Geschenktipps für 2017 geschrieben und muss nun verwundert feststellen, dass bereits die für 2018 anstehen und die Zeit bis Weihnachten gar nicht mehr so lang ist. Also schnell mal nachgesehen, welche Bücher und Comics mich dieses Jahr beeindruckt haben und sich aus meiner Sicht als Geschenk sehr gut eigenen. Gleich zu Beginn möchte ich hier einen Comic nennen, der gerade erst erschienen ist und der mich wirklich zu beeindrucken wusste. "Die entsetzliche Angst der Epiphanie Schreck" handelt von einem Mädchen, welches lernt ihre Angst zu beherrschen und nicht ihr Leben von ihr bestimmen zu lassen. Eigentlich ein düsteres Thema, aber die Umsetzung von Clément Lefèvre und Séverine Gauthier zu einem ganz besonderen Comic, der nicht düster ist, sondern einfach wunderschön. Die Geschichte hat mit ihren seltsamen Gestalten etwas von "Alice im Wunderland" und sie Zeichnungen sind kleine Kunstwerke.

Für Spirou- und Flix-Fans dürfte es dieses Jahr unter dem Weihnachtsbaum kein besseres Geschenk geben als "Spirou in Berlin". Der erste von einem Deutschen gezeichnete "Spirou & Fantasio" hat eine spannende Geschichte und beinhaltet eine Unmenge an Easterggs. Auf jeder Seite gibt es eine kleine Anspielung oder Hommage zu entdecken. Trotzdem funktioniert der Band auch, ohne auf diese zu achten. Flix hat hier einen echt guten Band abgeliefert. Wer etwas visuell wirklich beeindruckendes verschenken will, sollte zu "Myre" von Claudya Schmidt greifen. Diese schwelgt in grandiosen Bildern bei denen sie mit wenigen Dialogen auskommt, um ihre Geschichte von Yria zu erzählen. Der Comic mag inhaltlich nicht so schnell vorangehen wie andere Genrevertreter, aber dies gibt einem die Zeit die Bilder der Künstlerin zu genießen. Selten sieht ein Comic so gut aus. Sie beweist, dass Comickünstler aus Deutschland locker auch in der Topliga mitspielen können.

Für handfeste Action sorgen "Conan" und "Karl der Wikinger". Beide Serien haben einen rauen, ungehobelten und vor allem freien Krieger als Hauptcharakter, der die gefährlichsten Abenteuer bestehen muss. Dabei spielen immer mal wieder Magie und große Monster eine Rolle. Beide Serien, obwohl sie mit großem Abstand von einander entstanden sind, stehen für großes Abenteuer und packende, spannende Momente. Einen ganz besonderen Band gab es gleich zu Beginn des Jahres und ist für jeden Freund des zutiefst schwarzen Humors eigentlich Pflicht. "Es waren einmal schwarze Gedanken" von André Franquin versammelt dessen Schwarze Gedanken und die sorgen dafür, dass dem Leser häufig das Lachen im Halse stecken bleibt. An ihrer Aktualität und ihrer Bissigkeit haben sie nichts eingebüßt.

Für Superheldenfans empfiehlt sich "Batman – Der Dunkle Prinz", der von Enrico Marini geschrieben und gezeichnet wurde, und den Dunklen Ritter so gut aussehen lässt, wie nie zuvor. Für die kleinen bietet sich "Schneewittchen" an, welches genau wie "Die entsetzliche Angst der Epiphanie Schreck" einfach traumhafte Bilder vorweisen kann. Fantasyfreunde dürften sich über "Lady Trents Memoiren", die von einer Naturforscherin erzählen, die Drachen als ihren Schwerpunkt gewählt hat und "Das Siegel von Rapgar" von Alexey Pehov freuen, in dem er eine neue, interessante Welt kreiert. Sowohl Buch als auch Reihe haben beide den Vorteil, dass sie ausgetretene Pfade in der Fantasy verlassen und ihren eigenen neuen Weg suchen.


Wir wünschen Euch eine stressfreie und schöne Adventszeit - am nächsten Wochenende folgen weitere Tipps. Wenn es nichts Aktuelles sein muss, lohnt es sich, in unsere Geschenktipps aus den letzten Jahren reinzuschauen! :)

Viele Grüße von Eurem

LiteratopiaTeam

 

Geschenktipps 2010: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~
Geschenktipps 2011: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2012: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2013: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2014: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2015: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2016: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2017: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 08. Dezember 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren