Freitag, 19. Juli 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Ausblick auf das Bücherjahr 2019
Geschrieben von Judith
Donnerstag, der 03. Januar 2019

Liebe LeserInnen,

wie bereits angekündigt, kommt hier ein kleiner Ausblick auf das Jahr 2019 beziehungsweise die erste Hälfte davon. Nachdem ich in den letzten Jahren irgendwie immer weniger gelesen habe, ging es 2018 endlich wieder bergauf und es gibt in den Vorschauen ein paar Titel, auf die ich mich richtig freue:

 miami punk"Miami Punk" von Juan S. Guse (Februar 2019)

Diesen Titel hätte ich beinahe in der Vorschau übersehen, da wir auf der Frankfurter Buchmesse nur auf das phantastische Programm von Fischer geschaut haben - dabei ist "Miami Punk" mit seinem dystopischen Setting, in dem sich der Atlantik plötzlich von der amerkanischen Küste zurückzieht und eine Wüste aus rostenden Kreuzfahrtschiffen hinterlässt, durchaus phantastisch. In Miami liegt die Tourismusbranche brach und auch in der Werbeindustrie ist nichts mehr zu verdienen. Mitten in diesem düstere Szenario: eine Indie-Game-Programmiererin, eine strauchelnde Arbeiterfamilie, eine junge Soziologin und ein E-Sports-Team aus Wuppertal - ähm, was? Wuppertal? Ja, richtig gelesen. Klingt seltsam und deshalb interessant. Und klingt alles ein bisschen nach Cyberpunk und Gesellschaftskritik, wie auch die kurze Verlagszusammenfassung vermuten lässt: "»Miami Punk« ist ein Roman über die Bedeutung von Arbeit, über Herrschaft und Macht und über einsame Nächte vor dem Computer." Auf dieses Buch bin ich wirklich wahnsinnig gespannt!

stadt der symbionten"Die Stadt der Symbionten" von James A. Sullivan (April 2019)

Bereits die beiden Space Operas "Chrysaor" und "Die Granden von Pandaros" haben mich gut unterhalten und ich lese den charakterorientierten, lockeren Stil von James A. Sullivan sehr gern - und ich liebe urbane Settings mit Cyberpunkelementen, was "Die Stadt der Symbionten" offenbar zu bieten hat. Nach einer Alieninvasion leben die letzten Menschen in Jaskandris, einer Kuppelstadt in der Antarktis, die von KI verwaltet wird. Menschen und Maschinen sind eine Symbiose eingegangen und so kann Protagonist Gamil Dellbridge gedanklich mit den KIs kommunizieren. Eines Tages mischt sich ein seltsames Signal in den Datenstrom und stellt Gamils Welt auf den Kopf. Das Cover sieht schon mal großartig aus und mich reizt insbesondere das Interface zwischen Mensch und Maschine beziehugsweise die Umsetzung davon. Auch das Setting in der Antartkis ist spannend, allerdings muss ich bei 672 Seiten erstmal durchschnaufen. Ich bin kein Fan von allzu langen Romanen, aber "Die Granden von Pandaros" hatte ich trotzdem schnell durch, insofern wird das hoffentlich passen.

"Gold und Schatten" von Kira Licht (Februar 2019)

Eigentlich fasse ich Jugendbücher, deren Klappentext mit dem Alter der Protagonistin beginnt, nur ungern an, da sich dahinter meist der übliche Kitsch verbirgt - eine Ausnahem stellt "Memento" von Julianna Baggott dar, eine Trilogie, die mich schwer begeistert hat. Bei "Gold und Schatten" fasziniert mich, dass Protagonistin Livia die Stimmen von Pflanzen hören kann. Ein Konzept, aus dem man sehr viel machen kann und ich hoffe sehr, dass die Pflanzen auch etwas Sinnvolles zu sagen haben. Natürlich gibt es auch einen düsteren, geheimnisvollen jungen Mann, wobei Hadessohn Maél durchaus interessant erscheint. Die griechische Götterwelt hat ohnehin ihren Reiz, auch wenn mich die meisten Titel dieser Art bisher nicht angesprochen haben. "Gold und Schatten" hat auf jeden Fall was und ich freue mich darauf, herauszufinden, ob der erste Eindruck täuscht oder ob uns Kira Licht endlich mal wieder ein originelles Jugendbuch präsentiert.

"Nekkiri - Die Essenz der Magie" von Alex Kühnert (März 2019)

Wo wir schon beim Thema Pflanzen sind: In "Nekkiri" wird Magie aus Pflanzen gewonnen und bei einer solchen Konstellation werde ich immer hellhörig. Zudem durfte ich erst kürzlich ein Interview mit Alex Kühnert führen, dessen Antworten mein Interesse an seinem neuen Roman verstärkt haben. Der Weltentwurf klingt spannend und Nekkiri könnte eine ungemein liebenswerte Protagonistin sein, die hartnäckig ihre Ziele verfolgt. Ihre Welt wird von sechs Göttern geträumt und die Magie stammt von riesigen, denkenden Pflanzen, die mit den Träumern in Verbindung stehen. Ich hatte den Eindruck, dass sich der Autor sehr viele Gedanken um sein Setting gemacht hat und ich freue mich darauf, herauszufinden, ob die Welt wirklich mit so vielen tollen Details aufwartet wie erhofft - und dass der Roman tatsächlich im März erscheint, denn er wurde schon einmal verschoben.

Das wären erstmal die wichtigsten Bücher, die ich den kommenden Monaten unbedingt lesen will. Dazu kommen einige Fortsetzungen wie der dritte "FAAR"-Band von Christian Günther und der zweite Band der "13 Gezeichneten" von Judith und Christian Vogt. Und gerade bei den kleineren Verlagen reichen die Vorschauen noch nicht so weit voraus, sodass hier sicher noch einige spannende Titel auftauchen werden. 

Viele Grüße von Eurer

- Judith 

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 03. Januar 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren