Montag, 20. Mai 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Batman vs. Lobo (Alan Grant, Simon Bisley, Sam Kieth)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 11. Januar 2019

Verlag: Panini; (Dezember 2018)
Softcover: 156 Seiten; 16,99 €
ISBN-13: 978-3741609831

Genre: Superhelden


Klappentext

Batman gegen Lobo

Der Joker hat es satt, stets gegen Batman den Kürzeren zu ziehen. Deshalb heuert er den wilden, unverwüstlichen außerirdischen Killer Lobo an, der die Welt des Dunklen Ritters in Blut und Chaos stürzt! Zudem wird der Mitternachtsdetektiv aus Gotham City auf eine riesige Raumstation teleportiert, wo nicht nur der brutale Kopfgeldjäger auf ihn wartet, sondern eine fremde Macht alle Frauen an Bord in irre Mörderinnen verwandelt...

Zwei krasse Crossover mit Batman und dem beliebtesten Antihelden der verfräggten Comic-Neunziger, unnachahmlich in Szene gesetzt von Alan Grant (BATMAN), Simon Bisley (LOBO) und Sam Kieth (BATMAN – ARKHAM ASYLUM: MADNESS).


Rezension

Wer ist Deadpool? Der Präsi ist zurück! Und er darf wieder alles abfackeln und in die Luft jagen, was ihm im Weg steht - natürlich immer mit einer zynischen Bemerkung auf den Lippen. Die Lobo Collection mag bei Panini auf Eis liegen, aber glücklicherweise gibt es solche Crossover wie die mit Batman, die Panini dann doch veröffentlicht und so den härtesten und besten Kopfgeldjäger des Universums nicht in Vergessenheit geraten lässt. Wo Deadpool aufhört, fängt Lobo gerade an aufzudrehen und dies ist auch in den beiden vorliegenden Crossovern der Fall, in denen er sich mit Batman anlegen darf. Geschrieben wurde Batman/ Lobo von Alan Grant, der den Präsi Anfang der Neunziger zu dem beliebtesten Antihelden schlechthin machte und Batman/ Lobo: Deadly Serious von Sam Kieth, der mit verrückten Figuren durchaus seine Erfahrungen hat, wie die Adolescent Radioactive Black Belt Hamsters und Arkham Asylum: Madness beweisen.

Batman/ Lobo

Lobo soll den Joker töten und bricht deswegen ins Arkham Asylum ein. Der Joker hat nicht so viel dagegen einzuwenden von Lobo gekillt, oder gefräggt, zu werden. Allerdings will er zuvor eine Sache erledigt wissen. Batman soll in den Dreck gezogen, gebrochen und getötet werden. Und wer wäre da besser geeignet als Lobo? Der Kopfgeldjäger lässt sich durch zehn Millionen Dollar davon überzeugen, Joker solange am Leben zu lassen, bis der Job erledigt ist. Dafür wirft er sich ein Batmankostüm über und tötet Pinguin und seine Männer. Als er sich ein weiteres Mal an die Arbeit macht, taucht Batman auf und es kommt zu Kampf, in den sich leider auch „Robin“ Dick Grayson und „Nightwing“ Tim Drake einmischen. Batman geht schwer verletzt aus dieser Runde und seine Helfer sterben. Da machen Bruce Wayne und sein Butler James Gordon eine wichtige Entdeckung, die Lobo stoppen könnte.
Batman/ Lobo ist eine Elseworldgeschichte und das heißt, dass sich Alan Grant nach Herzenslust austoben kann. Er muss sich an keinerlei Kontinuität oder altbekannte Gegebenheiten halten und so kommt es, dass James Gordon und Alfred Pennyworth ihre Rollen tauschen und es sogar eine engere Beziehung zwischen Batman und dem Joker gibt, als sonst bisher bekannt. Die Geschichte ist ein einziger wilder Ritt mit brutaler Gewalt und derben Sprüchen, die über das hinausgehen, was das Marvelpendant Deadpool schon mal abliefert. Denn Lobo ist düsterer und gnadenlos und vor allem bei Weitem durchgeknallter als der Söldner mit der großen Klappe. Der Joker tut sein Übriges dazu, um dafür zu sorgen, dass der Leser gut unterhalten wird, aber auch vermutlich erstmal eine Pause braucht, bevor er weiterliest, um geistig gesund zu bleiben.

Batman/ Lobo: Deadly Serious

Batman wird an Bord eines Raumschiffes gebeamt und soll dort dabei helfen, ein Wesen zu beseitigen, dass sich Frauen bemächtigt und diese zu irren Mörderinnen macht. Er ist jedoch nicht der Erste der von Astrella, einer Stimme in seinem Kopf, darum gebeten wurde. Lobo ist bereits an Bord. Batman und der Präsi müssen sich zusammenraufen und das Wesen jagen. Das ist gar nicht so einfach, schließlich folgt Batman einem Ehrenkodex, den Lobo nicht so recht einsehen will. So kann das Wesen seine blutige Spur quer durch das Raumschiff ziehen und schließlich auf die Erde gelangen.
Nicht ganz so verrückt, wie die erste Geschichte, zumindest was Erzähltempo und Struktur angeht, entführt Sam Kieth Batman zunächst auf das Terrain Lobos im Weltraum, bevor sie auf der Erde gegen ihren Gegner antreten müssen. Die Handlung ist gewohnt verrückt und absurd und bietet reichlich Gelegenheit für derben Humor und jede Menge splattriger Action. Wer Lobo mag, wird auch Deadly Serious mögen, bekommt der Fan doch so gut wie alles, was zu Lobo dazugehört, wenn auch nicht in so konzentrierter Form wie gewohnt. Dennoch ein guter Ausflug in den Wahnsinn zusammen mit dem Präsi. Einziger Schwachpunkt ist, und das gilt für beide Geschichten,  die Tatsache, dass Al`s Diner weder vorkommt noch zerstört wird.

Die Zeichnungen sind dem Inhalt entsprechend verrückt und verzerrt. Vor allem Simon Bisley scheint auszuloten, wie verdreht, schräg und grotesk eine Comicseite gestaltet werden kann. Er übertreibt im genau dem richtigen Maße und ergänzt und unterstützt die völlig durchgeknallte Geschichte von Alan Grant. Sam Kieth geht es etwas ruhiger an. Seine Zeichnungen sind klarer und etwas weniger verdreht, aber auch er verzerrt alles etwas, um der Geschichte den gewissen Tick ins Schräge zu geben.


Fazit

Der Präsi trifft auf Batman und zusammen ergeben sie ein Team, welches bis an die Schmerzgrenze des Erträglichen für gute Laune sorgt. Nur ein Auftritt von Al`s Diner fehlt und hätte die Geschichten perfekt abgerundet. So ist Batman vs. Lobo ein tolles, verfräggtes, lustiges und blutiges Wiedersehen mit dem besten Kopfgeldjäger des Universums.


Pro & Contra

+ der Joker ist irre wie selten zuvor
+ Batman gegen Lobo
+ absolut verrückte Grundideen
+ Astrella und Elsie

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Humor: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln mit Lobo:

Rezension zu Lobo Collection Bd.1
Rezension zu Lobo Collection Bd.3

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 11. Januar 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren