Mittwoch, 22. Mai 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Die Reise der Basilisk – Lady Trents Memoiren Bd.3 (Marie Brennan)
Geschrieben von Markus
Dienstag, der 07. Mai 2019

Verlag: Cross Cult Amigo (Juli 2018)
Taschenbuch: 330 Seite; 14 €
ISBN-13: 978-3959816601

Genre: Fantasy


Klappentext

Bereits vor vielen Jahren berichtete Lady Trent von ihren Erlebnissen an Bord des königlichen Forschungsschiffs Basilisk, doch die wahre Geschichte dieser bahnbrechenden, nervenaufreibenden und skandalösen Seereise wurde nie enthüllt – bis jetzt.

Sechs Jahre nach ihren riskanten Abenteuern in Eriga bricht Isabella zu ihrer bisher ehrgeizigsten Expedition auf: einer zwei Jahre langen Reise um die Welt, um Drachen an jedem Ort zu erforschen, an dem man sie finden kann. Die Forschung ist natürlich der Hauptzweck dieser Reise, aber Isabellas Leben ist selten so simpel. Sie muss mit Stürmen, sinkenden Schiffen, Intrigen und Kriegen zurechtkommen, gerade als sie eine Entdeckung macht, die eine revolutionäre neue Sichtweise auf die uralte Geschichte der Drachen eröffnet.


Rezension

Sechs Jahre ist es her, dass Isabella Camherst auf große Expedition gegangen ist, um Drachen in den Sümpfen von Eriga zu erforschen. Mittlerweile hat sie einen illustren Kreis wissenschaftlich interessierter Frauen um sich versammelt, die sie unterrichtet und mit denen sie verschiedene Themen diskutiert. Ihre Reiselust ist aber nicht verschwunden und so beschließt sie auf ihre bisher größte Reise zu gehen. An Bord der Basilisk will sie durch das Zerklüftete Meer fahren und die Seeschlangen beobachten und studieren. Wie immer ist bei Isabella aber nichts so einfach, wie es sein sollte und so gerät sie in politische Intrigen, muss feststellen, dass ihr Verfahren für die Konservierung von Drachenknochen bereits weitere Kreise gezogen hat, als erhofft und erleidet letztlich mit neuen Reisegefährten Schiffbruch. Ihr Sohn und Tom Wilker sind dabei an ihrer Seite und ebenso ein neuer Reisegefährte, der für Isabella eine größere Bedeutung bekommt als gedacht.

In ihren ersten beiden Romanen hatte Marie Brennan ganz deutlich ihren Fokus auf Lady Trent gelegt. Sie war der Mittelpunkt der Romane, um den sich alles drehte und sie machte die größte Charakterentwicklung bisher durch, wenn man so will, denn im Kern ist sie bereits von Anfang an die sturrköpfige, adelige Wissenschaftlerin, die sie jetzt immer noch ist. In Die Reise der Basilisk macht Marie Brennan sie jedoch menschlicher als zuvor. Zwar hat sie weiterhin eine gewisse Distanz zu ihren eigenen Gefühlen und Mitmenschen, aber so langsam scheint die harte Schale von Isabella Risse zu bekommen. Das zeigt sich insbesondere an zwei Figuren im Roman, Jake und Suhail.
Bisher hatte Isabella immer eine gewisse Distanz zu ihrem Sohn, nun aber nimmt sie ihn nicht nur mit auf die Reise, um Drachen zu suchen, sondern will sich ihm auch annähern und macht sich Sorgen um ihn. Diese neuen Facetten ihrer Persönlichkeit bringen sie dem Leser näher, ebenso der Umstand, den das Auftauchen Suhails mit sich bringt. Dieser Mann aus Akhien scheint für eine lange Zeit des Romans, tatsächlich mehr zu werden, als ein zufälliger Reisegefährte. Isabella und er kommen sich immer näher und auch auf diese Weise lernt man sie neu kennen. Marie Brennan spielt hier sehr schön mit Klischees, aber auch mit den gesellschaftlichen Umständen, die Suhail und Isabella daran hindern, mehr aus ihrer gegenseitigen Anziehung werden zu lassen. Zudem sind es Jake und Suhail, die neben Lady Trent eine gewichtige Rolle im Roman spielen, wodurch Marie Brennan die Last der Handlung auf mehrere Schultern verteilt und die Möglichkeit hat, verschiedene Aspekte der Reise auf der Basilisk darzustellen. Lady Trent bleibt zwar die Erzählerin, aber dieses Mal berichtet sie ebenso vermehrt von den Erlebnissen ihrer Reisegefährten.

Bei der Handlung an sich ändert Marie Brennan ebenso behutsam ihr Vorgehen. In den bisherigen Romanen ging es zwar immer offensichtlich um Drachen, jedoch nahmen sie nur einen kleinen Teil des Inhalts ein. Vielmehr wurde von Lady Trent darüber berichtet, was ihr gesellschaftlich in fremden Kulturen passiert ist. Der Drachenanteil war nur gering. In Die Reise der Basilisk sind die Drachen jetzt endlich prominenter vertreten. Sie sind eminent wichtig für die Geschichte. Isabella forscht weit mehr und bringt so mehr Ergebnisse und Erkenntnisse in Bezug auf diese Tiere. Hierbei hilft natürlich die Schiffsreise, die weniger Ablenkungen zulässt. Jedoch stellt Marie Brennan dadurch auch Lady Trents zunehmende Professionalisierung dar. Bis zu dieser Reise war immer nur alles grob geplant. Nun hat sie dazu gelernt und geht weit systematischer an die Erforschung der Drachen. Dass es sich nun vermehrt um Drachen dreht, ist somit ebenso eine Folge der persönlichen Entwicklung Isabellas. Trotzdem verzichtet Marie Brennan natürlich nicht, neue Völker und Kulturen einzuführen, die ihre ganz eigenen Traditionen und Glauben haben. Am Wichtigsten in diesem Zusammenhang ist aber, dass Marie Brennan endlich etwas den Schleier von den Geheimnissen der Vergangenheit hebt. Immer wieder wurde erwähnt, dass es einst eine Zivilisation gab, die viel enger mit den Drachen zusammengelebt hat. Mit Suhail hat die Autorin nun einen Weg gefunden, diese Vergangenheit greifbarer zu machen. Es gibt erste Einblicke in dieses Volk und eine große Überraschung am Ende des Romans macht große Lust auf die Fortsetzung, in der der Leser dann hoffentlich gemeinsam mit Lady Trent weitere Entdeckungen zu diesem Thema machen darf. Waren die Romane bisher zwar spannend und interessant, kommt mit diesem Aspekt so richtig das Gefühl eines großen Abenteuers auf, ganz im Stil eines Indiana Jones. Ein Umstand der einen frischen Wind in die Romane bringt.

Ansonsten bleibt Marie Brennan ihrem Schreibstil treu. Lady Trent darf aus der Sicht einer Dame über ihre Abenteuer berichten und das teils herrlich affektiert und ein bisschen anzüglich, wenn die Sprache auf ihr Privatleben kommt. Marie Brennans Stil, der stark an den des 19. Jahrhunderts angelehnt ist, macht dabei weiterhin viel Spaß. Fans werden sicher nicht enttäuscht.


Fazit

Marie Brennan steigert sich ein weiteres Mal und legt mit Die Reise der Basilisk, den bisher besten Roman von Lady Trents Memoiren vor. Drachen, politische Verwicklungen, unglaubliche Entwicklungen und ein großes Abenteuer, was will man mehr?


Pro & Contra

+ mehr Drachen
+ ein großes Abenteuer
+ Suhail
+ überraschende Entdeckungen

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Marie Brennan:

Rezension zu Die Naturgeschichte der Drachen
Rezension zu Der Wendekreis der Schlangen
Rezension zu Die Reise der Basilisk

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 07. Mai 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren