Sonntag, 18. August 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Marsupilami Bd.15 – Der Krater der Kakteen (Yann, Batem, Franquin)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 24. Mai 2019

Verlag: Carlsen; (Mai 2019)
Softcover: 48 Seiten; 9,99 €
ISBN-13: 978-3551799159

Genre: Humor


Klappentext

Huba Huba!

Der Urwald Palumbiens ist einer der gefährlichsten Orte dieses Planeten, und darauf sollten die kleinen Marsus vorbereitet sein. In der Blütezeit der Kakteen müssen sie sich zum Krater des Monte Urticando begeben, um zu lernen allein zurechtzukommen. Aber ist das überhaupt möglich, wenn der Jaguar Gatogordo auch im Krater lauert?


Rezension

Alle fünfzehn Jahre blüht der Kaktus Comitl im Monte Urticando. Sein Geruch bewirkt, dass die Raubtiere den Krater des inaktiven Vulkans verlassen, bis auf den Jaguar Gatogordo, der schon lange seinen Geruchssinn eingebüßt hat. Davon weiß das Marsupilamimännchen leider nichts, als es seinen Nachwuchs zum Krater bringt. Die beiden Jungs und das Mädchen sollen lernen, alleine zurechtzukommen und der Krater ist der Tradition gemäß der Ort dafür. Der Marsupilaminachwuchs freut sich zunächst über den Ausflug, aber als ihr Vater verschwunden ist und Gatogordo Jagd auf sie macht, sieht die ganze Sache anders aus. Jedes der drei kleinen Marsupilamis hat jedoch seine eigenen Art mit diesem Problem fertig zu werden und als Familie sind sie sowieso unschlagbar.

In den letzten Jahren hat sich Colman, um das Marsupilami und seine Abenteuer gekümmert, zuvor wurden sie allerdings von verschiedenen Autoren geschrieben und einer von ihnen war für acht Alben Yann. Der Krater der Kakteen war sein zweites Album in der Welt des Marsupilamis und der vierte Band der gesamten Reihe. Statt wie im Vorgänger wieder auf menschliche Antagonisten und einen neuen Charakter in Form des schwarzen Marsupilamis zu setzen, geht er hier aber einen riskanteren Weg. Das Marsupilami hat bei diesem Abenteuer keinen Kontakt zur Außenwelt und was viel entscheidender ist, während der gesamten Geschichte wird kein Wort gesprochen, einzig Laute der Tiere sind in den Sprechblasen zu finden und ein Erzähler kommentiert das Geschehen und erläutert wichtige Begebenheiten, wenn es denn nötig ist. Das ist aber gar nicht mal so nötig, die Bilder reichen meist aus, weswegen Yann es sich nehmen lässt, die Handlung mit teilweise tollem Wortwitz zu begleiten. Höhepunkt hierbei sind die erfolglosen Jagdversuche des Jaguars Gatogordo und die Vorstellung der Natur innerhalb des Kraters. Yann läuft dabei zur Hochform auf. Ebenso tut er dies jedoch auch bei der Geschichte. Die Reifeprüfung für die drei kleinen Marsupilamis zeigt, wie gut Yann als Autor ist. Immer wieder kommt er mit tollen und überraschenden Ideen um die Ecke und hat trotz aller Gefahren einen liebevollen Blick auf die Geschwister, so dass der Leser vielleicht gespannt ist, wie sie sich aus einer Gefahr befreien können, aber niemals Angst um sie hat.
Es gibt hier nichts überflüssiges, keinen Leerlauf, alles ist perfekt abgestimmt; Humor, Emotionen und das Voranschreiten der Handlung. Der Krater der Kakteen ist einfach ein perfektes Marsupilamialbum, das einfach alles bietet. Wer hier nicht lacht,  mitfiebert und sich mit den Marsupilamis freut, wenn sie Erfolg haben, sollte sich Gedanken machen. Denn dies ist einfach eine wunderbare Geschichte über Familie, Zusammenhalt und wichtige Schritte auf dem Weg erwachsen zu werden.

Bei einer Geschichte, die nicht über Dialoge erzählt wird und auch ansonsten so wenig Text wie irgend möglich besitzt, ist es natürlich besonders wichtig, alles wichtige mit einem Bild auszudrücken. Diese Fähigkeit besitzt Batem hier eindeutig. Die Geschichte erzählt sich praktisch bereits einzig über die Bilder. Sie stellen alle Informationen zur Verfügung, die nötig sind, um der Handlung zu folgen. Mühelos bannt er die Abenteuer des Marsupilaminachwuchses detailfreudig, phantasievoll und mit viel Humor auf die Seiten. Die drei Kleinen und ihren Antagonisten Gatogordo schließt jeder Leser praktisch sofort ins Herz. Er verleiht selbst dem arg malträtierten Jaguar sympathische Züge. Batem hat hier immer wieder wunderbare visuelle Einfälle, die Der Krater der Kakteen zu einem sicher häufig gelesenen Band machen und gerade für Kinder tolle Unterhaltung sind.


Fazit

Der Krater der Kakteen ist ein besonderes und eines der besten Abenteuer für die Marsupilamifamilie. Der Nachwuchs steht im Mittelpunkt und darf beweisen, dass er seinen Eltern in nichts nachsteht. Ein witzige, rührende und spannende Geschichte, die ganz ohne Sprechblasen und menschliche Protagonisten auskommt.


Pro & Contra

+ Gatagordo
+ die kleinen Marsupilamis und ihre Art mit Schwierigkeiten umzugehen
+ keine menschlichen Charaktere
+ keine Sprechblasen mit Text
+ sehr gute, humorvolle Zeichnungen von Batem

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4,5/5
Humor: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Spirou & Fantasio:

Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.1
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.2
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.3
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.10
Rezension zu Die tollsten Abenteuer von Spirou
Rezension zu Spirou in Berlin
Rezension zu Stiftung Z
Rezension zu Marsupilami Bd.0 – Jagd auf das Marsupilami
Rezension zu Marsupilami Bd.2 – Die Robinson-Akademie
Rezension zu Marsupilami Bd.9 – Operation Attila
Rezension zu Marsupilami Bd.12 – Das schwarze Marsupilami
Rezension zu Marsupilami Bd.13 – Santa Calamidad
Rezension zu Marsupilami Bd.14 - Sternenherz
Rezension zu Zyklotrop: Die Tochter des Z
Rezension zu Zyklotrop: Der Lehrling des Bösen

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 01. Juli 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren