Sonntag, 18. August 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Captain Marvel – Zwischen den Sternen: Die Captain Marvel-Anthologie (Stan Lee u.a.)
Geschrieben von Markus
Dienstag, der 04. Juni 2019

Verlag: Panini (Februar 2019)
Gebundene Ausgabe: 324 Seiten; 29 €
ISBN-13: 978-3741610325

Genre: Superhelden


Klappentext

Captain Marvel hebt ab

Dieser Band zeigt, wie Carol Danvers erst zur Heldin Ms. Marvel wird, weiter ihre Identität sucht und schließlich ihre Bestimmung als Superheldin, feministische Ikone und Fanliebling Captain Marvel findet. Sie erlebt Abenteuer mit den Avengers und den X-Men, trifft auf ihren Kree-Vorgänger Mar-Vell und crasht Spider-Mans Welt...

Umfangreiche Hintergrundartikel erläutern Captain Marvels Werdegang und dienen als Einführung in ihre Mythologie sowie in die Geschichten von Gerry Conway, John Buscema, Chris Claremont, Jim Lee, Kelly Sue DeConnick und vielen mehr.


Rezension

Seit ihrem eigenen Film und ihrem Auftreten in Avengers: Endgame ist Carol Daners, alias Captain Marvel, praktisch nicht mehr aus dem MCU wegzudenken. Durch die beiden Filme hat sie noch einmal einen großen Schub in der öffentlichen Wahrnehmung genommen. Der von Panini für Europa zusammengestellte Sammelband macht einen Streifzug durch ihre Geschichte und beginnt mit dem ersten Captain Mar-Vell, der ein Kreekrieger und männlich war. Eins wird bei diesem Streifzug durch die Geschichte mehr als deutlich: Die Marvelautoren hatten manches Mal einen Hang zum Seltsamen und Absonderlichen. Nicht jede Storyline ist geglückt, um es nett auszudrücken, und manch eine heute zum Glück gar nicht mehr möglich.
Neben den ausgewählten Geschichten, die oft eher ruhiger sind und die Charaktere in den Mittelpunkt stellen, gibt es jede Menge Hintergrundinformationen in vielen und langen Artikeln. Besser kann eine Anthologie nicht gestaltet werden.

Die Ankunft von Captain Marvel

Mar-Vell wird von den Kree zur Erde entsandt. Dort wird er relativ schnell entdeckt, bevor er dann untertaucht.
Die erste Geschichte mit Captain Marvel im Marveluniversum. Hier ist es allerdings nicht Carol Danvers, die im Kostüm steckt, sondern Mar-Vell ein Kree und ihr direkter Vorgänger. Viel passiert nicht in der Geschichte. Sie stellt rein den Charakter vor und hat keine andere Funktion. Für die Anthologie ist sie wichtig, aber richtig interessant ist sie nicht.

Die Rache ist mein!

Captain Marvel ist in der Negativzone gefangen und kann sie nur verlassen, wenn Rick Jones den Platz mit ihm tauscht. Captain Marvel will Rache an Yon-Rogg üben, der für den Tod von Marvels großer Liebe Una ist. Nun hat er auch noch Carol Danvers entführt. Captain Marvel macht sich auf dem Weg und konfrontiert Yon-Rogg. Der hat mit dem Psyche-Magnitron einen Mandroiden geschaffen, die tödlichste Waffe der Kree. Während des Kampfes kommt es zu einer Explosion, die für Carol Danvers Folgen haben soll.
Die Rache ist mein! ist ganz gut geschrieben, aber nichts wirklich weltbewegendes, mit der Ausnahme der Folgen für Carol Danvers.

Diese Frau, diese Kriegerin!

Carol Danvers, alias Captain Marvel, kommt nach New York, um beim Daily Bugle anzufangen. J. Jonah Jameson ist ein schwieriger Mensch, den sie aber zu nehmen weiß. Aber bald muss sie als Superheldin agieren, denn der Skorpion will den Chefredakteur des Bugles töten.
Der Start in ihre eigene Reihe gelingt Carol Danvers recht gut, wenn auch nicht überragend. Interessant ist allerdings, dass Carol von ihrer Existenz als Captain Marvel nichts weiß.

Von Freunden betrogen!

Carol Danvers fällt von der Golden Gate Bridge und wird von Spiderwoman gerettet. Wie sich herausstellt, hat sie ihr Gedächtnis verloren. Viel schlimmer ist es aber, dass die Mutantin Rogue den Helden ihre Kräfte stiehlt und mit anderen eine Reihe Superschurken aus dem Gefängnis befreit. Am Ende können die Rächer sie zur Strecke bringen, aber eine unangenehme Aussprache mit Carol Danvers steht an.
Nach einem Handlungsbogen um Carol Danvers, der selbst zur Zeit der Entstehung mehr als seltsam und respektlos war, bringt Chris Claremont in dieser Geschichte wieder alles auf Kurs, stellt sehr viel richtig und entschuldigt sich für Marvel für frühere Ereignisse.

Rogue neugeboren

Rogue gegen eine Inkarnation von Captain Marvel.
Mit viel Action angefüllt und etwas unübersichtlich ist diese Geschichte, in der die Folgen von Rogues Angriff auf Carol Danvers thematisiert werden. Das einzige Problem ist, dass die Handlung schwer nachvollziehbar ist, da die Geschichte aus der Kontinuität herausgerissen wurde.

Ein Moment der Klarheit

Während des großen Crossovers House of M war Carol Danvers die mächtigste Heldin der Erde. Nun, direkt danach, ist sie erneut eine von vielen. Ein Umstand, der ihr zu schaffen macht, vor allem, da die Erinnerungen an das House of M noch frisch sind.
Eine nette kleine Geschichte, in der die Autoren aber noch mehr auf Carols Geistesleben hätten eingehen können, immerhin ist ihr Entschluss am Ende nachvollziehbar.

Operation Phoenix

Der Phoenix hat Kurs auf die Erde genommen. Die Secret Avengers mit Carol Danvers versuchen ihn aufzuhalten. Dies will nicht so recht gelingen. Unter anderem auch, weil sich die Kree einmischen. Die sind fest davon überzeugt, dass der Phoenix sie auf eine neue Entwicklungsstufe bringen kann. So müssen die Helden also letztlich zwei Welten retten. Das ist gar nicht so einfach, schließlich taucht Captain Marv-Vell auf und stellt sich gegen seine alten Freunde. Und was es schlimmer macht, Carol und Noh-Varr kämpfen an seiner Seite.
Eine gute Geschichte in der Mar-Vell mal wieder auftaucht und Captain Britain zeigen darf, was er kann.

Captain Marvel 1 (2012)

Nach einem Kampf mit Absorbing Man verleiht die Presse Carol Danvers den Namen Captain Marvel. Zunächst lehnt sie diesen Namen ab, da sie ihn als Verrat an Mar-Vell empfindet. Als sie sich an ihre Kindheitsheldin Helen Cobb erinnert, wird ihr bewusst, dass sie den Namen Captain Marvell annehmen kann und muss.
Kelly Sue DeConnicks Auftakt zu Captain Marvels neuer Serie von 2012 ist ruhig und besticht mit einer gewissen Eleganz. Eine der besten Geschichten im Band.

Höher, weiter, schneller, mehr Teil 1

Captain Marvel ist innerlich unruhig. Der einzige Weg diese innere Unruhe loszuwerden, ist der Aufbruch ins All.
Wie bereits 2012 schuf Kelly Sue DeConnick 2014 den Auftakt von Captain Marvels neugestarteter Serie. Nach einer kurzen Actionsequenz, wirft sie einen Blick zurück, und erklärt warum Captain Marvel im All unterwegs ist.

Das Nächstgelegene

Während Carol Danvers im All war, ist Tracy Burke gestorben. Für ihre alte Freundin soll sie eine Aufgabe erledigen, aber die fällt ihr schwer.
Kelly Sue DeConnicks vorerst letzte Geschichte mit Captain Marvel ist eine wunderbar melancholisch, mutmachende Geschichte über den Umgang mit Trauer.

Free Comic Book Day 2016 (Civil War II)

Bevor der zweite Civil War ausbricht, darf Captain Marvel Thanos auf die Bretter schicken und Ulysses, der Auslöser, für den Krieg der Superhelden wird eingeführt.

Generations: Captain Marvel & Captain Mar-Vell Die Mutigsten

In der Negativzone trifft Carol Danvers auf Mar-Vell und muss mit ihm gemeinsam gegen eine Übermacht von Feinden kämpfen.
Nachdem das Event Secret Empire vorbei war, trafen die aktuellen Versionen der Superhelden auf ihre Vorgänger. Es ist ganz schön Carol und Mar-Vell wieder vereint zu sehen, wodurch manch witzige Situation entsteht und selbstverständlich gibt es viel Action.

Captain Marvel (2017)

Auf drei Seiten wird die Geschichte Carol Danvers zusammengefasst und herausgestellt, was sie ausmacht.
Im Zuge eines weiteren Neustarts gab es solche dreiseitigen Geschichten zu so gut wie jeden Helden, für Einsteiger die ideale Art sich über die Charaktere zu informieren.


Fazit

Captain Marvel hebt ab und der Leser begleitet Carol Danvers auf ihrer Reise durch die Zeit. Manche Geschichten sind zwar nur durchschnittlich, aber viele bringen dem Leser ihren Charakter und ihre Geschichte näher. Mit den umfangreichen enthaltenen Artikeln bekommt der Leser ein rundes Gesamtpaket.


Pro & Contra

+ abwechslungsreich
+ bildet die Geschichte Captain Marvels sehr gut ab

- hin und wieder wünscht man sich bessere Zeichnungen

Bewertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 3,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Marvel-Anthologien:

Rezension zu Thor – Geschichten aus Asgard
Rezension zu 80 Jahre Marvel Bd.1
Rezension zu Avengers – Die ruhmreichen Rächer

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 04. Juni 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren