Sonntag, 20. Oktober 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Stranger Things – Die andere Seite (Jody Houser, Stefano Martino)
Geschrieben von Markus
Montag, der 12. August 2019

Verlag: Panini (Juni 2019)
Softcover: 116 Seiten; 15 €
ISBN-13: 978-3741614309

Genre: Mystery


Klappentext

Es ist still. Es ist dunkel. Es ist kalt.

Allein auf der anderen, dunklen Seite...

Auf der Flucht vor einer monströsen Kreatur verschlägt es den jungen Will Byers im November 1983 aus der beschaulichen amerikanischen Kleinstadt Hawkins in die düstere Schattenwelt. Diese fremde Dimension des Zerfalls ist eine karge und horrende Version der Wirklichkeit, in der Einsamkeit und Furcht die einzigen Begleiter des Teenagers sind. Während der bestialische Demogorgon ihn weiter verfolgt, tut Will in seiner Verzweiflung alles, um seine Mutter oder seine Freunde auf der anderen Seite der Realität zu erreichen....

Der erste offizielle Comic zur nostalgischen, packenden Mystery-Hitserie Stranger Things auf Netflix, geschrieben von Jody Houser (STAR WARS: ROGUE ONE) und gezeichnet von Stefano Martino (George R.R. Martin´s Doorways).


Rezension

Die vier Freunde Mike, Dustin, Lucas und Will halten wie Pech und Schwefel zusammen. Dann verschwindet Will im November 1983 und die Freunde versuchen verzweifelt ihn zu finden. Später unterstützt durch den Sheriff, Wills Mutter und Freunde und Verwandte.
Was sie alle nicht wissen: Will befindet sich im Upside Down und ist dort völlig auf sich allein gestellt und muss dabei einem Monster entkommen. Immer wieder muss er neue Lösungen finden und findet Hinweise auf die andere Seite und was in ihr passiert. Ihm gelingt es sogar, Kontakt mit seiner Mutter aufzunehmen.

Stranger Things hat sich mittlerweile zu einem Phänomen entwickelt. Dazu tragen sicher die 80er-Nostalgie und die vielen Verweise auf die Popkultur bei, aber auch die starken schauspielerischen Leistungen und eine interessante, mysteriöse und spannende Handlung.
Allerdings wird in der Serie selbst nicht auf Wills Erlebnisse im Upside Down eingegangen. Es gibt nur wenige Einblicke, die klar machen, wie hart die ganze Situation für Will war. Mit dem ersten Comic zu Stranger Things wird dem Abhilfe geschaffen. Jody Houser hat ihn geschrieben und sie kann auf eine lange Liste Adaptionen und Comics zu verschiedenen Serien zurückblicken. Sie ist also sehr erfahren und dies zahlt sich bei Stranger Things aus. Normalerweise werden Comics zu Serien und Filmen auf die Schnelle produziert und haben nicht wirklich etwas hinzuzufügen. Hier ist es angenehmerweise anders. Es wird eine Lücke geschlossen, die mit Sicherheit Fans bereits längere Zeit beschäftigt hat. Wills Abenteuer im Upside Down erweisen sich zwar dann so, wie man es sich schon gedacht hat, jedoch erzählt Jody Houser diesen Teil auf eine unglaublich gute Art und Weise. Statt einfach nur alles möglichst schnell und einfach zu erzählen, wendet Jody Houser so manchen erzählerischen Kniff an. Ganz besonders gelungen ist hierbei die Verknüpfung von Wills Erlebnissen mit dem Dungeons & Dragons-Spiel der vier Freunde, woraus Will seine Kraft schöpft und immer wieder den Mut findet weiterzumachen und richtig zu handeln. Stranger Things – Die andere Seite ist eine sinnvolle und tolle Erweiterung der Serie für Fans.

Neben einer guten Erzählerin gehört zu einem guten Comic ein guter Zeichner und den hat Stranger Things glücklicherweise im Gegensatz zu z.B. Firefly. Stefano Martino ist ein überaus talentierter Zeichner, der bereits Nosferatu und Die Legende der Drachenritter gezeichnet hat. Und genau diesen europäischen Ansatz kann man immer wieder in den Zeichnungen entdecken. Sie sind detailverliebt, fangen die Stimmung der Szene perfekt ein und sind nie nur auf den schnellen Effekt aus, sondern wollen helfen, die Geschichte zu erzählen. Martino fängt das Upside Down hervorragend ein und macht es aus seine Art und Weise lebendig.

Als Bonus gibt es Cover und Alternativcover.


Fazit

Die andere Seite ist die ideale Ergänzung zur Serie. Fans müssen zugreifen. Der Comic schließt eine Lücke in der Geschichte, über die die Fans mit Sicherheit mehr wissen möchten. Selbst für Einsteiger ist der Comic ein guter erster Einblick in die Serie.


Pro & Contra

+ sehr gute Ideen bei der Art der Erzählung
+ sehr gute Zeichnungen
+ schließt Lücken

Bewertung:

Charaktere: 4/5
Handlung: 4/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Stefano Martino:

Rezension zu Nosferatu – Si Vis Pacem
Rezension zu Nosferatu – Para Bellum

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 12. August 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren