Montag, 21. Oktober 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Doctor Strange (2018) Bd.1 – Der oberste Zauberer der Galaxie (Mark Waid, Jesús Saiz)
Geschrieben von Markus
Donnerstag, der 10. Oktober 2019

Verlag: Panini (Juli 2019)
Softcover: 116 Seiten; 13,99 €
ISBN-13: 978-3741613272

Genre: Superhelden


Klappentext

Ein Zauberer zwischen den Sternen

Meisterzauberer Dr. Strange ist am Ende. Die Welt hat nicht mehr genug magische Energie, um ihren okkulten Beschützer mit Zauberkraft zu versorgen. Also bricht Strange in einem Raumschiff von Tony Stark ins All auf, um zwischen den Sternen eine neue Quelle für seine magische Macht zu suchen! Doch der Weltraum hält viele Gefahren für den geschwächten Zauberer bereit...
Der Auftakt zu Dr. Stranges neuer Soloserie, geschrieben von Eisner Award-Gewinner Mark Waid (AVENGERS) und gezeichnet von Jesús Saiz (CAPTAIN AMERICA: STEVE ROGERS)


Rezension

Dr. Stephen Strange hat den Zugang zur Magie verloren. Der oberste Zauberer der Erde kann seinen Planeten vor mystischen Gefahren nicht mehr schützen. Dies ist ein großes Problem, nicht nur für die Menschheit, sondern auch für ihn persönlich.

Mark Waid hat bereits bei Daredevil sehr gute Arbeit geleistet und ihn wieder zurück in die Erfolgsspur geführt, nun widmet er sich dem Magier Dr. Strange. Der selbstverliebte, arrogante und doch hilfsbereite Zauberer gehört seit jeher zu den interessantesten Persönlichkeiten des Marveluniverums und zu einer der humorvollsten.
Mark Waid startet seine Abenteuer nun neu und setzt ihn sozusagen erst einmal auf Entzug, denn Stephen Strange findet nicht mehr genug magische Energie auf der Erde, um seine Aufgabe zu erfüllen. So schickt ihn Waid auf eine Odyssee in den Sternen, die ihn zu allerlei seltsamen Orten und Welten führt. Diese Reise ist schlicht ausgedrückt, rasant, verrückt und sehr witzig. Wo er auch hinkommt, scheint Strange ein Artefakt und neue Macht zu finden. Dabei legt Waids Erfindungsgeist einen unheimlichen Variantenreichtum für Völker und Planeten an den Tag. Damit aber ein Charakter sich wirklich hervortun und glänzen kann, braucht es noch zwei weitere Dinge, außer verrückten Ideen und einer guten, wendungsreichen Geschichte: einen passenden Gegenspieler und jemanden mit dem er sich messen kann.
Bei den Gegenspielern mangelt es nicht an Qualität. Der Superskrull kommt vor und auch andere neue Feinde werden von Mark Waid eingeführt, bis hin zu einem der die Erde vernichten will und von Stephen Strange aufgehalten werden muss.
Was letztendlich wirklich für den Neustart Dr. Stranges spricht, ist seine neue Partnerin Kanna. Sie ist eine Arkanologin und somit gibt es reichlich Reibungspunkte zwischen ihr und Stephen Strange und dadurch witzige Wortgefechte, die auf den Punkt kommen und sehr unterhaltsam sind. Das Gesamtpaket stimmt hier also voll und ganz. Neben einer guten Geschichte, gibt es Action, Humor, pointierte Dialoge und jede Menge Magie. Das Ganze garniert Mark Waid mit einem Ende mit Knalleffekt, dass den Leser ungeduldig auf den nächsten Band des obersten Zauberers der Erde warten lässt.

Jesús Saiz Zeichnungen tragen zum Gelingen bei. Er zeichnet mit relativ viel Details. Er geht zwar eher klassisch in seiner Panelaufteilung vor, hat aber dafür ein Auge für die großen Momente und die entsprechenden Perspektiven. Den Rhythmus passt er der Erzählung an und in den Posen der Charaktere steckt eine gewisse Dynamik, die den Zeichnungen gut tut. Gerade bei einem Charakter wie Dr. Strange ist dies wichtig, da die Zauber so besser visualisiert werden. Dr. Strange ist dabei sehr farbenfroh und schillernd, genau wie sein Charakter und seine Abenteuer.

Bis auf die Variantcover gibt es leider kein Bonusmaterial.


Fazit

Dr. Strange bricht auf zu den Sternen und sorgt auf diesem Weg für richtig viel Spaß. Seine Suche nach Magie ist äußerst unterhaltsam und Mark Waid lässt sie mit einem Knalleffekt enden.


Pro & Contra

+ sehr gute Zeichnungen
+ witzige Dialoge
+ Kanna

Bewertung:

Charaktere: 4,5/5
Handlung: 4,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Humor: 4/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln mit Dr. Strange:

Rezension zu Dr. Strange – Anfang und Ende
Rezension zu Dr. Strange – Verdammnis

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 10. Oktober 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren