Freitag, 22. November 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Batman Detective Comics Rebirth Bd. 5 – Jeder lebt für sich allein (James Tynion IV, Christopher Sebela u.a.)
Geschrieben von Markus
Donnerstag, der 07. November 2019

Verlag: Panini (Juli 2019)
Softcover: 164 Seiten; 17,99 €
ISBN-13: 978-3741615030

Genre: Superhelden


Klappentext

Das Schicksal von Red Robin

Red Robin alias Tim Drake gilt als im Kampf gefallen, und seine Freundin Spoiler gibt dem Dunklen Ritter die Schuld daran. Daher verlässt sie das Batman-Team und gerät in den Bann des Schurken Anarky. Sie ahnt nicht, dass ihr Geliebter noch am Leben ist, gefangen vom Mysteriösen Mr. Oz. Als Red Robin dann einen Ausbruchsversuch wagt, steht er unerwartet dem kryptonischen Monster und Superman-Killer Doomsday gegenüber. Doch das ist längst nicht die einzige böse Überraschung, die auf ihn wartet...
Eine hochdramatische, spannende Saga mit Batman und seinen Verbündeten, geschrieben von James Tynion IV (JUSTICE LEAGUE DARK, BATMAN ETERNAL) und Christopher Sebela (INJUSTICE: GROUND ZERO) und gezeichnet von Carmen Carnero (WONDER WOMAN), Eddy Barrows (FLASH) und anderen.


Rezension

Tim Drake ist tot. Zumindest denkt das das ganze Team von Batman. Deswegen hat sich Spoiler von ihnen losgesagt. Die Konsequenzen daraus stellt Tom King in diesem Band der Detective Comics dar, dessen Titel passenderweise schon darauf hinweist, worum es in den enthaltenen Geschichten geht.

Spoilers Zorn, Utopia, Dystopia

Stephanie Brown alias Spoiler kommt über den Tod Tim Drakes nicht hinweg. Sie beschließt, dass Batman und sein Team das Problem sind und verantwortlich für die vielen Opfer, die immer wieder ins Kreuzfeuer zwischen Schurken und Helden geraten. Denn aus ihrer Sicht gibt es die Superschurken nur, weil es die Superhelden gibt. Auf der Suche nach einem neuen Weg trifft sie auf Anarky, der anscheinend eine Utopia unterhalb Gothams errichtet hat. Dann taucht Batman auf.
Tom King wirft hier einen Blick auf Spoilers Seelenleben und tut dies durchaus intensiv. Er verknüpft die Vorgeschichte von Spoiler und Tim Drake mit den aktuellen Ereignissen ganz gut. Leider passiert recht wenig und es wird viel geredet.

Jeder lebt für sich allein

Tim Drake lebt als Gefangener des geheimnisvollen Mr. Oz. Irgendwo im All sitzt er in einer Zelle. Nach einem Gespräch mit seinem Wächter, kann er aus der Zelle ausbrechen und trifft dort seltsamerweise auf Batman und – Doomsday. Nach dem Sieg über diesen stellt sich heraus, dass Tim Drakes älteres Ich unter der Maske Batmans steckt und dies kennt nur ein Ziel. Batwoman muss sterben, damit die düstere, dystopische Welt des zukünftigen Batmans nie geschehen kann.
Auf der Erde kommt es zum Kampf zwischen Batmans Team, Tim Drake und dem Zukunftsbatman.
Tom King erzählt hier eine an sich spannende Geschichte, die viele Andeutungen auf die Zukunft enthält. Das tut er mit so mancher Actionszene, aber leider manchmal auch etwas zu dialoglastig. Dadurch wird immer wieder das Tempo aus der Geschichte genommen, was ihr nicht gut tut. Statt einer intensiven, rasanten und spannenden Handlung, bekommt der Leser so eine Geschichte, die viele sehr gute interessante Ansätze besitzt, aber leider nicht ganz zur vollkommenen Entfaltung kommt. Trotzdem ist die Geschichte immer noch gut, aber es hätte eben noch besser sein können.

Die Zeichnungen überzeugen voll und ganz. Sie besitzen genug Details um sie interessant zu machen, sind in den Actionszenen übersichtlich und gerade bei den Splashpages gelingt es den beteiligten Künstlern die richtige Atmosphäre zu schaffen. Ebenso können die ruhigen Szenen überzeugen und einer der ganz starken Momente ist der Auftritt von Mr. Oz.


Fazit

Tom King verschenkt hier ein paar Chancen, da er die Geschichten etwas zu sehr mit Dialogen versieht. Hier wäre etwas Zurückhaltung besser gewesen. Dennoch ist Jeder lebt für sich allein gut genug, um spannend zu sein und neugierig auf die Fortführung der Geschichte zu machen.


Pro & Contra

+ Clayface´ Ringen mit sich selbst
+ beeindruckende Actionszenen

- etwas zu dialoglastig

Bewertung:

Charaktere: 4/5
Handlung: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Batman in der Rebirth-Ära:

Rezension zu Batman Rebirth Bd.1
Rezension zu Batman Rebirth Bd.2
Rezension zu Batman Rebirth Bd.3
Rezension zu Batman Rebirth Bd.4
Rezension zu Batman: Detective Comics Bd.2
Rezension zu Batman: Detective Comics Bd.3
Rezension zu Batman: Detective Comics Bd.4

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 08. November 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren