Sonntag, 15. Dezember 2019

Weihnachtsgewinnspiel

tannebaum des todes

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hellboy Bd.18 – Hellboy und die B.U.A.P. 1955 (Mike Mignola, Chris Roberson u.a.)
Geschrieben von Markus
Mittwoch, der 20. November 2019

Verlag: Cross Cult; (August 2019)
Gebundene Ausgabe: 144 Seiten; 22 €
ISBN-13: 978-3959811491

Genre: Horror/ Grusel


Klappentext

1955. Als Sohn der Hölle hat man es auch nicht leicht im Kampf gegen das übernatürliche Verbrechen! In diesem Band stößt Hellboy auf eine mysteriöse Kreatur, die sich in der hintersten Provinz Oregons auf die Lauer gelegt hat. Auf einer abgelegenen Insel stolpert Hellboy in einen Konflikt zwischen Regierung und anderen Agenten, der sich um eine Waffe von gänzlich unberechenbaren Ausmaßen dreht. Und dann sind da noch die Fälle, bei denen Menschen in Florida aus dem Nichts explodieren...

Dieser Band enthält die Storys NATURGEHEIMNIS, OKKULTE SPIONAGE und VERBRANNTE ERDE.

Chris Roberson (iZombie) und Mike Mignola lüften zusammen mit Shawn Martinbrough (Batman), Brian Shurilla (HELLBOY) sowie Paolo Rivera (Spider-Man) den Schleier über ein neues Waffenprojekt mit gar monströsen Auswirkungen.


Rezension

Im Jahr 1955 geht der Kampf Hellboys und der B.U.A.P. gegen das Böse weiter und der führt sie quer durch die USA und um die Welt. Sei es, dass sie ein Wesen jagen, welches Vieh reißt, eine neue Waffe entdecken oder in einem noch seltsameren Fall ermitteln. Hellboy zur Seite stehen Woody, Susan und teilweise Professor Bruttenholm. Mike Mignola und Chris Roberson haben erneut gemeinsam an den Geschichten gearbeitet und führen so manchen Inhalt aus den Vorgängerbänden weiter, z.B. kommen Harry Middleton und Doctor Sandhu erneut vor. Der Band enthält drei Abenteuer mit Hellboy und der B.U.A.P. die im Jahr 1955 spielen, wobei die mittlere Geschichte, Okkulte Spionage, die zentrale Geschichte in diesem Band ist und für weitere Bände Grundlagen legt. Hellboy ist also noch lange nicht tot oder auserzählt. Der okkulte Kalte Krieg hat gerade erst begonnen.

Naturgeheimnis

In Sutherlin in Oregon werden innerhalb einer Nacht zehn Rinder eines Viehzüchters von etwas gerissen. Hellboy und Woodrow Farrier, genannt Woody, werden auf den Fall angesetzt. Während Woody auf ein kryptozoologisches Tier hofft, sieht Hellboy die ganze Sache etwas nüchterner und tippt auf eine übernatürliche kleinere Wesenheit oder ein durch Enkeladit mutiertes Tier. Aber keiner soll Recht behalten und der Fall wird etwas anstrengender als gedacht.
Naturgeheimnis ist eine kurze und knackige Angelegenheit in der Woody etwas genauer vorgestellt wird und glänzen darf. Zudem kommt der Rassismus und die damalige Rassentrennung ein kleinwenig zur Sprache. Guter Auftakt in den Band.

Okkulte Spionage

Auf den Marshallinseln werden Hellboy, Woody und ihr Team gebraucht, um seltsame Vorgänge auf einer Militärbasis nachzugehen. Dort wird nicht nur die neue E-Bombe entwickelt, sondern es gibt auch noch weitere seltsame Vorkommnisse. Tiere, die sich in riesige Monster verwandelt haben, sind da noch das kleinste Problem. Denn wie es aussieht, haben die Russen einen Spion mit ganz besonderen Fähigkeiten eingeschleust. In England trifft Professor Bruttenholm hingegen auf alte Freunde seiner alten Einheit und er muss feststellen, dass sich vieles geändert hat und zudem erfahren, dass die US-Regierung sich nicht allein auf die B.U.A.P. verlässt, wenn es um Übersinnliches geht. In der Zwischenzeit macht auch Susan so manch überraschende Entdeckung und erhält von Doctor Sandhu ein wichtiges Werkzeug.
Okkulte Spionage hat alles, was eine Hellboy-Geschichte braucht. Monster, Action und Humor, ebenso aber auch eine spannende Handlung, in der Mignola und Roberson zukünftige Abenteuer vorbereiten und gerade das Ende macht mehr als nur neugierig darauf, wie es weitergehen wird.

Verbrannte Erde

In Port Orange, Florida, gehen immer wieder Menschen an einem bestimmten Ort in Flammen auf. Hellboy, Susan und Professor Bruttenholm ermitteln und erleben paar überraschende Dinge.
Diese Geschichte ist sehr gut geschrieben und besticht vor allem durch ihre Auflösung, die eine weitere Facette Hellboys offenbart und vor allem kreativ ist. Außerdem deuten Mignola und Roberson an, wie wichtig Susan noch werden könnte.

Shawn Martinbrough, Brian Churilla und Paolo & Joe Rivera bringen alle ihren jeweiligen eigenen Stil ein. Sie haben alle ihre Stärken und legen auf unterschiedliche Dinge Wert. Ihnen allen gemein ist aber, dass sie es verstehen die Geschichten so zu gestalten, dass sie spannend sind und eine richtige Dynamik entwickeln können. Hellboy wird von ihnen sehr gut in Szene gesetzt.

Das Bonusmaterial ist sehr umfangreich. Skizzen und Entwürfe sind enthalten, die mit Anmerkungen der Zeichner versehen sind.


Fazit

Im Jahr 1955 erlebt Hellboy wieder spannende Fälle, bei denen so manche Überraschung auf ihn wartet. Mike Mignola und Chris Roberson legen hier viele Dinge für die Zukunft an und schaffen es sogar den Leser mit dem Ende von Verbrannte Erde zu überraschen.


Pro & Contra

+ neue Monster
+ Woody und Hellboys Zusammenspiel
+ viele Dinge für die Zukunft der Reihe werden angelegt

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Mike Mignola:

Rezension zu Hellboy Bd.1 - Saat der Zerstörung
Rezension zu Hellboy Bd.2 - Der Teufel erwacht
Rezension zu Hellboy Bd.3 - Batman/ Hellboy/ Starman
Rezension zu Hellboy Bd.4 - Sarg in Ketten
Rezension zu Hellboy Bd.5 - Die rechte Hand des Schicksals
Rezension zu Hellboy Bd.6 - Sieger Wurm
Rezension zu Hellboy Bd.7 - Seltsame Orte
Rezension zu Hellboy Bd.8 – Die Troll-Hexe
Rezension zu Hellboy Bd.9 – Ruf der Finsternis
Rezension zu Hellboy Bd.10 – Wilde Jagd
Rezension zu Hellboy Bd.11 – Der Krumme
Rezension zu Hellboy Bd.12 – Der Sturm
Rezension zu Hellboy Bd.13 – Abstieg zur Hölle
Rezension zu Hellboy Bd.14 – Hellboy und die B.U.A.P. 1952
Rezension zu Hellboy Bd.15 – Die Todeskarte
Rezension zu Hellboy Bd.16 – Hellboy und die B.U.A.P. 1953
Rezension zu Hellboy Bd.17 – Hellboy und die B.U.A.P. 1954
Rezension zu Hellboy Bd.18 – Hellboy und die B.U.A.P. 1955
Rezension zu Hellboy - Krampusnacht

Rezension zu B.U.A.P. - Hohle Erde
Rezension zu B.U.A.P. - Die Froschplage
Rezension zu B.U.A.P. - Die Toten
Rezension zu B.U.A.P. - Schwarze Flamme
Rezension zu B.U.A.P. - Die universelle Maschine
Rezension zu B.U.A.P. - Garten der Seelen
Rezension zu B.U.A.P. - Tödliches Terrain
Rezension zu B.U.A.P. - Die Warnung
Rezension zu B.U.A.P. - Die schwarze Göttin
Rezension zu B.U.A.P. - König der Furcht

Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum II
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum IV
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum VII

Rezension zu Baltimore, oder, Der standhafte Zinnsoldat und der Vampir
Rezension zu Baltimore Bd.1

Rezension zu Batman Collection - Mike Mignola

Rezension zu Frankenstein Underground

Rezension zu The Amazing Screw-On Head und andere seltsame Dinge

Rezension zu Bram Stoker´s Dracula

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 20. November 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren