Mittwoch, 15. Juli 2020

Die neuesten Rezensionen

Die Vergeltung des eisernen Zwerges – Das Buch der Gefährten Bd.3 (R.A. Salvatore)
Geschrieben von Markus
Montag, der 18. Mai 2020

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; (Juni 2018)
Taschenbuch: 512 Seiten; 9,99 €
ISBN-13: 978-3734161360

Genre: Fantasy


Klappentext

Die Rückkehr des Zwergenkönigs

Der hundert Jahre währende Frieden zwischen Zwergen und Orks ist zerbrochen. Angestachelt durch die Dunkelelfen und unterstützt von zwei Frostdrachen stürmen die Orks gegen die Festungen der Zwerge, und nichts, was diese versuchen, kann die Belagerung durchbrechen. Da enthüllt ein alter Freund von Drizzt Do´Urden seine wahre Identität. Er ist Bruenor Heldenhammer, der einstige König von Mithrilhalle – und er hat einen Plan!


Rezension

Bisher haben die Orks und Dunkelelfen große Erfolge im Krieg in den Silbermarken gefeiert. Menschen, Zwerge und Elfen scheinen auf verlorenem Posten zu stehen. Dann aber scheint es wieder Hoffnung zu geben, denn nicht nur, dass Bruenor Heldenhammer enthüllt seine Identität enthüllt, auch von anderer Seite gibt es Hilfe und gegen eine derart mächtige können selbst die mit den Orks verbündeten Drachen nicht ohne weiteres bestehen. Das Kriegsglück wendet sich und die Zwerge kommen aus ihren Zitadellen. Und die Dunkelelfen aus Menzoberranzan tun das, was sie am Besten können. Sie intrigieren und verraten.

Die Vergeltung des eisernen Zwerges bildet den Abschluss der Das Buch der Gefährten-Trilogie über Drizzt Do´Urden und seine Freunde, Verbündeten, Feinde und Helfer. Dabei wirkt dieser Roman weniger wie ein Abschluss als mehr wie ein Prolog für das Kommende. Denn R.A. Salvatore bereitet in diesem Band, der von seiner Grundstruktur recht geradeaus ist, sehr viele Dinge vor, die in den folgenden Büchern mehr als nur wichtig sein werden.
Das wichtigste ist selbstverständlich das Ende der Invasion der Orks und Dunkelelfen, die letztlich an Uneinigkeit und Ruhmsucht scheitert und dessen wichtigstes Ergebnis das Ende des Orkkönigreiches Todespfeil ist.
In der Nachbetrachtung wirkt die Trilogie so, als ob dies ihre Hauptaufgabe gewesen ist, denn es wird ein alter Status Quo erneuert, der dem Autoren nun wieder eine größere Spielwiese für Ideen und Handlungen gibt, als die friedliche Koexistenz eines Orkreiches mit den Zwergenzitadellen und den menschlichen Reichen.
Zudem kommt eine größere Bedeutung und Teilnahme der Dunkelelfen hinzu, die sich dieses Mal nicht offen gezeigt, sondern mehr in den Schatten aufgehalten haben, was zu diesen meisterhaften Intriganten bei weitem besser passt. Vor allem in ihren Nebenhandlugnssträngen bereitet R. A. Salvatore viel vor. Sei es, dass er Gromph Baenre näher betrachtet und die anderen Dunkelelfen an der Oberfläche und ihre Motivationen für den Kampf dort, oder z.B. Wulfgar und Regis´ Abenteuer. Vieles wird sich erst in zukünftigen Romanen auszahlren
Außerdem hat R.A. Salvatore die neue Stadt der Dunkelelfen in Gauntlgrym positioniert, was mit Sicherheit noch für viel Ärger sorgen wird. So sind viele Dinge in Bewegung gebracht worden, die mehr im Hintergrund wirken und beim ersten Lesen vielleicht gar nicht so auffallen, da der Kampf diesen Roman bestimmt.

Und dieser Kampf ist auf einer wirklich großen Skala. Die ganzen Silbermarken mischen mit und die Zwerge gehen vereint gegen die Orks vor. Dies allein wäre bereits beeindruckend, aber R. A. Salvatore fügt noch weitere Kontrahenten hinzu und eine mehr oder weniger private Auseinandersetzung, die im großen Krieg ausgetragen wird und vermutlich eine größere Bedeutung bekommen wird. Der Höhepunkt dürfte dann erreicht sein, wenn die Drachen kämpfen und Drizzt Do´Urden unmittelbar beteiligt ist.
Was sich wie eine Schlachtplatte anhört, wird von R.A. Salvatore aber auf Einzelkonflikte heruntergebrochen und mit vielen Einschüben für Nebenhandlungen versehen, die sich Zeit für die Charaktere nehmen. So ist der Roman auf der einen Seite schnell, dynamisch und voller Action und auf der anderen Seite genau mit der richtigen Portion Emotionen versehen. Beides hält er in Balance und der Roman wird dadurch so packend, dass man ihn nicht aus der Hand legen möchte


Fazit

R.A. Salvatore bringt die Ereignisse um die Eroberung der Silbermarken durch Orks und Dunkelelfen zu einem Ende und stößt dabei gleich mehrere Türen auf, wie es weitergehen kann. Dieser Teil ist voller Action und sehr unterhaltend.


Pro & Contra

+ der Kampf der Drachen
+ Drizzt und seine neuen Verbündeten
+ Intrigenspiel der Dunkelelfen
+ spannend und packend
+ Jarlaxle hat wieder die besten Szenen

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von R.A. Salvatore:

Rezension zu Die Dunkelelfen
Rezension zu Der Fluch der Dunkelelfen
Rezension zu Die Rache der Dunkelelfen
Rezension zu Der Piratenkönig - Die Legende vom Dunkelelf
Rezension zu Der König der Geister – Die Legende vom Dunkelelf
Rezension zu Die Gefährten – Die Legende vom Dunkelelf
Rezension zu Die Nacht des Jägers – Die Legende vom Dunkelelf
Rezension zu Der Aufstieg des Königs – Die Legende vom Dunkelelf
Rezension zu Meister der Magie – Die Legende vom Dunkelelf
Rezension zu Das Zeitalter der Dämonenkriege: Todfeind
Rezension zu Das Zeitlalter der Dämonenkriege: Waffenbrüder
Rezension zu Die Legende von Drizzt: Die Niewinter-Erzählungen Bd.1
Rezension zu Das Lied von Usgar

Interview mit R.A. Salvatore (engl.)
Interview mit R.A. Salvatore (dt. Übersetzung)

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 12. Juni 2020
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren