Wonder Woman gegen Cheetah (William Moulton Marston, Gerry Conway u.a.)

Verlag: Panini (Mai 2020)
Softcover: 180 Seiten; 18,99 €
ISBN-13: 978-3741618147

Genre: Superhelden


Klappentext

Wonder Woman wildeste Widersacherin

Wenn die bestialische Cheetah auf die Jagd geht, wird selbst Wonder Woman zur Beute! Dieser Band präsentiert Cheetahs ersten Auftritt sowie wichtige Neudefinitionen und zeitlose Geschichten mit der wilden Raubkatze unter den Superschurken, die immer wieder ihre Krallen gegen Prinzessin Diana ausfährt. Die brandgefährliche Katzenfrau schreckt nicht einmal davor zurück, sich mit gefletschten Zähnen auf die ganze Justice League zu stürzen …

Ein exklusiver Sammelband voller Comic-Highlights und Hintergrundinfos. Mit Storys von Wonder Womans und Cheetahs Schöpfern William Moulton Marston und H.G. Peter, Gerry Conway (DETECTIVE COMICS), George Pérez (NEW TEEN TITANS), Geoff Johns (JUSTICE LEAGUE), Greg Rucka (BATWOMAN), Bilquis Evely (THE DREAMING) und Tony S. Daniel (BATMAN).


Rezension

Wonder Woman hat seit Erscheinen des ersten Wonder Woman-Filmes mit Gal Gadot deutlich an Popularität gewonnen. Und der zweite Teil mit dem Namen Wonder Woman 1984 steht vor der Tür. In diesem Film wird sie auf eine ihrer Erzfeindinnen treffen: Cheetah. Erfunden, genau wie die Amazonenprinzessin selbst, von William Moulton Marston hatte sie ihren ersten Auftritt bereits in Heft 6 von Wonder Womans erster eigener Serie. Seitdem gab es mehrere Inkarnationen von Cheetah, die mal mehr und mal weniger Einfluss auf Wonder Woman hatten.

Wonder Woman und Cheetah

Priscilla Rich ist eine der Verantwortlichen für die Organisation einer Wohltätigkeitsveranstaltung für den Hilfsverein für befreite Länder, den auch Courtley Darling unterstützt. Wonder Woman hat bei dieser Veranstaltung einen Auftritt, der zu einem vollen Erfolg wird. Sehr zum Missfallen von Priscilla Richs dunkler Seite, die nun zum Vorschein kommt. Als Cheetah verkleidet stiehlt sie das Geld der Veranstaltung und versucht, Wonder Woman umzubringen.
Der Geschichte ist ihr Alter eindeutig anzumerken. Sie ist etwas naiv und einfach und dennoch macht sie auch noch heutigen Lesern Spaß.

Die Krallen von Cheetah

Debbi Domaine ist eine reiche Umweltschützerin - und Erbin ihrer Tante Priscilla Rich. Durch Zufall entdeckt Debbi deren Kostüm für Cheetah, weswegen sie in große Schwierigkeiten gerät. Der Kobra-Kult unterzieht sie einer Gehirnwäsche und macht sie zur neuen und gefährlicheren Cheetah und Ökoterroristin. Dadurch gerät sie in Konflikt mit Wonder Woman, die zwischen Mitleid und Pflichtgefühl schwankt.
Die zweite Cheetah legt einen starken ersten Auftritt hin, auch wenn die Qualität der Geschichte immer noch nur Mittelmaß ist. Die Zeichnungen von José Delbo sind sehr dynamisch für ihre Zeit, auch wenn ihm ein sehr schwerer Zeichenfehler unterläuft.

Das Blut der Gepardin

Wonder Woman hat sich darauf eingelassen, eine Promotiontour durch die USA zu machen. Dies ändert sich, als sie auf eine Einladung Barbara Minervas reagiert. Diese versprach ihr eine Sensation, log sie aber an. Enttäuscht will Wonder Woman wieder zurück zur Paradiesinsel und die Welt der Menschen hinter sich lassen. Zuvor wird sie aber noch von Cheetah, alias Barbara Minerva angegriffen, die hinter ihrem Lasso her ist.
In den Actionszenen und denen um Barbara Minerva herum, ist die Geschichte richtig gut, ansonsten leider arg klischeebeladen.

Das Geheimnis von Cheetah

Barbara Minerva ist die neue Cheetah und sie ist so stark, dass sie sich im Dschungel Kongos mit der gesamten Justice League anlegt und mit dem Dorf dessen Gottheit und Beschützerin die ursprüngliche Cheetah einmal war.
Cheetahs Hintergrund wird in dieser Geschichte neu definiert und auch wenn dieser nicht so lange bestehen bleibt, so ist die Geschichte richtig gut. Sowohl in Bezug auf Inhalt als auch Charakteren.

Die Jagd

Cheetah ist aus Belle Reve ausgebrochen und wird von Mark Shaw gejagt.
Zur Zeit des DC-Events Forever Evil erschienen viele Sondernummern zu den Schurken des DC-Universums. Cheetahs Flucht vor dem Gesetz ist dabei ein wilder Ritt und erzählt ihren Hintergrund spannend, frisch und tragisch.

Zwischenspiel

Barbara Minerva ist 26 als sie bei einer Expedition in der Ukraine einen endgültigen Beweis für die Existenz der Amazonen findet. Leider wird dieser verschüttet und niemand glaubt ihr. Aber sie macht weiter mit ihren Forschungen.
2016 gab es das nächste Event und wieder wurde alles auf den Kopf gestellt und Cheetah bekam erneut einen neuen Hintergrund verpasst. Sie war sogar für eine gewisse Zeit Wonder Womans Freundin. Greg Rucka verpasst Cheetah den bisher interessantesten Hintergrund und erzählt ihn überaus gekonnt.

Zu jeder Geschichte gibt es Hintergrundinformationen, die das Wichtige zusammenfassen, um sie richtig einzusortieren zu können.


Fazit

Wonder Woman gegen Cheetah stellt Wonder Womans Erzfeindin in all ihren Facetten vor. Dabei geht es durch die verschiedenen Jahrzehnte und eine große Bandbreite an Geschichten wird abgedeckt, mal mehr mal weniger spannend und gut geschrieben, aber immer interessant.


Pro & Contra

+ verschiedene Hintergründe von Cheetah
+ interessante Einblicke in die Geschichte von Cheetahs Entwicklung

0 manchmal etwas zu naiv und mit Holzhammerfeminismus

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 3,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Wonder Woman:

Rezension zu Wonder Woman Anthologie
Rezension zu Wonder Woman – Das erste Jahr
Rezension zu Wonder Woman/ Conan
Rezension zu Batman und Wonder Woman – Der Ritter und die Prinzessin
Rezension zu Wonder Woman Bd.4
Rezension zu Wonder Woman Bd.5
Rezension zu Wonder Woman Bd.6
Rezension zu Wonder Woman Bd.10

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren