Die FROST-Chroniken - Krieg und Kröten (Susanne Pavlovic)

Amrûn Verlag (2020)
Taschenbuch, 600 Seiten, 16,90 EUR
ISBN: 978-3958691353

Genre: High Fantasy


Klappentext

Yuriko Mandorak Doragon Frost, Siegelmeister, Feuerbeschwörer, Freund der Kröten und Bezwinger der Schicksalsschlange, war nur mal kurz Tabak holen. Als er nach fünf Jahren in seine Heimatstadt zurückkommt, hat man ihn vergessen.

Dann taucht Arkadis auf und trägt ein Zaubersiegel auf der Zunge, dessen Rätsel Yuriko nicht ergründen kann. Yuriko wird von seiner Schülerin Galina entführt – gleich mehrfach. Die neuerliche Reise soll die Lösung des Siegelrätsels erbringen und Yuriko möglichst nicht das Leben kosten. Kein einfaches Unterfangen angesichts von feindlichen Zauberinnen, wüster Wildnis und seiner wütenden zukünftigen Exfrau.

Die Welt braucht einen Helden. Doch Yuriko will einfach nur zurück nach Hause.


Rezension

„Yuriko Mandorak Dogaron Frost, Meister der Siegel, Krötenflüsterer, Feuerbeschwörer, Windreiter, Bezwinger der Schicksalsschlage, und größtes Geschenk der Götter an die Frauen, hatte sich das Willkommen in seiner Heimatstadt ein wenig glorreicher vorgestellt.“ (Seite 9)

Feuermagier Yuriko Frost ist schwer enttäuscht, dass ihn die Soldaten am Tor seiner Heimatstadt nicht einmal erkennen. Zu allem Übel soll er auch noch Verwaltungsgebühren entrichten – und dann ist seine Schülerin Galina auch noch wütend auf ihn. Verständlich für die Leserschaft, immerhin war Yuriko fünf Jahre spurlos verschwunden. Während er die phantastischsten Abenteuer erlebt hat, musste Galina ihre Ausbildung abbrechen und stattdessen Hausmeisterarbeiten verrichten. Nach und nach erkennt Yuriko, dass sich die Welt für seine Freunde und Bekannten weitergedreht hat. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Seine große Liebe Florine ist wieder zu haben! Dieses Mal will Yuriko seine Chance nutzen und für sie ein besserer, zuverlässiger Mann werden. Doch wenn er selbst nicht auszieht, um Abenteuer zu erleben, kommen die Abenteuer zu ihm.

In seinem alten Haus entdeckt Yuriko die oder den stumme/n Arkadis (ihr/sein androgynes Äußeres macht eine Einschätzung unmöglich), die/der ein magisches Siegel auf der Zunge trägt. Galina ist sofort Feuer und Flamme dafür, Arkadis Geheim-nis zu ergründen und auch Yurikos Neugier ist geweckt. Doch die Enthüllung dieses Rätsels und der Schutz der/des jungen Arkadis erfordert eine weite Reise voller Gefahren samt mehrmaliger Entführung Yurikos, riesenhaften Motten und feindlicher Zauberinnen …

"Krieg und Kröten" spielt in der gleichen Welt wie die "Feuerjäger"-Romane, jedoch in einem gänzlich anderen, asiatisch anmutenden Teil davon. Entsprechend eignet sich der Roman auch für Neueinsteiger, während Stammleser viele kleine Hinweise auf Abrantes entdecken können. Yuriko charakterisiert sich selbst am besten, wenn er seinen vollen Namen, samt aller hinzuerdachter Titel, vorträgt. Diese variieren im Laufe der Geschichte, weisen ihn jedoch immer als großen Feuermagier und Frauenheld aus. Yuriko ist sehr von sich und seinen Fähigkeiten überzeugt, gleichzeitig zweifelt er daran, für Florine gut genug zu sein. Seine Magie ist außergewöhnlich stark, doch er ist zu bequem, um mehr aus sich zu machen. Seine leidenschaftliche Art lässt ihn schnell Begeisterung für allerhand Dinge und vor allem für die Damenwelt verspüren, während er sich vor Verantwortung und langfristigen Bindungen drückt. Dennoch verfügt er über einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Seine Heldentaten werden selten gefeiert, stattdessen muss er sich mit für ihn unverständlicher Bürokratie herumschlagen und wird schnell um sein gerade erst erworbenes Vermögen gebracht.

Trotz oder auch gerade wegen seiner Makel ist Yuriko ein überaus sympathischer Protagonist, der sich mit seiner Schülerin Galina hitzige Wortgefechte liefert. Die junge Frau hat es sich in den Kopf gesetzt, Magierin zu werden, dabei verfügt sie über sehr wenig Talent. Dafür hat sie eine mindestens genauso große Klap-pe wir Yuriko und setzt sich immer wieder erfolgreich gegen männliche Bevormundung durch – was im sehr konservativen Zentallo nicht gerade leicht ist. Insofern profitiert Galina sehr von der gemeinsamen Reise, sie blüht abseits ihrer Heimat regelrecht auf und entwickelt sich zu einer kämpferischen jungen Frau, die mutige und auch ängstliche Momente hat.

Ein wenig irreführend ist der Krieg im Titel "Krieg und Kröten", denn der Krieg mit Abrantes ist vorbei und spielt nur eine Ne-benrolle in der Geschichte. Im Vordergrund steht die mysteriöse Siegelmagie, die Arkadis am Sprechen hindert und sie/ihn zum Ziel magischer Wesen und Zauberinnen macht. Besonders die ersten Kapitel in Zentallo faszinieren mit dem asiatischen, biederen Flair, in das Yuriko und Galina nicht recht hineinpassen wollen. Leider verlässt man diesen neuen Teil der Welt bald und die Suche nach Antworten hält sich zu sehr an die altbekannten Schemata der Heldenreise, welche im letzten Drittel glücklicherweise wieder durchbrochen werden.

Wie auch bei ihren vorherigen Romanen begeistert Suanne Pavlovic mit der Natürlichkeit ihrer Charaktere. Auch wenn sie gegen magische Kreaturen kämpfen und mysteriöse Siegel erforschen, haben sie auch ganz normale Probleme wie lästige Gebühren, unbequeme und umständliche Kleidung oder schlicht Hunger und Durst. Yuriko und Galina müssen auf ihrer Reise viel improvisieren und auch die Kommunikation mit Arkadis gestaltet sich schwierig – wobei Galina einen guten Draht zu ihr/ihm hat. Das Geheimnis um Arkadis‘ Identität ist fast spannender als das magische Siegel auf ihrer/seiner Zunge. Für beides hat die Autorin eine überraschende Auflösung. Am Ende ist zwar dieses Abenteuer überstanden, aber das nächste wartet schon auf Yuriko.


Fazit

"Krieg und Kröten" ist ein humorvoller, bodenständiger Fantasyroman mit authentischen Charakteren und Geheimnissen, die die Spannung bis zum Ende tragen können.


Pro & Contra

+ Yuriko ist ein echter Sympathieträger, trotz oder auch wegen seiner Makel
+ Galina hält ihren bequemen Meister auf Trab und reift spürbar
+ das Geheimnis um Arkadis' Identität
+ asiatisches Flair in Zentallo
+ unterhaltsam und humorvoll geschrieben
+ spannendes Finale mit Überraschungen

o Yuriko ist ein vielschichtiger Charakter, der auch missverstanden werden kann

- Heldenreise mit teils altbekannten Schemata

Wertung: sterne4

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4/5


Interview mit Susanne Pavlovic (2018)

Rezension zu "Die Herren von Nebelheim"

Rezension zu "Feuerjäger - Die Rückkehr der Kriegerin" (Band 1)

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren