Samurai 8 – The Tale of Hachimaru (Masashi Kishimoto / Akira Okubo)

samurai8

Carlsen (März 2020)
ca. 200 Seiten, 7,00 EUR
ISBN: 978-3-551-75274-1

Genre: Action, Adventure, Shonen


Klappentext

Samurai zu werden – das erscheint Hachimaru, von Geburt an schwach und kränklich, wie ein unerfüllbarer Traum. Frustriert und an das Haus seines Vaters gefesselt, ergibt er sich seinem Schicksal. Da taucht eines Tages ein Mann in Katzengestalt bei ihm auf, und sein Schicksal dreht sich um 180 Grad …

Der Beginn einer fantastischen Samurai-Action-Reise!!


Rezension

Hachimaru ist von Geburt an schwach und kränklich. Eigentlich würde er gar nicht mehr leben, doch sein Vater hat ihn an eine riesige Maschine angeschlossen, die ihn am Leben hält. Dadurch ist er aber auch an das Haus gebunden … Nichts wünscht sich der junge Hachimaru mehr, als ein großer, starker Samurai zu werden. Doch er weiß selbst, wie unrealistisch dieser Traum ist. Deshalb flüchtet er sich in das einzige, das er tun kann – er zockt. Da er nicht anderes machen kann, ist er die Nummer 1 in dem beliebten Spiel, in dem man als Samurai durch die Welt reist und die sieben Schlüssel sucht, um die Büchse der Pandora zu öffnen. Doch plötzlich wird das Spiel Realität.

Vor ihm taucht ein Mann in Katzengestalt auf und stellt sich als ein Samurai vor. Er ist auf der Suche nach neuen Samurais, die sich auf die Suche nach den sieben Schlüsseln machen. Und er ist der Meinung, dass ausgerechnet Hachimaru dafür geeignet wäre. Immerhin habe angeblich er dieses Spiel entwickelt, um zukünftige Samurai zu finden. Noch bevor Hachimaru das alles begreift, wird ihm die Kraft eines Samurais verliehen. Das erste Mal im Leben kann er ohne Stock als Stütze stehen und ist gelöst von der Maschine, die ihn immer ans Haus gefesselt hat. Vor ihm liegt nun die weite Welt, Menschen treffen, Freunde finden und Abenteuer erleben! Doch sein Vater und er werden angegriffen. Und dann wartet auch noch die große Aufgabe, die Suche nach den Schlüsseln. Wird er dem allem gewachsen sein? Immerhin ist alles vollkommen neu für Hachimaru.

„Samurai 8 – The Tale of Hachimaru“ zeigt nicht nur, wie Träume wahr werden, sondern auch wie herausfordernd sie sein können. Denn von dem Leben eines Samurais zu träumen ist einfach, aber es tatsächlich zu leben, bedeutet nicht nur Spaß. Harte Kämpfe und auch Angst gehören dazu. Hachimaru muss für sich selbst herausfinden, ob er dem wirklich gewachsen ist. Die Story geht rasant los und reißt den Leser mit in diese andere Welt. Erklärungen kommen stückchenweise, so wie auch Hachimaru mit der Zeit immer mehr erfährt. Streckenweise kann das ein bisschen verwirrend sein.

Die Charaktere sind voller Leidenschaft dabei, besonders Hachimaru weiß was er will und stürmt, nun da er kann, drauf los. Unterstützt wird die Story von abwechslungsreichen, manchmal etwas übertriebenen Zeichnungen. Die Kleidungen sind eher einfach gehalten, Hintergründe wurden dafür sehr detailliert, manchmal sogar etwas überladen gestaltet. Auch auf Waffen wurde sehr viel Liebe zum Detail verwendet.


Fazit

„Samurai 8 – The Tale of Hachimaru“ ist ein actionreicher Manga, der noch einige Geheimnisse verbirgt. Wer auf Samurais und Shonen-Mangas steht, ist hier genau richtig.


Pro & Contra

+ spannende und geheimnisvolle Story
+ leidenschaftliche Charaktere
+ detaillierte Hintergründe

- einfache Zeichnungen
- überladene Panels

Bewertungsterne3.5

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 3,5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren