Peanuts – Die Comics (Charles M. Schulz, Jim Sasseville, Dale Hale, Tony Porcnick u.a.)

Verlag: Carlsen (Juni 2020)
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten; 28 €
ISBN-13 : 978-3551023247

Genre: Humor


Klappentext

Als Snoopy & Co. ihren Siegeszug um den Globus antraten, entstanden im Schatten von Charles M. Schulz´ Zeitungsstrip eine Reihe von Peanuts-Comics, die heute nahezu in Vergessenheit geraten sind: Für die amerikanischen Comic-Hefte der 1950er- und -60er-Jahre zeichneten der Peanuts-Schöpfer und handverlesene Kollegen exklusive Kurzgeschichten um Charlie Brown, Lucy, Linus und ihre Freunde. Diese liegen nun erstmals gesammelt vor: ein freudvoller Ausflug in die exotischen Gefilde des Peanuts-Universums.


Rezension

Die Peanuts wurden Zeit seines Lebens nur von Charles M. Schulz gezeichnet. Zumindest heißt es immer so und die meisten Comicfans und Peanutsleser werden dies bestätigen. Verstärkt wird dieser Eindruck dadurch, dass Charles M. Schulz vor seinem Tod darauf bestanden hat, dass die Peanuts von keinem anderem weitergeführt werden, genauso wie es Hergé bei Tim und Struppi tat. Allerdings bezog sich dies nur auf den Comicstrip und deswegen gibt es seit 2012 Peanuts-Nachschub in Comicform, in denen längere Geschichten erzählt werden und die auf Deutsch bei Cross Cult erscheinen.
Was aber zumindest in Deutschland kaum einer weiß, ist die Tatsache, dass bereits früher, Ende der 50er- und Anfang der 60er-Jahre, Peanuts-Comics erschienen sind. Und so wie heute wurden diese mit wenigen Ausnahmen nicht von Charles M. Schulz selbst gezeichnet, sondern er überließ anderen Autoren und Zeichnern hierfür das Feld. Er selbst steuerte nur einige wenige Comics bei, die aber alle zu den Höhepunkten der Geschichten gehören.
Jim Sasseville war der erste Zeichner, den Charles M. Schulz für die Comics auswählte, bevor dann Dale Hale und Tony Porcnick an die Reihe kamen. Gemein ist allen dreien, dass sie die Peanuts verstanden und sich darum bemühten ihnen und ihrem Schöpfer treu zu bleiben. Und dies gelang ihnen auch meistens. Vor allem Jim Sasseville lieferte wirklich gute Geschichten ab und traf Charles M. Schulz´ Stil am Besten. Nicht ganz so gut, aber immer noch gut genug gelang dies nach ihm dann Hale und Porcnick. Die Comics sind lustig und haben eine gewisse Tiefe, die die Peanuts immer schon besaßen.
Nach diesem Trio kamen allerdings namenlose Zeichner und Autoren, die für Dell arbeiteten, an die Reihe und die Qualität der Comics nahm deutlich ab. Als Tiefpunkt kann die Geschichte über einen Roboter genannt werden, die gefühlt nichts mit den Peanuts zu tun hat.

Die Wahrheit tut weh nicht wahr? - Und zwar meistens dem, der sie ausspricht!

Und auf etwas anderes muss der Leser verzichten. Der große Freundeskreis von Charlie Brown existiert noch nicht. Peppermint Patty, Marcie, Woodstock und ein paar andere sollten erst später zu den Peanuts stoßen. Somit kommen die Comics mit relativ wenigen Charakteren aus und mit einigen, die in Vergessenheit geraten sind wie Violet oder Patty. Das ist aber nicht unbedingt negativ, schließlich haben Snoopy, Lucy, Linus, Pig Pen und Co. auch so genug zu bieten.

Insgesamt lässt sich sagen, dass sich der Band vor allem für Peanuts-Fans lohnt, die mal die unbekanntere Seite an ihnen sehen wollen. Andere Leser werden aber auch ihren Spaß an den Comics haben.

Abgerundet wird der Band durch ein sehr informatives und in Bezug auf die Entstehung der Comics detailliertes Vorwort von Derrick Bang und dreizehn Covern von Charles M. Schulz, die er extra für die Comics schuf.


Fazit

Peanuts – Die Comics präsentiert eine eher unbekannte und interessante Seite der Peanuts. Die meisten Geschichten sind witzig und im Geiste von Charles M. Schulz. Gleichzeitig zeigt sich aber auch, dass die Peanuts als Comicsstrip am Besten funktionieren. Dennoch macht der Band sehr viel Spaß, wenn von den letzten Comics von Dell abgesehen wird.


Pro & Contra

+ witzig
+ Jim Sasseville fängt den Geist der Peanuts am Besten ein

- die Dell-Comics der späten Ära sind eher schwach

Bewertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Humor: 4/5
Zeichnungen: 3,5/5
Lesespaß: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln der Peanuts:

Rezension zu Peanuts Bd.8
Rezension zu Peanuts - Sonntagssseiten Bd.2
Rezension zu Peanuts Werkausgabe Bd.26
Rezension zu Peanuts für Kids: Snoopy – Völlig überdreht!

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren