Marsupilami Bd.20 – Die Arche Noah (Batem, Yann)

Verlag: Carlsen (Juli 2020)
Softcover: 48 Seiten; 10 €
ISBN-13 : 978-3551784056

Genre: Humor


Klappentext

Huba Huba!

Rosannah Rucola sucht ihren fünften Ehemann, Krösus Gumpeller. Um ihn zu finden, verhandelt sie mit Bring M. Backalive und Käpt´n Nusso, die zwei Marsupilamis für den alten Krösus gefangen haben. Aber das Marsupilami, dem die Entführung seiner Geliebten nicht entgangen ist, macht sich auf die Suche nach ihnen …


Rezension

Eigentlich beginnt der Tag für die Marsupilamis wie jeder andere. Das Männchen geht mit den Kleinen los, um Nahrung zu suchen. Als sie zurück zum Nest kommen, ist das Weibchen verschwunden. Selbstverständlich macht das Marsupilami sich sofort auf die Suche und bekommt von Sarah und Bip Unterstützung. Im weiterem Verlauf treffen sie noch auf Noe und Venus und bekommen bald heraus, dass hinter dem Ärger Bring M. Backalive steckt. Die Spur führt nach Fordlandia. Und dort wartet mit Rosannah Roqette eine Überraschung auf Noe und es klärt sich auf, was mit den verschwundenem Marsupilamis passiert ist.

Nach dem aktuellen Mister Xing Yun veröffentlicht Carlsen nun wieder einen alten Band. Die Arche Noah stammt aus der Zeit als Yann die Abenteuer des Wundertiers geschrieben hat und einen hervorragenden Band nach dem anderem ablieferte und dabei eine große Bandbreite in Themen und Erzählweise zeigte. Und dies tut er hier erneut.
Die große Stärke von Yann ist es, sowohl für Kinder einen sehr unterhaltsamen Band zu schreiben, als auch für Erwachsene genügend Themen einzubauen, die sie auch interessieren. Diese Mischung findet Yann in diesem Band ebenso.
Neben der Haupthandlung um das Verschwinden des Marsupilamis und der Entdeckung der modernen Arche Noah, gibt es noch weitere Nebenhandlungen, um einen Staudamm und die Exfrau von Noe, die Yann alle einbaut und zu einem Ende führt. Ohne diese zu sehr in den Vordergrund zu rücken und den Fokus von der Hauptgeschichte zu nehmen, bei der er nicht die Spannung vergisst und in die er die ein oder andere Überraschung einbaut. Zudem traut er seinen jungen Lesern inhaltlich mehr zu als viele heutige Autoren.
Mit Fordlandia baut er sogar ein Kuriosum der Geschichte ein, auch wenn es sich nicht ganz so abgespielt hat, wie es Noe berichtet.
Die Hauptstärke von Yanns Abenteuern für das Maruspilami ist und bleibt aber der Humor, der in wirklich jeder Spielart auftaucht. Slapstick, Wortwitz und Satire kommen vor und sorgen dafür, dass kein Auge trocken bleibt. Egal ob Kind oder Erwachsener hier findet jeder auf jeder Seite etwas zum Lachen. Kapitän Bombonera, das Marsupilami, die Piranhas und andere Tiere sie tragen alle ihren Teil zum Gelingen bei und wenn ein kleines Mädchen hart verhandelt, ist das einfach nur witzig.
Die Arche Noah ist einfach ein weiteres unglaublich gutes Abenteuer für das Marsupilami mit einer sehr hohen Gagdichte.

So wie Yann ist auch Batem weiter auf dem Höhepunkt seiner Zeichenkunst. Was er hier abliefert ist mit das Beste, was man in einem Funnycomic zu sehen bekommen kann. Er hat unheimlich viele kreative Einfälle für die Gestaltung der Seiten und Panels und hat in den Bildern sehr viele Details und sehr lustige Einfälle. Es wirkt, als ob sich Yann und Batem gegenseitig zu Höchstleistungen getrieben haben.

Es ist zwar gut, wenn es eine neue Übersetzung für einen bereits erschienen Band gibt und damit die Namen innerhalb der Reihe konsistent bleiben. Schade ist es, wenn dann beim Klappentext nicht darauf geachtet wird, diese Namen auch zu verwenden, anstatt der bisherigen. Das ändert zwar nichts an der Qualität der Geschichte und des Humors, stört aber dann doch etwas.


Fazit

Die Arche Noah hat mit einer Hetzjagd quer durch den Dschungel eine spannende Geschichte, die voller Humor ist und von Batem mit witzigen Bildern versehen wurde. Hier stimmt alles!


Pro & Contra

+ viele gelungene Einfälle
+ Anspielungen auf die Realität
+ voller Humor
+ sehr gute witzige Zeichnungen

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Humor: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln aus der Welt von Spirou & Fantasio:

Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.1
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.2
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.3
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.10
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.11
Rezension zu Spirou und Fantasio - Gesamtausgabe Bd.12
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.13
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Bd.14
Rezension zu Spirou und Fantasio – Gesamtausgabe Classic Bd.1
Rezension zu Die tollsten Abenteuer von Spirou
Rezension zu Spirou in Berlin
Rezension zu Stiftung Z
Rezension zu Spirou bei den Sowjets

Rezension zu Zyklotrop: Die Tochter des Z
Rezension zu Zyklotrop: Der Lehrling des Bösen
Rezension zu Zyklotrop: Lady Z
Rezension zu Rummelsdorf: Enigma
Rezension zu Rummelsdorf: Patient A

Rezension zu Marsupilami Bd.0 – Jagd auf das Marsupilami
Rezension zu Marsupilami Bd.2 – Die Robinson-Akademie
Rezension zu Marsupilami Bd.9 – Operation Attila
Rezension zu Marsupilmai Bd.10 – Panda in Panik
Rezension zu Marsupilami Bd.11 – Auf den Spuren des Marsupilamis
Rezension zu Marsupilami Bd.12 – Das schwarze Marsupilami
Rezension zu Marsupilami Bd.13 – Santa Calamidad
Rezension zu Marsupilami Bd.14 - Sternenherz
Rezension zu Marsupilami Bd.15 – Der Krater der Kakteen
Rezension zu Marsupilami Bd.16 - Kilsemmoahl
Rezension zu Marsupilami Bd.17 – Geheimnisvolles Palumbien
Rezension zu Marsupilami Bd.18 – Baby Prinz
Rezension zu Marsupilami Bd.19 – Mister Xing Yun
Rezension zu Marsupilami Bd.21 – Das Gold von Boavista
Rezension zu Marsupilami Bd.22 – Bienvenido in Bingo!
Rezension zu Marsupilami Bd.23 – Der Tempel im Urwald
Rezension zu Marsupilami Bd.24 – Die Schmetterlingsjäger
Rezension zu Marsupilami Bd.25 – Rififi in Palumbien
Rezension zu Marsupilami Bd.26 – Huba Banana

Rezension zu Marsupilami - Die Bestie Teil 1

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren