Geschichten aus dem Hellboy-Universum X (Mike Mignola, Scott Allie, Chris Roberson u.a.)

Verlag: Cross Cult; (September 2020)
Gebundene Ausgabe: 500 Seiten; 50 €
ISBN-13 : 978-3966581011

Genre: Horror/ Grusel/ Mystery


Klappentext

Dunkle Zeiten sind angebrochen: Die Welt ist nicht mehr das, was sie einst war. Zerstörung, Verzweiflung und Misstrauen haben die Herrschaft an sich gerissen. Todbringende Kreaturen treiben ihr Unwesen... es ist die Hölle auf Erden.

B.U.A.P. - Hölle auf Erden: Der Exorzist Die B.U.A.P.-Agentin Ashley Strode hat den Exorzisten Ota von seinem Dämon befreit. Nun führt sie der Kampf gegen die Mächte des Bösen in eine ländliche Stadt, wo ein dämonenverehrender Kult vermutlich Kinder entführt.

B.U.A.P. - Hölle auf Erden: Möge die Stunde kommen Die B.U.A.P. kämpft verzweifelt darum, einen massiven Ogdru Jahad aufzuhalten – das gigantische Monster speit stündlich dutzende Monster aus und droht das B.U.A.P.-Hauptquartier zu zerstören. Währenddessen besuchen Iosif Nichayko und Varvara Pandämonium, die Hauptstadt der Hölle.

Abe Sapien: Der trostlose Strand Abe kommt in New York City an und erfährt dort, dass die Behörde mehr über seine Herkunft wusste, als sie verriet. Nun entdeckt er nicht nur die Geheimnisse um seinen eigenen Ursprung, sondern auch ein paar der größten Mysterien der gesamten Hellboy-Saga.

Witchfinder: Stadt der Toten In London wandeln fleischfressende Leichen und unter der Stadt wird ein alter Tempel entdeckt. Sir Edward Grey, Königin Victorias offizieller Okkultismus-Ermittler, aber auch die finstere Heliopolitanische Bruderschaft des Ra hat Interesse an unterirdischen Ruinen.


Rezension

Der mittlerweile zehnte Band der Hellboy-Universum-Bände liegt jetzt vor und er ist wieder randvoll mit Geschichten über die B.U.A.P. und anderen Serien aus Mike Mignolas Hellboy-Universum. In diesem Fall ist es der Hexenjäger Sir Edward Grey, dessen Abenteuer ebenso enthalten sind. Ansonsten geht es mit den Ereignissen um die Behörde weiter, die immer mehr in Bedrängnis gerät.

B.U.A.P. - Hölle auf Erden: Der Exorzist

Während die B.U.A.P. sich hauptsächlich mit den Ogdru Jahad herumschlägt, gibt es selbstverständlich noch die „alltäglichen“ übernatürlichen Fälle. Eine der wenigen Agenten, die sich darum kümmern, ist Ashely Strode, die sozusagen über Nacht zur Expertin für Exorzismen geworden ist. In einer kleinen Stadt muss sie ihr Können unter Beweis stellen. Dort verschwinden im Zusammenhang mit einem Haus immer wieder Kinder. Ashley geht der Sache nach und findet im Haus einen rachsüchtigen Geist, ehe sie auf etwas noch viel bedrohlicheres stößt.
Eine klassische Horrorhausgeschichte wird hier dem Leser präsentiert, die mit Ashley Strode eine starke Protagonistin besitzt. Bevor es mit der Hölle auf Erden weitergeht, gibt es hier einen gelungenen Blick zurück auf die Ursprünge der Reihe, der Horror und Mysterien in sich vereint.

B.U.A.P. - Hölle auf Erden: Möge die Stunde kommen

Die B.U.A.P. steht mehr denn je unter Druck. Ein riesiger Ogdru Jahad, der immer weiter Monster ausspuckt, hält Kurs auf ihr Hauptquartier und nichts scheint ihn aufhalten zu können. Liz Sherman und Johann versuchen dagegen zu halten, aber auch sie können kaum einen Unterschied ausmachen. Es sieht so aus, als ob das Hauptquartier evakuiert werden muss. Währenddessen reisen Varvara und Iosif Nichayko in die Hölle, um dort Hilfe gegen die Ogdru Jahad zu finden.
Mike Mignola und John Arcudi haben dieses Kapitel der B.U.A.P. geschrieben und führen einige Handlungsstränge zusammen und zu einem Ende, dabei kommt es auch zu Verlusten, die emotional, aber nicht übertrieben dargestellt werden. Beeindruckend sind die Aktionen von Liz und Johann, aber auch kleinere Ereignisse wissen vollkommen zu überzeugen.

Abe Sapien: Der trostlose Strand

Abe kommt nach New York und geht in das Haus, das einst Professor Bruttenholm gehörte. Hier findet er heraus, dass Bruttenholm bedeutend mehr über ihn wusste, als gedacht und damit jede Menge neue Tatsachen über sich selbst. Seine Reise führt ihn von dort aus weiter, bis er an der Küste North Carolinas wieder an Land kommt und auf Gustav Strobl trifft.
Lange Zeit war Abe Sapien von der B.U.A.P. getrennt. In diesem Sammelband schließt sich der Kreis und der Leser erfährt vieles über Abe. Mike Mignola und Scott Allie bringen Abes eigene Serie zu einem grandiosen und schlüssigen Ende und schließen vieles ab. Jetzt geht es mit Abe Sapien wieder gemeinsam mit der B.U.A.P. weiter.

Witchfinder: Stadt der Toten

1882 wird die U-Bahn in London gebaut. Zwei Arbeiter verschwinden, als sie unter der Erde uralte Bauten entdecken. Sir Edward Grey führt es ebenso an diesen Ort als er einem Fall von wiedererwachten Leichen nachgeht. Die Spur führt zu dem Vampir Giurescu und seiner Herrin Hekate.
Mit Stadt der Toten wird eine ganz klassische Horrorgeschichte mit ein paar frischen Zutaten erzählt und mit mehreren Verweisen auf Hellboy versehen. Stadt der Toten ist nicht nur deswegen die beste Geschichte des Bandes.

Wie gewohnt bringt der Band reichlich Bonusmaterial jeglicher Form mit sich, was ihn mehr als nur abrundet.


Fazit

Die B.U.A.P. und Abe Sapien erleben ihre Abenteuer gewohnt stark und es werden erste Handlungsstränge abgeschlossen. Der eigentliche Höhepunkt des Bandes ist aber Witchfinder – Stadt der Toten, in der klassischer Horror mit dem Hellboy-Universum verknüpft wird.


Pro & Contra

+ enthält so manche Überraschung
+ Kates Entscheidung
+ Sir Edward Grey gegen Vampire

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Mike Mignola:

Rezension zu Hellboy Bd.1 - Saat der Zerstörung
Rezension zu Hellboy Bd.2 - Der Teufel erwacht
Rezension zu Hellboy Bd.3 - Batman/ Hellboy/ Starman
Rezension zu Hellboy Bd.4 - Sarg in Ketten
Rezension zu Hellboy Bd.5 - Die rechte Hand des Schicksals
Rezension zu Hellboy Bd.6 - Sieger Wurm
Rezension zu Hellboy Bd.7 - Seltsame Orte
Rezension zu Hellboy Bd.8 – Die Troll-Hexe
Rezension zu Hellboy Bd.9 – Ruf der Finsternis
Rezension zu Hellboy Bd.10 – Wilde Jagd
Rezension zu Hellboy Bd.11 – Der Krumme
Rezension zu Hellboy Bd.12 – Der Sturm
Rezension zu Hellboy Bd.13 – Abstieg zur Hölle
Rezension zu Hellboy Bd.14 – Hellboy und die B.U.A.P. 1952
Rezension zu Hellboy Bd.15 – Die Todeskarte
Rezension zu Hellboy Bd.16 – Hellboy und die B.U.A.P. 1953
Rezension zu Hellboy Bd.17 – Hellboy und die B.U.A.P. 1954
Rezension zu Hellboy Bd.18 – Hellboy und die B.U.A.P. 1955
Rezension zu Hellboy Bd.19 – Hellboy und die B.U.A.P. 1956

Rezension zu Hellboy - Krampusnacht

Rezension zu B.U.A.P. - Hohle Erde
Rezension zu B.U.A.P. - Die Froschplage
Rezension zu B.U.A.P. - Die Toten
Rezension zu B.U.A.P. - Schwarze Flamme
Rezension zu B.U.A.P. - Die universelle Maschine
Rezension zu B.U.A.P. - Garten der Seelen
Rezension zu B.U.A.P. - Tödliches Terrain
Rezension zu B.U.A.P. - Die Warnung
Rezension zu B.U.A.P. - Die schwarze Göttin
Rezension zu B.U.A.P. - König der Furcht

Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum II
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum IV
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum VII
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum IX
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum X

Rezension zu Baltimore, oder, Der standhafte Zinnsoldat und der Vampir
Rezension zu Baltimore Bd.1

Rezension zu Batman Collection - Mike Mignola

Rezension zu Frankenstein Underground

Rezension zu Bram Stoker´s Dracula

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren