Der Speichermann (Kai Meyer, Jana Heidersdorf)

Verlag: Splitter; (November 2020)
Gebundene Ausgabe: 72 Seiten; 18 €
ISBN-13 : 978-3958390089

Genre: Schauermär


Klappentext

„Unten im Haus mühten sich die Träger mit dem Sarg ab, doch ich wollte nicht zusehen, und so kam es, dass ich auf dem Speicher umherirrte und dabei den alten Mann entdeckte. Er lebte ganz allein dort oben.“

Ein uralter Landsitz hinter schneebedeckten Hügeln.
Ein verwunschener Dachboden voller Wunder und Schrecken.
Und ein kleiner Junge, der bei seinen Expeditionen in die verwinkelte Speicherlandschaft eine unheimliche Entdeckung macht:
Die Familie war nie allein im Haus.
Ein rätselhafter Mann haust seit Generationen hinter einer Wand aus Ölgemälden, und er lockt mit Schokolade …

Die winterliche Schauergeschichte von Spiegel-Bestsellerautor Kai Meyer („Die Seiten der Welt“)
als Graphic Novel, brillant adaptiert von Jana Heidersdorf (Stephen Kings „Sleeping Beauties“).


Rezension

Die Mutter eines Jungen stirbt und damit er nicht mitansehen muss, wie der Sarg mit ihr aus dem Haus getragen wird, geht er auf den Speicher. Dort tief verborgen hinter all den alten Möbeln und dem anderen Gerümpel trifft er verborgen hinter einer Wand aus Gemälden auf einen seltsamen alten Mann. Dieser versucht ihn mit Schokolade anzulocken, doch er widersteht und geht wieder. Mit den Jahren kehrt er immer wieder auf den Dachboden des Landsitzes zurück. Und jedes Mal wartet der alte Mann dort auf ihn und versucht ihn dazu verführen, sich ein Geschenk abzuholen. Schließlich ist er alt geworden und trifft ein letztes Mal auf den alten, merkwürdigen Mann.

Der Speichermann ist Kai Meyers erste Kurzgeschichte, für die er ein Honorar erhalten hat. Inspiration bezog er hierfür aus Kindheitserinnerungen und aus der Frage, was mit dem Weihnachtsmann geschehen sein mochte. Ebenso finden sich Einflüsse von Neil Gaiman. All dies erwähnt er im Anhang des Comics.
Jana Heidersdorf hat Kai Meyers Kurzgeschichte adaptiert und damit etwas bemerkenswertes geschaffen. Denn sie holt alles aus der Geschichte heraus, was möglich ist. Sowohl verborgenes als auch offensichtliches. Viermal betritt der namenlose Protagonist den Speicher des Hauses und jedes Mal aufs Neue hält der Leser die Luft an, wenn er auf den alten Mann trifft, dessen Auftreten so unheimlich ist, dass man sofort ein ungutes Gefühl in der Magengrube verspürt. Nur was er will, ist nicht direkt klar. Der Speichermann spielt mit mehreren Urängsten der Menschen und erzeugt so eine relativ gruselige Atmosphäre, bis zum Schluss endlich die Auflösung kommt, die nicht unbedingt glücklich ist.

Jana Heidersdorf hat aus Kai Meyers kleiner etwas düsteren Geschichte ein wahres Schauermärchen gemacht. Ihr Bilder sind sehr dunkel gehalten und der alte Mann kommt einem zwar bekannt vor, ist aber irgendwie auch furchteinflößend. Durch ihren wunderbaren Zeichenstil, der dafür sorgt, dass ihre Umsetzung irgendwo zwischen Illustration des Textes und Comic schwebt, erzeugt sie eine düster-bedrohliche Atmosphäre, die Der Speichermann zur idealen Lektüre an kalten, dunklen Winterabenden macht. Eine feine aber kleine Kurzgeschichte ist zu etwas ganz anderem geworden, nämlich zu einem Schauermärchen für Jugendliche und Erwachsene.

Enthalten ist ebenso die Originalkurzgeschichte von Kai Meyer. Beim Vergleich mit dem Comic fällt sofort auf, dass Jana Heidersdorf, die Texte weitestgehend übernommen und damit sehr nah an ihrer Vorlage bleibt. Dies ist in diesem Fall jedoch ein Vorteil, so passen Inhalt und Zeichnungen absolut stimmig zusammen.

Dazu gibt es Charakterstudien, verschiedene Coverentwürfe und neben Biographien von Kai Meyer und Jana Heidersdorf ein Nachwort von Kai Meyer.


Fazit

Der Speichermann von Kai Meyer erzählt eine düstere Geschichte über den Weihnachtsmann. Jana Heidersdorf hat diese in ebenso düstere, wie gruselig schöne Bilder gegossen. Der Speichermann ist ein optischer Genuss und vielleicht die bisher beste Umsetzung eines Werkes von Kai Meyer in Comicform.


Pro & Contra

+ grandiose Zeichnungen
+ unheimliche, gruselig Atmosphäre
+ perfekt für Winterabende

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Kai Meyer:

Rezension zu Das Wolkenvolk: Seide und Schwert Bd.1 - Wisperwind
Rezension zu Das Wolkenvolk: Seide und Schwert Bd.2 – Mondkind
Rezension zu Das Wolkenvolk – Book 1: Seide und Schwert
Rezension zu Das Wolkenvolk – Book 2: Lanze und Licht
Rezension zu Das Wolkenvolk – Book 3: Drache und Diamant
Rezension zu Frostfeuer Bd.1 - Herzzapfen
Rezension zu Frostfeuer Bd.2 - Eisenstern
Rezension zu Das Fleisch der Vielen

Rezension zu Asche und Phönix
Rezension zu Arkadien erwacht
Rezension zu Arkadien brennt
Rezension zu Arkadien fällt

Tags: Kai Meyer

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren