Die Unheimlichen - Frankenstein (Mary Shelley, Ralf König)

Verlag: Carlsen; (Oktober 2020)
Gebundene Ausgabe : 64 Seiten; 12 €
ISBN-13 : 978-3551713544

Genre: Horror/ Grusel


Klappentext

Die Unheimlichen
In dieser Reihe interpretieren Comiczeichner klassische und moderne Schauergeschichten neu.
Herausgegeben von Isabel Kreitz.

Ralf König holt Frankenstein wieder zurück in seine geistige Heimat und räumt mit gängigen Klischees auf.
Der Horror des Provinziellen und das Hadern mit der eigenen Körperlichkeit im Verein: So hat man sie beide – Ralf König und das Monster von Frankenstein – noch nicht gesehen.


Rezension

Ein Arzt und mittlerweile Bestatter hat soeben Mary Shelleys Frankenstein gelesen und schreibt ihr nun einen Brief, in der er ihr von seiner eigenen Kreatur berichtet und was es wirklich bedeutet, neues Leben mit Hilfe der Wissenschaft und Leichen zu erschaffen. Seine Geschichte ist mehr als tragisch und spricht von unerfüllter Liebe.

1818 erschien einer der einflussreichsten Romane der Schauerliteratur, Mary Shelleys Frankenstein. Die damals junge Autorin schuf damit einen Klassiker, der bis heute immer wieder neue Interpretationen und Umsetzungen erfährt. Sei es als Film, Roman oder Comic, Frankensteins Monster ist so gut wie jedem bekannt, wenn auch die Originalgeschichte meist eine untergeordnete Rolle spielt und sich die meisten nur auf das Monster und seine Erschaffung beziehen. Im Rahmen von Carlsens Die Unheimlichen, einer Reihe, in der Comicschaffende Schauergeschichten umsetzen, widmet sich Ralf König nun Frankenstein und wirft aus einer anderen Perspektive als der gewohnten einen Blick auf die Geschichte rund um den genialen Wissenschaftler und seiner Kreatur.
Statt einer einfachen Umsetzung der Geschichte entwickelt er eine eigenen Handlung mit Bezug auf Frankenstein. Zu Beginn lässt er seinen Protagonisten, der wie das Monster bei Mary Shelley namenlos bleibt, Kritik an dem Roman üben, der für den Doktor zu oberflächlich, zu unwissenschaftlich und vor allem mit zu wenig Einsicht in die Gründe für Frankensteins Handeln ist. Mit der Zeit wird aber klar, dass dies nur eine Einleitung, ein Sammeln für den Protagonisten ist, um seine eigenen Geschichte zu erzählen. Denn er selbst hat getan, was Mary Shelley sich erdacht hat und seine Geschichte ist bei weitem tragischer als jegliche Phantasie.
Unter dem Deckmantel der Schauerliteratur erzählt Ralf König hier eine Geschichte über das Anderssein. Leicht ließe sich dies durch die Handlung, der Doktor erschafft ein schönes männliches Wesen, und durch Ralf Königs eigene sexuelle Orientierung auf die Gefühle eines schwulen Mannes reduzieren. Dies wäre aber viel zu kurz gegriffen und würde Ralf Königs Frankenstein nicht gerecht werden. Denn wie auch immer die Sexualität des Protagonisten auch aussehen mag, ist egal, denn Ralf König erzählt so virtuos und gefühlvoll, dass diese keine Rolle spielt. Wichtig ist vielmehr, dass er es schafft mit seinem Frankenstein das Gefühl der Verlorenheit, des Anderssein und der vergeblichen Liebe in Wort und Bild zu fassen. Dazu kommt noch die Trauer um den Verlust eines verlorenen Menschen. Ralf Königs Frankenstein ist kurz und prägnant und setzt Mary Shelleys Roman auf seine Art und Weise ein Denkmal. Seine Comic ist voller Emotionen und beschreibt Gefühle, die wohl jeder in seinem Leben schon einmal hatte.

Die Zeichnungen sind gerade bei den Charakteren typisch Ralf König. Sein Stil ist eben unverwechselbar. Jedoch gelingt es ihm, seine Zeichnungen so weit anzupassen, dass sein Frankenstein eine dunkle, düstere Atmosphäre besitzt, statt humorvoll zu sein.


Fazit

Ralf König setzt Mary Shelleys Frankenstein auf eine Art um, die zeigt, dass der Roman immer noch weitere Interpretationsansätze zulässt, wenn sich der Autor etwas traut. Dieser Frankenstein ist auf jeden Fall eine mehr als gelungene Umsetzung und spricht von vielen Dingen und Gefühlen, die jeden beschäftigen. Ralf König hat hier ein ruhig erzähltes Meisterwerk geschaffen.


Pro & Contra

+ gelungene, freie Umsetzung
+ Schauergeschichte mit Aussage

Bewertung:

Charaktere: 4,5/5
Handlung: 4,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln aus der Reihe Die Unheimlichen:

Rezension zu Unterm Birnbaum

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren